Ökologisch und ökonomisch sinnvolle Unkrautregulierung mit Mikroflammen

In diesem Projekt wird eine Flammtechnik entwickelt und erprobt, welche gezielt auf Unkräuter
gerichtet werden kann und diese erhitzt. Die Flammenenergie wird nur lokal auf die Unkräuter
gerichtet.

Fiche signalétique

  • Département HESB|Haute école des sciences agronomiques,forestières et alimentaires
  • Pôle de recherche Systèmes de production agricole économes en ressources
  • Champ de recherche Production végétale
  • Durée (prévue) 01.06.2018 - 30.09.2019
  • Responsable du projet Martin Bauer
  • Direction du projet Martin Bauer
  • Équipe du projet Martin Bauer
    Bernhard Streit
  • Partenaires - secteur privé Fondation Sur-La-Croix
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW
  • Mots-clés Unkrautregulierung, herbizidfrei, nicht-chemisch, Unkrautvernichtung

Contexte initial

In diesem Projekt wird eine Flammtechnik entwickelt und erprobt, welche gezielt auf Unkräuter gerichtet werden kann und diese erhitzt. Die Flammenenergie wird nur lokal auf die Unkräuter gerichtet. Dafür wird eine sehr heisse Flamme aus Wasserstoff und Sauerstoff (Knallgas) erzeugt. Diese Flamme wird vor dem Zünden durch einen Roboterarm über das Unkraut gerichtet und brennt nur solange, wie es nötig ist, um das Unkraut am weiteren Wachstum zu hindern.

But

Erstellung und Erprobung eines Prototyps zur nicht-chemischen, selektiven Unkrautregulierung mit Mikroflammen.

Compétences clés

Herbologie, Thermodynamik, Pflanzenbau, Verfahrenstechnik