Systemische Fortbildung in Familien- und Netzwerktherapie «Open Dialogue»

Können Sie sich eine psychiatrische Praxis vorstellen, in der bei psychischer Erschütterung und in der Krise, ein Gespräch mit Klient*innen der Familie/Freunden/Arbeitgeber/Therapeuten organisiert wird, die sich miteinander austauschen, beständig im Prozess bleiben und der Lead bei den Klient*innen und deren Familien ist? Dies sind Grundprinzipien des «Open Dialogue», ein Behandlungsansatz aus Finnland, der sich auf die Familie und das soziale Netz der Klient*innen stützt.

Im Fachkurs

  • lernen Sie, Netzwerkgespräche als offenen Prozess zu verstehen;
  • lernen Sie Methoden kennen, um Netzwerkgespräche zu moderieren;
  • lernen Sie eine offene Haltung und den Reichtum an Möglichkeiten aus polyphonen Dialogen kennen.
Fachkurs Systemische Fortbildung in Familien- und Netzwerktherapie «Open Dialogue»

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer 18 Kurstage
  • Unterrichtstage Fr, Sa
  • Anmeldefrist Der Fachkurs ist ausgebucht. Wir führen eine Warteliste.
  • Anzahl ECTS 8 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 4'000
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Durchführung voraussichtlich im September 2023

Inhalt + Aufbau

Porträt

In der bedürfnisangepassten Behandlung psychisch erkrankter Menschen in Krisen bilden Netzwerkgespräche, bei denen alle wichtigen Bezugspersonen der Betroffenen von Beginn an einbezogen werden, das zentrale Therapieelement. In den Netzwerktreffen wird der Fokus auf die Förderung von Dialogen gelegt, indem jede*r gehört wird und ein vielstimmiges Bild der Vorgeschichte und der wichtigen Ereignisse entsteht. Gemeinsam mit einem multidisziplinären Behandlungsteam kommt es in diesen Treffen zu einem Verstehensprozess aller Beteiligten. Aus diesem offenen Prozess des sorgfältigen Verstehens und dialogischen Austausches der unterschiedlichen Sichtweisen entstehen gemeinsame Entscheide in Bezug auf die Art der weiteren – bedürfnisangepassten – Behandlung.

Der «Offene Dialog» ist ein für die Praxis der Netzwerkgespräche entwickeltes Modell. Im Fachkurs vermitteln wir Ihnen die entsprechenden Methoden und die erforderliche systemisch-dialogische Gesprächskompetenz. Darüber hinaus liegt der Fokus auf der Entwicklung und Vertiefung einer therapeutischen Grundhaltung, die von der Annahme einer fortlaufenden dialogischen Konstruktion von Wirklichkeit, unaufhebbarer Vielstimmigkeit sozialer Netzwerke, notwendiger Toleranz von Unsicherheit, sowie Prozess- und Ressourcenorientierung gekennzeichnet ist. Im Zentrum der Vermittlung stehen Rollenspiele in Kleingruppen, in denen das vermittelte Wissen eingeübt und in eigenen Netzwerkgesprächen erprobt wird. 

Wir haben gute Erfahrung mit der Umsetzung in den Arbeitsalltag eines Teams wenn zwei Mitglieder des Teams den Kurs absolviert haben, wir empfehlen deshalb dies bei der Anmeldung zu berücksichtigen.

Ausbildungsziel

  • Sie kennen Prinzipien, Psychose-Verständnis und Methoden des «Open Dialogue» als ambulante Netzwerktherapie.
  • Sie haben Kompetenzen erworben, Netzwerkgespräche als offene Prozesse zu moderieren.
  • Techniken des «reflecting team», der Dialogik und zirkuläres Fragen sind Ihnen vertraut.
  • Sie haben das Rüstzeug, um ambulant mit Familien zu arbeiten, die von psychotischen Krisen betroffen sind.
  • Sie reflektieren die eigene Haltung und entwickeln diese weiter.

Workshop 1

  • Modelle der Ambulantisierung und des Offenen Dialogs
  • Beobachtung 2. Ordnung (Übung)

Workshop 2

  • Reflektieren in Gesprächen und Fallbesprechungen
  • Soziale Netzwerkkarte, Reframing

Workshop 3

  • Netzwerkgespräche als offener Prozess
  • Phasen und Dynamik von Netzwerkgesprächen
  • Theorie der Veränderung durch Dialoge und Begegnungen

Workshop 4

  • Schlüsselelemente des Offenen Dialogs
  • Metakommunikation der Moderatoren
  • Fokus Aktives Zuhören, Worte der Klient*innen

Workshop 5

  • zirkuläre Fragen und antizipatorische Fragen
  • Netzwerkgespräch Fokus zirkuläre und antizipatorische Fragen

Workshop 6

  • Netzwerkgespräche
  • Netzwerke aktivieren

Workshop 7

  • Umgang mit Geheimnissen
  • Reflektieren nach Eskalationen
  • Umgang mit negativen Gefühlen zu Klient*innen

Workshop 8

  • Netzwerkgespräche mit Kindern und Jugendlichen
  • Familienbrett
  • sozialer Konstruktivismus/Dialogik

Workshop 9

  • Familien mit Kindern und Jugendlichen Leitideen
  • Kraft der Fragen (Übung zur Intervision)
  • Impulsreferate
  • Aktive Workshops
  • Rollenspiele
  • Übungen mit Selbsterfahrungselementen

Als Kompetenznachweis nehmen Sie an allen Kurstagen aktiv teil; Sie dürfen maximal einen Tag der 18 Kurstage fehlen. Am Ende des Fachkurses verfassen Sie einen Lernbericht von maximal zwei A4 Seiten.

Titel + Abschluss

Fachkurs der Berner Fachhochschule in «Systemische Fortbildung in Familien- und Netzwerktherapie «Open Dialogue»

Dozent

Dr. med. Volkmar Aderhold

  • Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
  • Lehrender für systemische Beratung und Therapie (DGSF) und weitere systemisch ausgebildete Trainer*innen des Netzwerks offener Dialog

Partner

Netzwerk offener Dialog Schweiz

Voraussetzungen + Zulassung

  • Gesundheitsfachpersonen
  • Ärzt*innen
  • Psycholog*innen
  • Sozialarbeiter*innen
  • Genesungsbegleiter*innen
  • Angehörige

Die Umsetzungschancen erhöhen sich stark, wenn 2 bis 3 Personen aus einem Team oder zusammenarbeitender Einheiten, gemeinsam den Fachkurs besuchen. Wir empfehlen Ihnen, dabei auf Multidisziplinarität zu achten.

Es gelten die allgemeinen Zulassungsbedingungen, die Sie im folgenden Dokument finden:

Sprachkenntnisse

Deutsch und Englisch: Die Präsenzveranstaltungen werden auf Deutsch gehalten. Mitunter werden schriftliche Lehrmaterialien in englischer Sprache verwendet.

Organisation + Anmeldung

18 Kurstage
Für 8 ECTS-Credits rechnen wir mit einem Workload von 240 Stunden (inkl. der Kurstage).
Unterrichtszeiten: in der Regel von 08.30 – 17.00 Uhr

September 2021 bis Oktober 2022

  • Freitag, 10. September 2021
  • Samstag, 11. September 2021
  • Freitag, 29. Oktober 2021
  • Samstag, 30. Oktober 2021
  • Freitag, 10. Dezember 2021
  • Samstag, 11. Dezember 2021
  • Freitag, 28. Januar 2022
  • Samstag, 29. Januar 2022
  • Freitag, 11. März 2022
  • Samstag, 12. März 2022
  • Freitag, 6. Mai 2022
  • Samstag, 7. Mai 2022
  • Freitag, 1. Juli 2022
  • Samstag, 2. Juli 2022
  • Freitag, 2. September 2022
  • Samstag, 3. September 2022
  • Freitag, 28. Oktober 2022
  • Samstag, 29. Oktober 2022

     

Anmeldefrist

27. Juni 2021 – Sie können sich weiterhin anmelden.

Im Rahmen des Online-Anmeldeprozesses benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente:

  • Kopien Ihrer Bildungsabschlüsse (im PDF-Format, max. 1 MB pro Dokument)
  • Passfoto (JPEG)

Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie diese bereits im Rahmen einer anderen Anmeldung eingereicht haben. Wenn Sie Fragen oder Probleme bei der Online-Anmeldung haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Geschäftsbedingungen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Rückzugsregelung: Gemäss Weiterbildungsreglement ist ein Rückzug ohne Kostenfolge bis zum Ablauf der Anmeldefrist möglich. Nach diesem Zeitpunkt sind bei einer Abmeldung vor Beginn der Weiterbildung 50% des zu verrechnenden Betrages geschuldet.

Alle Weiterbildungsangebote Psychische Gesundheit und Krankheit

Machen Sie Karriere und entwickeln Sie sich beruflich wie auch persönlich weiter mit einer Weiterbildung an der Berner Fachhochschule Gesundheit.