Konditionelle, sensomotorische und funktionelle Defizite nach chirurgischer Hüftluxation

Chirurgische Hüftluxationen (CHL) werden bei jungen Erwachsenen durchgeführt. Postoperativ folgt eine Teilimmobilisationsphase. Beides führt zu Funktionseinschränkungen im Alltag, die in ihrem Ausmass bislang unbekannt sind.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Santé
  • Pôle de recherche Efficacité et durabilité dans le système de santé
  • Champ de recherche Assessments, interventions, outcomes
  • Durée 01.01.2008 - 31.12.2011
  • Direction du projet Lorenz Radlinger
  • Équipe du projet Gerhard Luder
    Bettina Bertschy
  • Partenaires - secteur public Physiotherapie Universitätsspital Bern
  • Mots-clés Physiotherapie, chirurgische Hüftluxation, Kondition, Sensomotorik, Alltagsfunktion

Contexte initial

Patient/-innen 3 und 12 Monate nach CHL und gesunde Proband/-innen werden untersucht. Ihr Gangbild wird beurteilt. Sie werden zu Schmerz und Leistungsfähigkeit befragt (Anamnese, Schmerzfragebogen, Short Musculoskeletal Function Assessment und Canadian Occupational Performance Measure). Ausserdem werden Bodenreaktionskräfte beim Gehen und Treppensteigen sowie das Gleichgewicht getestet. Die Ausdauer, wird die Kraft und Ruhe-Dehnungsspannung der Hüftmuskulatur wird gemessen.

But

Patient/-innen nach CHL werden bezüglich ihrer konditionellen, sensomotorischen und funktionellen Defizite untersucht. Aufgrund der Studienergebnisse wird ein spezifischer Therapieplan entworfen und hinsichtlich seiner Effektivität geprüft.

Compétences clés

Leistungsphysiologie (Fahrradergometrie), Pathophysiologie (Schmerz, Arthrose), Biomechanik (Gelenksmechanik, Kinetik, Kinematik), elektro-mechanische Messtechnik / Diagnostik, Elektromyographie, Trainings- und Bewegungslehre

Résultat

Für die PatientInnengruppen wurden im Vergleich zu den Gesunden signifikante Unterschiede hinsichtlich Kraft, Ausdauer, Gehen und Selbsteinschätzung nach CHL gefunden.

Perspectives

Ein Therapieprogramm könnte Kraft, Ausdauer und funktionelle Leistungsfähigkeit dieser PatientInnen verbessern und zu einem wirksamen Schutz des Hüftgelenks und einer verbesserten Leistungsfähigkeit im Alltag führen.