Esyllt in der Schweiz

Esyllt in der Schweiz

Esyllt Hoftijzer aus Holland hat ein Erasmus/SEMP Austauschsemester an der Berner Fachhochschule verbracht. Wir haben ihr sechs Fragen über ihre Erlebnisse in der Schweiz gestellt. 

Erzählen Sie uns ein wenig über Ihren Werdegang. 
Mein Name ist Esyllt Hoftijzer, ich komme aus Holland und befinde mich im dritten Jahr des Bachelors «Conservation and Restoration» an der Universität Antwerpen in Belgien. Kunst und Kultur haben mich schon immer interessiert. Bevor ich an der Universität Antwerpen den Bachelor angefangen habe, habe ich an der Universität Utrecht den Bachelor in Kunstgeschichte gemacht. Durch diesen Studiengang konnte ich mein Wissen in Kunstgeschichte und die Einflüsse auf die Gegenwart vertiefen. Besonders interessieren mich moderne und zeitgenössische Kunst, ethische Fragestellung in der Kunst und die Konservierung von zeitgenössicher Kunst und visuelle Medien. 

 

Wie haben Sie sich gefühlt, ein Teil der BFH zu sein?
Mein Austauschsemester war wirklich wundervoll. Ich hatte eine tolle Zeit an der Berner Fachhochschule, dank dem Programm und den anderen Studierenden. Es war eine schöne Gelegenheit, um neuen Herausforderungen zu begegnen und die eigenen Stärken und Schwächen kennenzulernen. 

 

Warum haben Sie sich für ein Austauschsemester in der Schweiz entschieden?
Im Bereich der Konservierung und Restaurierung gibt es nicht viele Möglichkeiten, vor allem mit dem Schwerpunkt auf moderne Kunst. Meine Entscheidung habe ich deshalb vor allem aufgrund des Angebots gemacht. Ich habe mich für das Austauschprogramm der Berner Fachhochschule wegen des guten Rufs entschieden. Ich erhoffte mir, dadurch mehr Wissen in Bereich der Konservierung und Restaurierung zu erlangen. Ausserdem wollte ich viele neue Erfahrungen im Ausland erleben. 

 

Was haben Sie typischerweise während Ihrem Austauschsemester unternommen?
Ich habe während meinem Austauschsemester viele unterschiedliche Sachen gemacht. Beispielsweise habe ich Weihnachtsmärkte besucht, Spaziergänge in den wunderschönen Berge gemacht, Städte besucht, die Aare in Bern genossen, viel Kaffee mit Freunden getrunken oder Sonstiges mit Freunden unternommen. 

 

Zählen Sie uns fünf Dinge auf, die Sie an der Schweiz mögen. 
Es ist sehr schwierig, nur fünf Dinge zu erwähnen. Diese fünf Dingen fand ich am besten: Die Menschen, die ich während meinem Austausch kennenlernen durfte, die Natur mit den wunderschönen Bergen, die Kunstmuseen, die Städte und natürlich die Schokolade. 

 

Haben Sie Tipps für Studierende, die ebenfalls gerne einen Austausch in der Schweiz machen möchten?
Ich muss zuerst sagen, dass ich nie gedacht hätte, dass mir die Schweiz so gefällt, aber es ist wirklich ein tolles Land mit netten Menschen und es ist recht international ausgerichtet. Zögert nicht, geht einfach und geniesst das Land und die Leute. Ein guter Tipp ist das SBB Halbtax-Abonnement für den öffentlichen Verkehr zu kaufen. Am praktischsten ist es nämlich, die Schweiz mit dem Zug zu entdecken. 

Seite drucken
efqm
efqm