Staff-Exchange ist ein Blinddate mit guten Aussichten auf Erfolg

Staff-Exchange ist ein Blinddate mit guten Aussichten auf Erfolg

Andrea Ferretti, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im MA Music Pedagogy hat im Oktober 2012 die Sibelius Academy in Helsinki besucht um sich mit dem dortigen Masterangebot in Music Education vertraut zu machen. 


Um den MA in Music Pedagogy der HKB in einen internationalen Vergleich stellen zu können, habe ich im Auftrag meines Studiengangsleiters ein Projekt gestartet um mit anderen Hochschulen, die ähnliche Studienprogramme anbieten in Austausch zu gelangen. Schon bald war klar, dass ich die entsprechenden Informationen und Erfahrungen nur durch einen Besuch vor Ort erlangen konnte und sich ein Staff-Exchange dafür besonders eignet.

 

Meine Suche nach einer geeigneten Institution hatte sich von Anfang an auf die skandinavischen Länder beschränkt, da diese eine lange musikpädagogische Tradition aufweisen und die schulischen Strukturen jenen der Schweiz entsprechen. Die Ziele und Inhalte meines Besuchs habe ich in einem Workpaper zusammengefasst und dieses an die International Offices von verschiedenen Musikhochulen geschickt. Diese haben die Anfrage wiederum an ihre entsprechenden Departemente weitergeleitet. Glücklicherweise hatte sich eine Dozentin der Sibelius Academy als eine der ersten bereit erklärt mich zu empfangen, denn genau diese Institution war mein persönlicher Favorit. Im Mailaustausch mit dieser Dozentin konnte ich meine Wünsche und Interessen für den Besuch vor Ort durchgeben, wonach sie für mich ein Besuchsplan organisiert hat. Während meinem fünftägigen Aufenthalt in Helsinki konnte ich viele persönliche Gespräche führen und Kontakt knüpfen, verschiedenste Unterrichtslektionen hospitieren sowie Konzerte besuchen. Dadurch habe ich einen sehr guten Einblick in die Organisation, Lehre, Forschung und den Campus der Sibelius Academy und insbesondere in den MA Music Education erhalten. Besonders faszinierte mich die moderne Infrastruktur sowie die durchdachte Verbindung von Forschung und Lehre. Die Musikpädagogik hat in Finnland eine lange Tradition und nimmt in der Gesellschaft einen hohen Stellenwerte in. Dies zeigt sich unter anderem darin, dass der Musikunterricht in der Volksschule sehr gut verankert ist oder auch, dass in Helsinki das Musiikkitalo mit Konzertsälen und Unterrichtsräumen gleich gegenüber vom Parlamentsgebäude steht.

 

Obwohl die gesamte Vorbereitungszeit von der Suche nach einer Institution bis zum Besuch fast ein Jahr lang dauerte, hat sich die Geduld gelohnt. Ich konnte meinen persönlichen Erfahrungshorizont erweitern und stehe bis heute in Kontakt mit Dozierenden und Studiengangsleitenden. Für eine nachhaltige Entwicklung hoffe ich, dass mein Besuch Dozierende und Mitarbeitende zur Mobilität bewegt und längerfristig ein Austausch unter den Masterprogrammen oder gar den Institutionen bestehen bleibt.

 

Staff-Exchange

Die Erasmus Personalmobilität ermöglicht Kurzaufenthalte von akademischen und nicht- akademischen Angestellten (Verwaltungspersonal, Administration und Lehre) zu Weiterbildungszwecken  an einer  Partneruniversität. Ziel eines solchen Aufenthalts ist es, einen Einblick in administrative  Abläufe des eigenen Arbeitsbereichs an einer Partnerinstitution zu erhalten und durch den Austausch von Erfahrungen und «good  practices»  praktische  Fähigkeiten  für  die  eigene  berufliche  Tätigkeit und Entwicklung  zu erlangen.  Er soll ausserdem  dazu dienen, die Kooperation  zwischen  den beiden Institutionen zu vertiefen. Die Weiterbildung dauert mindestens 1 Woche, maximal 6 Wochen.

 

 

Seite drucken

Autorin

Andrea Ferretti

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im MA Music Pedagogy, Hochschule der Künste Bern

efqm
efqm