Die Wahrheit hinter dem Fast Food

15.01.2021 Einstein-Sendung mit Experiment – entwickelt und begleitet von unserem Dozenten David Fäh

Symbolbild Beitrag Einstein - David Fäh Bild vergrössern

Genüsslich beisst Moderator Tobias Müller in einen Burger – er liebe Fast Food, gibt er zu, obwohl er wisse, dass Fast Food vielmehr kurze Befriedigung als ein langes Sättigungsgefühl bewirkt. Genau dem geht das Wissensmagazin «Einstein» vom 14. Januar 2021 auf den Grund. Mit dabei: David Fäh, Dozent an der BFH Gesundheit. Für Tobias Müller hat er ein Experiment entwickelt; während sechs Tagen ernährt sich der Moderator gemäss des von David Fäh zusammengestellten Ernährungsplans, der für jeden Tag 2500 Kalorien vorsieht. An drei Tagen schwingt Tobias Müller selbst den Kochlöffel. Auf dem Plan stehen unverarbeitete Lebensmittel, beispielsweise ein Müsli aus Haferflocken, Äpfeln, Apfelmark, Rosinen und Weizenkleien oder Trutenbrust mit Gemüse und Quinoa. An den darauffolgenden drei Tagen ernährt sich Tobias Müller von ultraverarbeiteten Lebensmitteln, wie einer fixfertigen Spätzlipfanne, einem Big-Mac-Menü oder von Chips und Schokoriegeln. Der Moderator soll dabei dokumentieren, wie satt er sich fühlt, wie er schläft und wie seine Stimmung ist.

Warum hat man nach Fastfood so schnell wieder Kohldampf? Was genau sind Kalorien und was bedeutet es, sie zu «verbrennen»? Wieso sind Nährwertangaben auf Lebensmitteln mit Vorsicht zu geniessen? Auch auf diese Fragen vermittelt die Sendung von Expert*innen begründete Antworten.

Sehen Sie selbst, wie Tobias Müller sich im Experiment schlägt und welcher Tag für ihn der härteste war. Und schliesslich erfahren Sie von David Fäh, wie Lebensmittel unterschiedlicher Verarbeitungsgrade sich auf unseren Körper auswirken und weshalb der Verarbeitungsgrad eines Lebensmittels für die Gesundheit ausschlaggebender ist als die Kalorienanzahl.

Fachgebiet: Gesundheit, Ernährung + Diätetik
Rubrik: Forschung, Studium, Weiterbildung