Biodiversität und Habitatstrukturen im Wildnispark Zürich Sihlwald: Einrichten eines intensiven Naturwald-Untersuchungsstandorts

In diesem Projekt werden Zusammenhänge zwischen der Biodiversität verschiedener taxonomischer Gruppen und Waldstrukturen untersucht. Das Projekt legt den Grundstein für ein Langzeitmonitoring der Biodiversität im Sihlwald.

Fiche signalétique

  • Département HESB|Haute école des sciences agronomiques,forestières et alimentaires
  • Pôle de recherche Forêt multifonctionnelle
  • Champ de recherche Forêt et société
  • Durée (prévue) 01.07.2016 - 31.12.2019
  • Responsable du projet Thibault Lachat
  • Direction du projet Thibault Lachat
  • Équipe du projet Elena Haeler
    Thibault Lachat
  • Partenaires - secteur privé Stiftung Wildnispark Zürich
  • Partenaires - établissements de recherche, y c. BFH ETH Zürich
    WSL
  • Partenaires - secteur public Amt für Landschaft und Natur - Kanton Zürich
    BAFU
  • Mots-clés Waldstrukturen, Totholz, xylobionte Käfer, saprophytische Pilze, Moose, Flechten

Contexte initial

Um Biodiversitätsmuster zu verstehen braucht es fundiertes Wissen über die Einflussfaktoren. Für die Untersuchung des Einflusses von Waldstrukturen auf die Biodiversität wurden vier Artengruppen ausgewählt, die an späte Waldentwicklungsstadien und Totholz gebunden sind und oft als Indikatoren für die Naturnähe von Wäldern herangezogen werden: xylobionte Käfer, totholzbewohnende Pilze, Moose und Flechten.

But

Mit einem Fokus auf Totholz, wird der Einfluss der Habitatmenge und -vernetzung auf die Biodiversität untersucht. Auch soll festgestellt werden auf welcher räumlichen Skala es diese Effekte gibt (von kleinräumig bis auf Landschaftsebene).

Compétences clés

Naturwaldforschung, Biodiversitätsmodellierung, Waldökologie