Kennzahlen zur Sozialhilfe in Schweizer Städten, Berichtsjahr 2011

Die Kennzahlen zur Sozialhilfe wurden auf der Basis von Auswertungen aus der Schweizerischen
Sozialhilfestatistik in 13 Städten miteinander verglichen, analysiert, kommentiert und interpretiert.

Fiche signalétique

  • Département HESB | Travail social
  • Pôle de recherche Sécurité sociale et intégration
  • Champ de recherche Sécurité Sociale
  • Durée 30.11.2011 - 30.09.2012
  • Direction du projet Renate Salzgeber
  • Équipe du projet Barbara Erzinger
    Pascale Zürcher

Contexte initial

Die von der BFH in Zusammenarbeit mit den Städten und dem BFS erarbeiteten Kennzahlen zur Sozialhilfe wurden vergleichend dargestellt, in einen sozialpotischen und wirtschaftspolitischen Zusammenhang gestellt und interpretiert.

But

Berichterstellung in Zusammenarbeit mit den Städten; Interpretation der Kennzahlen und vergleichende Darstellung

Résultat

Der Bericht zeigt für 2011 über alle 13 Städte hinweg einen leichten Fallanstieg um 1%. Im Detail ist das Bild uneinheitlich: Basel, Bern, Biel, Lausanne, Schaffhausen, Uster und Winterthur weisen z.T. stark steigende Fallzahlen auf, während diese in Luzern, St. Gallen, Schlieren, Wädenswil, Zug und Zürich leicht abnahmen oder stagnierten. Die Sozialhilfequote blieb praktisch unverändert. Sie bewegt sich zwischen 1,3 und 11,4%. Weitere Infos unter www.staedteinitiative.ch