Gemäldetransport II

Fiche signalétique

Contexte initial

Die zunehmende Anzahl an Ausstellungen hat zur Folge, dass unersetzliche Kulturgüter weltweit transportiert werden müssen, was folgende Fragen aufwirft: Welche Verpackungsmethoden sind sicher? Welche Transportmittel sind zuverlässig? Das Projekt fokussiert die Schadensfaktoren Schock und Vibration beim Transport fragiler Gemälde. Anhand einer neuartigen Simulationstechnik soll das Schadensrisiko ermittelt und aktuelle Präventionsstrategien überprüft werden.