Grundlagen für Interventionen in der Gestaltung von Lebensübergängen in der Lebensphase 50+ in Bezug zu Lebensmittelkonsum- und Ernährungsverhalten

Altern erfordert in besonderem Masse die Fähigkeit, sich auf Veränderungen der Lebenssituation und des Körpers einzustellen. Das Projekt entwickelt gezielte Interventionen, um die damit verbundenen Herausforderungen zu bewältigen.

Fiche signalétique

Contexte initial

Altern erfordert in besonderem Masse die Fähigkeit, sich auf Veränderungen von Lebenssituation und Körper einzustellen und sie aktiv zu gestalten. Das Projekt stellt die damit verbundenen Herausforderungen ins Zentrum und entwickelt mit einem dynamischen Ansatz gezielte Präventionen und Interventionen, welche die durch Transitionen beeinflusste Lebensgestaltung der Generation 50+ in der Schweiz unterstützen. Der Fokus liegt auf dem Lebensmittelkonsum- und Ernährungsverhalten.

But

Entwicklung gezielter Interventionen zur Unterstützung der durch Veränderungen des Lebensstils und des Körpers beeinflussten Lebensgestaltung der Generation 50+ im Bereich Lebensmittelkonsum und Ernährung.

Compétences clés

Konsumwissenschaften, sozialwissenschaftliche Forschung, qualitative Befragung

Résultat

Ältere Personen stehen der Fülle an Ernährungsinformationen etwas hilflos gegenüber. Die Erhaltung der Gesundheit hat hohe Priorität. Es zeigen sich potenzielle Tätigkeitsfelder der Ernährungsberatung, um die Lebensqualität und Selbständigkeit dieser Zielgruppe möglichst lange zu erhalten. Die Alltagsgestaltung wird massgeblich durch Lebensmitteleinkauf, -zubereitung und –konsum strukturiert. Diskrepanzen zwischen bewusstem und unbewusstem Verhalten zeigen Forschungsbedarf.

Perspectives

Die gesammelten Daten stehen den Fachbereichen zur weiteren Vertiefung zur Verfügung. Geplant sind bereits Arbeiten in den Fachbereichen Soziale Arbeit und Gesundheit/Ernährung/Diätetik. Erste Ideen für weitere Projekte sind in Diskussion.