Onkologiepflegepreis 2021 für Mitarbeitende der BFH

17.03.2021 Ein Team der Akademie-Praxis-Partnerschaft BFH & Insel Gruppe gewinnt den 1. Onkologiepflegepreis für ihre Untersuchung und Evaluation der Rolle der Nurse Practitioner in der onkologischen Pflege. Zu dieser Leistung gratulieren wir herzlich!

In der Schweiz werden jährlich etwa 600 Tumore des zentralen Nervensystems diagnostiziert. Sowohl die Behandlung im Krankenhaus als auch die Entlassung der Patient*innen in ein geeignetes Setting sind anspruchsvoll und erfordern eine umfassende Koordination, um die Bedürfnisse der Patient*innen und Angehörigen ausreichend zu berücksichtigen. 

Ein Forschungsprojekt der Akademie-Praxis-Partnerschaft BFH & Insel Gruppe beleuchtet den Einfluss einer Nurse Practitioner (NP) auf ein interdisziplinäres Behandlungsteam. Die Untersuchung «Stationäre Versorgung von Menschen mit einem malignen Hirntumor durch ein Team von Nurse Practitioners – eine Rollenevaluation» zeigt auf, dass die visionäre Rolle der NP in der Gesundheitsversorgung einen wichtigen Beitrag zu einer besseren und effizienteren Versorgung leisten kann. Der Einsatz eines NP-Teams in der stationären neuroonkologischen Versorgung ist in der Schweiz neu. Die positiven Erfahrungen des interprofessionellen Teams sowie der Patient*innen und Angehörigen sprechen für eine erfolgreiche Implementierung dieses Pflegemodells. 

Die mitwirkenden Mitarbeitenden der BFH Gesundheit und der Universitätsklinik für Neurochirurgie erhalten für ihre Forschung den 1. Onkologiepflegepreis, vergeben von der akademischen Fachgesellschaft Onkologiepflege (AFG) des Schweizer Vereins für Pflegewissenschaft. Von Seiten BFH waren Franziska Geese und Kai-Uwe Schmitt beteiligt.

Der Preis ist mit 1 500 CHF dotiert und wird am 23. Schweizer Onkologiepflege-Kongress am 15. September 2021 in Bern überreicht.

Fachgebiet: Gesundheit, Forschung
Rubrik: Forschung