Aktionstage zur «Eliminierung von Geburtsfisteln»

26.02.2019 Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) führt zusammen mit Partnern weltweit eine Kampagne zur Eliminierung von Geburtsfisteln. Ziel der Kampagne ist, Geburtsfisteln zu verhindern und betroffene Frauen zu heilen.

Aktionstage zur «Eliminierung von Geburtsfisteln» Bild vergrössern

Ursachen und Auswirkungen von Geburtsfisteln

Bei einer Geburtsfistel handelt es sich um ein Loch im Geburtskanal, verursacht durch einen Stillstand des Geburtsvorgangs ohne rechtzeitige chirurgische Geburtshilfe (Kaiserschnitt). Durch die erlittenen inneren Verletzungen leiden betroffene Frauen und Mädchen an permanenter Inkontinenz. Die Auswirkungen der Geburtsfistel sind für die Frauen gravierend. Sie werden ausgegrenzt, entwürdigt und leben in Scham. Viele betroffene Frauen und Mädchen sind vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Sie werden von ihren Ehemännern und Familien ausgegrenzt und sind deshalb sozial und emotional isoliert. Der fehlende Zugang zu Einkommen und Unterstützung führt sie zunehmend tiefer in die Armutsspirale. Bedingt durch die schlecht ausgestattete geburtshilfliche Versorgung und das junge Alter vieler werdender Mütter kommt die Erkrankung nur in Entwicklungsländern vor. Weltweit leiden zwei Millionen Mädchen und Frauen an einer Geburtsfistel; jedes Jahr kommen neu zwischen 50’000 bis 100’000 weitere Betroffene hinzu. Die tieferliegenden Gründe für Geburtsfisteln sind der niedrige Stellenwert der Frau in der Gesellschaft, Armut sowie der erschwerte Zugang zu einer adäquaten Gesundheitsversorgung. Gut ausgebildetes Gesundheitspersonal wie Hebammen, Pflegefachkräfte und Gynäkologen, welche die Frauen während Schwangerschaft und Geburt begleiten, fehlt.

Eliminierung von Geburtsfisteln Bild vergrössern

Shahlas Geschichte

«Als ich 13 Jahre alt war, arrangierte mein Vater für mich eine Heirat mit einem Mann, der schon eine Frau hatte. Ich war verzweifelt. Zum Zeitpunkt der Heirat hatte ich die Pubertät noch nicht erreicht, aber mein Mann begehrte mich trotzdem, und ich wusste nicht, was ich mit ihm tun sollte... Ein Jahr nach der Hochzeit wurde ich schwanger. Die Wehen begannen und dauerten zwei Tage an. Dort wo ich lebe, gibt es keine Klinik und keinen Arzt. Mein Mann war besorgt und brachte mich ins Haus seiner Eltern. Dann tötete er ein Schaf und legte die Haut auf meinen Leib - dies ist Teil einer traditionellen
Behandlung in unserer Gegend. Nach drei Tagen unter dieser schmutzig stinkenden Haut gebar ich ein totes Kind.»

Schadenfreude und Ärger

«Nach der Geburt konnte ich meinen Urin nicht halten. Anfangs dachte ich, ich würde mich bald erholen. Aber nach einigen Monaten teilte ich meinem Mann mit, dass ich meinen Urin immer noch nicht halten könne und schlecht rieche. Er brachte mich zu einem lokalen Arzt, der aber nicht helfen konnte. Die erste Frau meines Mannes freute sich zuerst über mein Problem. Aber als sie merkte, dass es mir auch nach einiger Zeit nicht besser ging, ärgerte sie sich, da ich im Haushalt nicht mithelfen konnte. Wir haben Mandelbäume und Vieh, und da gibt es für die Frauen viel zu tun.»

Vergebliche Operationen in Afghanistan und Pakistan

«Nach einigen Jahren brachte mein Mann mich zur Behandlung nach Kabul. Ich wurde operiert, aber nicht geheilt. Später brachte er mich nach Quetta in Pakistan. Wieder wurde ich operiert, aber es trat keine Besserung ein. Für einen dritten Versuch kehrte ich nach Kabul zur Behandlung zurück. Wieder gab es keine Heilung. Während den Jahren meiner Krankheit hatte ich acht Schwangerschaften. Von meinen Kindern sind noch sechs am Leben. Weil ich so viele vergebliche Operationen hatte, wurde ich innerlich angespannt und deprimiert. Ich war verzweifelt und ohne Hoffnung. Eines Tages besuchte uns eine Nachbarin. Sie erzählte mir, dass auch sie an Inkontinenz gelitten hatte, aber schliesslich im Cure-Spital geheilt worden war. Als mein Mann nach Hause kam, erzählte ich ihm alles. Er sagte, wir werden so rasch als möglich zum Cure-Spital gehen. Nach einer viertägigen Busfahrt kamen wir endlich an.» 

«Manchmal fühle ich mich wie eine Königin»

Monate später blickt Shahla zurück: «Wegen meiner vielen früheren Operationen war der Eingriff sehr kompliziert. Ich wurde im Juli 2008 operiert, und ein zweites Mal im November. Mein Mann und zwei meiner Kinder blieben in Kabul und besuchten mich jeden Tag. Zum Glück war die zweite Operation erfolgreich. Nun bin ich trocken und glücklich. Ich lächle, und an gewissen Tagen fühle ich mich wie eine Königin.»

Aktionstage zur «Eliminierung von Geburtsfisteln» 2019

In Zusammenarbeit mit dem Hilfswerk Women’s Hope International (WHI)

Logo Women's Hope International

Infostand

Montag, 11. bis Donnerstag, 21. März 2019
Ort: Schwarztorstrasse 48, International Lounge

Filmsession «A Walk to Beautiful»

Montag, 11. März 2019, 12.15 bis 13.05 Uhr
Donnerstag, 14. März 2019, 12.15 bis 13.05 Uhr
Ort: Schwarztorstrasse 48, International Lounge

Referat «Geburtsfisteln – ein vermeidbares Leiden?»

Referentin: Claudia Leimgruber (Women’s Hope International)
Montag, 18. März 2019, 12.15 bis 13.00 Uhr
Ort: Schwarztorstrasse 48, Hörsaal 002

«Dinner for Change – eine kulinarische Solidaritätsaktion»

Eine Mitmach-Aktion von Women’s Hope International: Laden Sie im Monat Mai anlässlich des Muttertags zu einem Essen ein und helfen mit, Veränderung zu bringen! Ab sofort können Sie sich als Gastgeber/in registrieren!

Schweizer Frauenlauf

Sonntag, 16. Juni 2019: Running for Change
Veränderung bewirken. Mit Bewegung.
Frauen laufen für Frauen!

Lageplan Schwarztorstrasse 48, Bern

Fachgebiet: Gesundheit, Hebamme
Rubrik: Studium