Prof. Dorothée Eichenberger zur Bonsen

Steckbrief

Prof. Dorothée Eichenberger zur Bonsen Co-Abteilungsleiterin Geburtshilfe

  • Präsenzzeit Montag
    Dienstag
    Mittwoch
    Donnerstag
    Freitag
  • Adresse Berner Fachhochschule
    Gesundheit
    Geburtshilfe
    Murtenstrasse 10
    3008 Bern

Tätigkeiten

  • Co-Leiterin Abteilung Geburtshilfe und Studiengang BSc Hebamme

Lebenslauf

  • Dorothée Eichenberger zur Bonsen, verheiratet, 2 Kinder, geboren 1998 und 2001.
  • bis heute Co-Leitung Abteilung Geburtshilfe Berner Fachhochschule Gesundheit, Abteilung Geburtshilfe
  • 2007 bis heute Mitglied im Leitungsgremium Departement Gesundheit Berner Fachhochschule Gesundheit, Abteilung Geburtshilfe
  • 2017-2018 Ansprechperson Studienstart des Studiengangs MSc Hebamme Berner Fachhochschule Gesundheit, Abteilung Geburtshilfe
  • 2016 Projektleiterin Bewilligung Studiengang MSc Hebamme
  • 2013 Projektleiterin der extern durchgeführten Machbarkeitsstudie Master of Science in Midwifery
  • bis heute Leiterin Bachelorstudiengang Hebamme Berner Fachhochschule Gesundheit
  • 2007 bis heute Gesamtverantwortung Bachelorstudiengang Hebamme mit durchschnittlich 180 Studierenden: Studienprogramme Hebamme Typ I + das verkürzte Programm Typ II für dipl. Pflegefachpersonen
  • bis Ende 2010 Gesamtverantwortung Schliessung Hebammenschule Bern: 3jähriges Ausbildungsangebot mit durchschnittlich 90 Studierenden Berner Fachhochschule Gesundheit und Ausbildungszentrum Insel, Universitätsspital Bern
  • Personalverantwortung mit Unterstellung der festangestellten Dozierenden, des Sekretariats, der nebenamtlichen Dozierenden und externe Personen für das Aufnahmeverfahren.
  • Budget- und insbesondere Kostenstellenverantwortung.
  • Aussenkontakte mit Behörden der Kantone und des Bundes im Bildungsbereich und Gesundheitswesen, des Beirates Fachbereich Gesundheit, der Fachkonferenz Gesundheit und Schweizerischen Hebammenverband
  • Aussenkontakte mit europäischem und internationalem Hebammenverband, Zusammenarbeit im Austauschprogramm Erasmus, Bund deutscher Hebammen, Internationaler Verband der Hebammen (ICM)
  • 2000 Zusammenarbeit mit Universität Glasgow, europäischer Master Midwifery
  • seit Mai 2011 Mitglied der Fachkonferenz Gesundheit
  • 2011-2017 Präsidium Berufskonferenz Hebamme
  • Master "integriertes Management" Berner Fachhochschule
  • Management-Psychologie Müri Management
  • Berufsschullehrerin im Gesundheitswesen Kaderschule Schweizerisches Rotes Kreuz, Aarau
  • Hebamme Diplom + BSc Hebammenschule am Universitätsspital Zürich
  • Pflegefachfrau AKP Krankenpflegeschule Neumünster, Zollikerberg
  • Obligatorische Schulbildung Sekundarstufe II inkl. spezifische Vorbildung für Gesundheitsberufe und Praktikum als Spitalgehilfin Winterthur
  • Übergeordnete Aufgaben und Verantwortung:
    2012-heute:
    Mandat NTE für die Gesundheitsberufe FH (SBFI),
    Mandat Anerkennung ausländische Diplome auf FH- Stufe (SRK),
    Mandat Reglementierung Advanced Practice Nurse im Schweizerischen Verband der Pflegefachpersonen (SBK)

Publikationen

  • Peter, K. A., Golz, C., Richter, D., Eichenberger zur Bonsen, D. Hahn, S. (2015). Psychosoziale Gesundheit und Gesundheitsförderung bei Hochschulmitarbeitenden - Ein Praxisprojekt an der Berner Fachhochschule. Pädagogik der Gesundheitsberufe. 2/2015. S75-79.

  • Fankhauser, L. & Origlia Ikihilor, P., Schwager, M., Friedli, B. & Eichenberger zur Bonsen, D. (2014). Praxisorientierte Lehrmittelreihe "Skills für Hebammen" Ein Kooperationsprojekt zweier Deutschschweizer Fachhochschulen. Pädagogik der Gesundheitsberufe. 1/2014.

  • Eichenberger, D. (2018). Die deutschsprachige Schweiz bietet einen Studiengang MSc Hebamme an - ein Kompetenzprofil Hebamme MSc entsteht. Pädagogik der Gesundheitsberufe, Editorial. 5. Jahrgang, S 1-3.

  • Eichenberger, D., Friedli, B., Beck, M. (2017). M.S.c. Hebamme – Kompetenzprofil. Zeitschrift für Hebammenwissenschaften. 05/2017 Heft 1. S. 40-44.

  • Eichenberger, D., Friedli, B., Beck, M. (2017. So sieht das Kompetenzprofil einer Hebamme MSc aus. Hebamme.ch. 5/2017. S. 17-21.

  • Eichenberger, D., Khan, J., Leutenegger, V., Friedli, B. (2017). Kompetenzprofil: als Hebamme MSc denken und handeln. Hebamme.ch. 12/2017. S. 14-17.

  • Eichenberger, D., Khan, J., Leutenegger, V., Friedli, B. (2017). Kompetenzprofil MSc Hebamme: als Hebamme MSc denken und handeln. Zeitschrift für Hebammenwissenschaft. 5/2017. Heft 2. S. 89-92.

  • Romano, I., Eichenberger zur Bonsen, D., Greif, R., (2015). Weniger Fehler – bessere Gesundheitsversorgung, Interdisziplinäre-interprofessionelle Simulationstrainings. Didaktiv for best teaching: Die Schriftenreihe der Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning HdEL, Berner Fachhochschule.

  • Corti, I., Barmettler, T., Eichenberger, D., Friedli, B., Hoffmann, K., in deutsche Hebammenzeitung (Nr. 12, 2009). Hebammenausbildung in der Schweiz, über Geburtshilfe und Ausbildung. Deutsche Hebammen-Zeitschrift. Elwin Staude. Hannover.

  • Eichenberger D., Fankhauser L., Uhr I., Greif R., (2015). In Giger, Max (Hrsg.); Heyse, Volker (Hrsg.) Erfolgreich in die Zukunft: Schlüsselkompetenzen in Gesundheitsberufen. Konzepte und Praxismodelle für die Aus,- Weiter- und Fortbildung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Kompetenzbasiertes Handeln in Akademie und Praxis. Medhochzwei.Heidelberg

  • Hrsg: Eichenberger, D. & Friedli, B.. (2013). Skills für Hebammen - Band I - IV: Schwangerschaft, Geburt, Neugeborenes, Wochenbett. Hep. Bern.

  • Fankhauser, L.,& Eichenberger, D., Hrsg. Michael Mair et al (2012). In Problem-Based Learning im Dialog, Anwendungsbeispiele und Forschungsergebnisse aus dem deutschsprachigen Raum. Teil 1: Anwendung und curriculare Gestaltung. Praxisvorbereitung durch Skillseinheiten in den Theoriemodulen. Fakultas. Wien.

  • Harder, U., Eichenberger, D., Hrsg: Geist, C., (1998). Hebammenkunde: Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf. Abweichende Geburtsverläufe. Walter de Gruyter, Berlin.

  • Harder, U., Eichenberger, D., Hrsg: Geist, C., (1995). Hebammenkunde: Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf. Abweichende Geburtsverläufe. Walter de Gruyter, Berlin.

  • Eichenberger, D., Kramer, S., Häfliger, A., Barmettler, T., Uhr, I., Pedersen, T., Greif R. (2017). Präsentation 28. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin, Berlin 30.11.2017, 10:30 – 10.40 «Freie Vorträge». Interprofessionelle Hybrid-Simulation - Hebammen und Anästhesisten als Team auf gleicher Augenhöhe."Handeln Studierende lösungsorientiert in simulierten kritischen geburtshilflich-anästhesiologischen Zwischenfällen?

  • Eichenberger, D.& Arnold, T. (2014). Nationale Konferenz des Bundesamtes für Gesundheit. Interprofessionelle Bildung der Gesundheitsfachpersonen. 4 Beispiele einer Umsetzung der interprofessionellen Lehre in der Schweiz. Weiterbildung: Hybrides Simulationstraining für Hebammen und Anästhesisten. Bern

  • Eichenberger, D. (2012+2014). Chefärzte- Kongress: Präsentation: Bachelorstudium Hebamme 2012 +2014 in der Schweiz. Bern.

  • Fankhauser, L., Eichenberger, D., (2012). 2. Deutschsprachige Problem Based Learning Kongress „PBL im Dialog: Poster, Workshop: Praxisvorbereitung durch Skillseinheiten in den Theoriemodulen. Wien

  • Sutter, C. Eichenberger, D., (2010). Chefärzte- Kongress: Präsentation: Stand Bachelorstudium Hebamme 2010 in der Schweiz. Bern

  • Eichenberger zur Bonsen, D. & Tritten Schwarz, K., Pfeiffer, I., Fankhauser, L., (2010). 3rd EMA Education Conference, 18.-20.11.2010, Poster: Bachelor of Science in Midwifery, Type I and Type II. The degree programme in Midwifery offers a combination of academic approach and professional training that leads to competent professional midwifery practice. Madeira

  • Sutter, C., Eichenberger, D. (2008). 2rdEMA – Educaiton Conference: Präsentation Bachelorstudium in der Schweiz. Berlin

  • Eichenberger, D., (unveröffentlicht, 2012). Masterarbeit integriertes Manangement. Berner Fachhochschule, Fachbereich Soziale Arbeit. Umsetzungsstrategie und Netzwerkarbeit. Grundlagen für ein Kooperations-Konzept zur Einrichtung eines Masters of Science (MSc) in Midwifery in der Schweiz.

  • Eichenberger, D., (unveröffentlicht, 1992). Diplomarbeit Pädagogik an der Kaderschule Schweizerisches Rotes Kreuz. Konzept: Weiterbildung Geburtsvorbereitung. Umsetzung des Weiterbildungsangebotes für den Schweizerischen Hebammenverband, Bern.

  • Barmettler, T. & Eichenberger, D. (2015). Advanced Practice Midwifery – Master of Science Hebamme in der Schweiz. Posterpräsentation an der Dreiländertagung Health Universities in Winterthur.

  • Eichenberger, D. et al. Hrg: Mieth M. In Schweizerischer Radio und Fernsehen, 10 vor 10. (14.01.2009). Matura für die Hebammenausbildung. Zürich

  • Eichenberger, D.et al. hrsg: Broder, S. in Beobachter. (Nr 7, 2011, Nr. ). Vom Kreissaal zur Wohlfühloase. Zürich.

  • Eichenberger, D.et al. In Neue Zürcher Zeitung. Hrg: Baer, C.(4. Mai 1992, Nr 102 und 15. Juli 1992, Nr. 162). Hebammen kämpfen um ihre Kompetenzen. Portrait eines selbstbewussten Berufsstandes. Zürich.

Mitgliedschaften

  • Mitglied im Leitungsgremium Departement Gesundheit (seit 2007)

  • Mitglied der Fachkonferenz Gesundheit (seit Mai 2011)

  • Mitglied des fachlichen Beirates Geburtshilfe / Gesundheit

  • Präsidium Berufskonferenz Hebamme (2011-2017)

  • Mitglied der Fachkonferenz Gesundheit (FKG) / Konferenz der Fachhochschulen (KFH) (seit Mai 2011)

  • Präsidium und Mitglied Berufskonferenz Hebamme (BK HEB) / FKG / KFH (seit 2007)

  • Mitglied Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaften (seit Gründung 2008)

  • Mitglied Trägerverein Fachstelle für Fehlgeburt und perinataler Kindstod (seit 2003)

  • Mitglied Schweizerischer Hebammenverband (seit 1989)

  • Mitglied Verein Nachhaltige Geburtshilfe (seit 2018) als Abteilung Geburtshilfe