Anlage zur Demonstration und Durchführung von Leichtkollisionen (Frontalaufprall Crashtest) im Verkehrshaus Luzern

Im Verkehrshaus Luzern sollen Besuchende eine leichte Kollision in einer Crashtestanlage erleben können.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Technique et informatique
  • Pôle de recherche Energie, transport, mobilité
  • Champ de recherche Energy, Transportation, Mobility
  • Durée 30.05.2009 - 20.07.2009
  • Direction du projet Bernhard Gerster
  • Équipe du projet Michel Schneider
    Christian Schürch
    Roberto Martinbianco
    Werner Krähenbühl
  • Partenaires - secteur privé Verkehrshaus Luzern
  • Mots-clés Angurten im Auto, Kollision, Crashtestanlage

Contexte initial

Für dieses Projekt wurde ein Fahrzeug so modifiziert, dass es durch einen elektrischen Motor auf eine Geschwindigkeit von 6.5 km/h beschleunigt wird, mit der es gegen einen Stahlblock prallt. Der resultierende Aufprall ergibt eine Geschwindigkeitsdifferenz von fast 13 km/h.

But

Ziel des Projektes ist es, Fahrende zum Angurten im Auto zu sensibilisieren.

Compétences clés

Erfahrung mit Aufbau und Betrieb von Fahrzeug-Crashtestanlagen; Verbesserung der passiven Fahrzeugsicherheit

Résultat

Im Verkehrshaus Luzern können sich Besucherinnen und Besucher in eine Art Raubtierkäfig in einem VW Golf setzen, der auf einer Rollbahn beschleunigt und abrupt stoppt. Damit weder Passagiere noch Fahrzeug Schaden nehmen, hat der Aufprall lediglich die Wirkung einer Kollision bei 13 km/h. Keiner der Passagiere wird dies aber je vergessen und sich der Illusion hingeben, zumindest auf den Hintersitzen sei man auch ohne Gurte gut geschützt.