KoDeWa: Kompakte, dezentrale Warmwasserbereitstellung aus Fortluft und Solarstrom

Im Badezimmer treffen verschiedene Herausforderungen zusammen. Es braucht Energie, die Luft ist feucht und die Entlüftung muss gewährleistet sein. Experten der NTB, der HSR und der BFH haben zusammen eine Warmwasserbereitstellung entwickelt

Fiche signalétique

  • Département HESB | Technique et informatique
  • Pôle de recherche Energie, transport, mobilité
  • Champ de recherche Energy, Transportation, Mobility
  • Organisme de financement OFEN
  • Durée (prévue) 01.09.2016 - 01.02.2020
  • Direction du projet Urs Muntwyler
  • Mots-clés Warmwasser, dezentral, Fortluft, Solarstrom, Photovoltaik, Sanierung, Mehrfamilienhäuser

Contexte initial

Die Energie-, bzw. Wärmeverluste sanierungsbedürftiger Mehrfamilienhäuser (MFH) erreichen in Zukunft dank der neuen Gebäudetechnikgeneration den Zielkorridor der Energiestrategie. Mittels dezentraler Bereitstellung wird die bisher übliche Zirkulationsleitung und deren Energieverluste von über 50% eliminiert.

But

Eine Sanierung eines MFH in Bern soll diese Optimierung des Warmwassernetzes in Verbindung mit gesteigertem Eigenverbrauch einer PV Anlage demonstrieren.

Compétences clés

Das SPF der HSR entwickelt den kompakten Hochleistungsspeicher. Am IES der NTB wurde die kleine Luft-Wasser-Wärmepumpe entwickelt. Die Institute PV-Lab und I3S der BFH entwickeln die PV-Eigenverbrauchsoptimierte Steuerung des Systems.