Verbesserung der Wertschöpfung aus geruchsauffälligen Jungeber-Schlachtkörpern

Die Kastration männlicher Ferkel wird in der EU mittelfristig (2018) durch die Jungebermast ersetzt. Voraussetzung zur Jungebermast ist eine optimierte Wertschöpfung von geruchsauffälligen Schlachtkörpern.

Fiche signalétique

  • Département HESB|Haute école des sciences agronomiques,forestières et alimentaires
  • Pôle de recherche Systèmes de production agricole économes en ressources
  • Champ de recherche Production animale et détention de chevaux
  • Durée (prévue) 01.08.2012 - 30.06.2016
  • Responsable du projet Peter Spring-Stähli
  • Direction du projet Peter Spring-Stähli
  • Équipe du projet Patrick Bürgisser
    Susan Zülli
    Martin Scheeder
    Peter Spring-Stähli
    Marie-Hélène Chapalay
  • Partenaires - secteur privé Bell Schweiz AG, Oensingen
    Coop Basel
  • Partenaires - secteur public ABZ Spiez
    Bundesamt für Landwirtschaft BLW
  • Mots-clés Ebergeruch, Androstenon, Skatol, Indol, Verarbeitung, Maskierung

Contexte initial

1. Literaturrecherche, Definition Produktpalette; 2. Markt-Analyse bezüglich Vermarktungspotenzial der Zielproduktion; 3. Produktentwicklung und Evaluation durch Expertenpanel; 4. Produktherstellung und Evaluation durch Konsumenten-panel; 5. Testverkauf; 6. Markt- und Wertschöpfungsanalyse; 7. Schlussbericht und Publikationen

But

Verschiedene Produkte aus geruchsauffälligen Schlachtkörpern sollen entwickelt und deren Marktfähigkeit in Konsumententests abgeklärt werden. Dadurch soll die Wertschöpfung geruchsauffälliger Schlachtkörper wesentlich verbessert werden.

Compétences clés

Die Projektteilnehmer verfügen über Kompetenzen im Bereich Tierproduktion und Fleischverarbeitung sowie in der sensorischen Abklärung von Lebensmitteln. Mit der Entwicklung innovativer Herstellverfahren wird technolgisches Knowhow generiert