Förderung der teigphysikalischen Eigenschaften von Weizen im biologischen Anbau

Für die Herstellung und Vermarktung von Biobrot aus 100 % inländischem Biogetreide ist die Qualität (Feuchtgluten) bisher nicht ausreichend. Ein limitierender Faktor ist die oft ungenügende Stickstoffverfügbarkeit während der Ährenbildung.

Fiche signalétique

  • Département HESB|Haute école des sciences agronomiques,forestières et alimentaires
  • Pôle de recherche Systèmes de production agricole économes en ressources
  • Champ de recherche Production végétale
  • Organisme de financement Innosuisse
  • Durée (prévue) 01.02.2013 - 31.12.2015
  • Responsable du projet Andreas Keiser
  • Direction du projet Andreas Keiser
  • Équipe du projet Christian Rytz
    Stefan Mühlebach
    Andreas Keiser
    Jürg Moser
    Lilia Levy
    Claudia Degen
    Corinne Mühlebach
  • Partenaires - secteur privé Mühle Rytz AG
    Mühlebach AG
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH Agroscope Changins-Wädenswil ACW
  • Mots-clés Feuchtgluten, Proteinqualität, Qualitätsbezahlung

Contexte initial

Das Forschungsteam erhebt bei den Landwirtschaftsbetrieben Daten zu Standort (Klima, Boden, Krankheit- und Unkrautdruck) und Anbautechnik (Sorten, Saatdichte, Düngung, usw.). Daraus werden die wichtigsten Einflussfaktoren auf den Glutengehalt und weitere Qualitätsparameter bestimmt. Basierend auf diesen Ergebnissen erhalten die Projektbetriebe parzellenspezifische Empfehlungen, um die Qualität zu optimieren.

But

Verbesserung der Qualität und der Verarbeitungseigenschaften des Schweizer Bio-Weizens. Steigerung des Inlandanteils in der Produktion von Biogetreide, um den Konsument/innen Brote aus 100 Prozent inländischem Bioweizen anbieten zu können

Compétences clés

on-Farm Versuche zur Optimierung des Anbausystems