Pferdetourismus Graubünden

Die zunehmende Wettbewerbsintensität im alpinen Tourismus verlangt von den Destinationen nach neuen Strategien in der Produktentwicklung und Vermarktung. Der Kanton Graubünden strebt mit Pferdetourismus eine Differenzierung des Angebots an.

Fiche signalétique

  • Département HESB|Haute école des sciences agronomiques,forestières et alimentaires
  • Pôle de recherche Systèmes de production agricole économes en ressources
  • Champ de recherche Economie rurale
  • Durée (prévue) 01.06.2017 - 31.12.2017
  • Responsable du projet Andreas Hochuli
  • Direction du projet Andreas Hochuli
  • Équipe du projet Hannah Hofer
    Andreas Hochuli
    David Raemy
  • Mots-clés Pferdetourismus, Wettbewerbsfähigkeit, touristische Vermarktung, Marktpotenzial

Contexte initial

Das Projekt "Pferdetourismus Graubünden" befasst sich mit der Analyse der Gästebedürfnisse und -segmente (nachfrageseitig) und angebotsseitig mit den Landwirtschaftsbetrieben mit Pferdehaltung. Die bestehenden Angebote werden gebündelt, neue konzipiert und am Markt umgesetzt. Damit wird einerseits die touristische Wertschöpfung und Beschäftigung erhöht und andererseits die Wirtschaftlichkeit der Landwirtschaftsbetriebe mit Pferdehaltung gestärkt.

But

Positionierung des Pferdetourismus im Kanton Graubünden; Stärkung der touristischen Wettbewerbsfähigkeit; Produktdifferenzierung mit Pferdetourismus; Erschliessung neuer Gästesegmente mit Pferdetourismus.

Compétences clés

Kernkompetenzen für die Bearbeitung des Projekts: empirische Wirtschafts- und Sozialforschung (Marktforschung), regionalökonomische Analytik, Ökonometrie, Projektmanagement, Systemwissen über Tourismuswirtschaft und Pferdehaltung.