Untersuchungen zur Holzschutzmittelverteilung und zu Strukturänderungen im Holzgewerbe bei der Dekontaminierung von mit chlorierten Holzschutzmitteln sowie Pyrethroiden belasteten Museumsobjekten

Ein Teil der Holzobjekte in Museumsbeständen ist durch toxische Holzschutzmittel belastet. Es werden das Eindringverhalten und die Konzentrationsverteilung von Holzschutzmitteln im Holz und die Veränderung der Holzstruktur untersucht.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Architecture, bois et génie civil
  • Pôle de recherche Matériaux et la technologie du bois
  • Champ de recherche Technologie des adhésifs et chimie des polymères
  • Organisme de financement COST
    COST
    COST
  • Durée (prévue) 15.01.2010 - 31.03.2011
  • Responsable du projet Urs von Arx
  • Direction du projet Ingo Mayer
  • Équipe du projet Ingo Mayer
    Estelle Graf
    Aline Maillard
  • Partenaires - secteur privé Paul Scherrer Institiut
  • Partenaires - secteur public Sammlungszentrum, Schweizerische Landesmuseen
  • Mots-clés Dekontamination, Holzschutzmittel, Dieldrin, DDT, Lindan, PCP, Museumsobjekte, Holz

Contexte initial

Basierend auf einem früheren Projekt soll der Einfluss von Dekontaminationsverfahren auf die Holzstruktur untersucht werden. Weiter soll das Verhalten von synthetischen Pyrethroiden bei Dekontaminierungen geprüft werden. Zusätzlich soll durch Untersuchungen zum Eindringverhalten und zur Konzentrationsverteilung von Holzschutzmitteln im Holzgewebe eine Entscheidungsgrundlage für die Wahl geeigneter Dekontaminierungsverfahren in der konservatorischen Praxis erarbeitet werden.

But

- Kenntnisse über das Eindringverhalten von Holzschutzmitteln - Kenntnisse über die Wirksamkeit der Dekontaminierungsverfahren (Vakuumwasch- und Temperatur-Vakuumverfahren) - Einfluss der Dekontaminierungsverfahren auf die Holzstruktur

Compétences clés

Dekontaminationsverfahren für Holzschutzmittel in Holz, Analytik von Holzschutzmitteln, Gaschromatographie-Massenspektrometrie, Untersuchung der Holzstruktur, Lichtmikroskopie, Rasterelektronenmikroskopie.