Treffpunkt Gesundheitsforschung Pflege Präsentismus am Arbeitsplatz

Wir präsentieren erste Ergebnisse zum Pflegepersonal aus der Studie «Presenteeism at Work Occupational Health Management and Presenteeism among employees» und diskutieren diese mit dem Plenum.

06.09.2022, 16.00–16.30 Uhr – Online via Microsoft Teams

Steckbrief

  • Startdatum 06.09.2022, 16.00–16.30 Uhr
  • Ort Online via Microsoft Teams
  • Kosten Die Teilnahme ist kostenlos.

Kontakt

Personen, welche unter starkem emotionalem Stress leiden, neigen öfters dazu, krank zur Arbeit zu gehen. Die globale Prävalenz von Präsentismus beim Pflegefachpersonal liegt bei 49,2 %. Präsentismus in der Pflege ist damit circa 3-mal höher als in anderen Branchen.

Präsentismus kann negative Folgen sowohl für die betroffenen Mitarbeiter:innen als auch für Organisationen, die Patientenversorgung und die Patientensicherheit haben. Insbesondere Stürze sowie Medikationsfehler nehmen zu. Dadurch verlängert sich der Aufenthalt der Patientinnen und Patienten im Spital und die Kosten im Gesundheitswesen können zunehmen.

Präsentismus führt aber nicht nur für die Organisationen und die Patienten zu negativer Auswirkung. Bei den Mitarbeitenden kann es eine bestehende gesundheitliche Beeinträchtigung verschlimmern und auch die Qualität der täglichen Arbeit und die Arbeitsleistung negativ beeinflussen. Die steigenden Kosten aufgrund von Produktivitätsverlusten werden nicht nur durch die tatsächliche Abwesenheit von Mitarbeitenden verursacht, sondern auch durch anwesende Mitarbeitende, die aufgrund von Präsentismus weniger produktiv arbeiten und/oder eine geringere Arbeitsqualität leisten. Verschiedene Studien deuten darauf hin, dass die Kosten des Präsentismus sogar die des Absentismus übersteigen. In den letzten Jahren wurde vorwiegend der Absentismus und seine Folgen untersucht. Erst seit kurzem ist das Interesse an Präsentismus gestiegen. Aktuell fehlt es an einer Datenlage zu Präsentismus bei Schweizer Gesundheitspersonal. Diese ist jedoch nötig, um nachhaltige Lösungen entwickeln, implementieren und evaluieren zu können.

Programm

An der Online-Veranstaltung präsentierten wir die ersten Ergebnisse zum Schweizer Gesundheitswesen aus der Studie «Presenteeism at Work Occupational Health Management and Presenteeism among employees» und diskutieren diese mit dem Plenum.

Anmeldung

Veranstaltungsserie Treffpunkt Gesundheitsforschung

An der Veranstaltungsserie «Treffpunkt Gesundheitsforschung» informieren und diskutieren wir mit Ihnen über Forschungsergebnisse der angewandten Forschung und Entwicklungen des Departements Gesundheit der Berner Fachhochschule BFH. 

Die nächste und letzte Veranstaltung

  • Donnerstag, 3. November 16.00-16.30 Uhr
    Technologie und Gesundheit

    Mehr Infos zu dieser Veranstaltung folgen.