Angebote für Jungunternehmen

Wir fördern Jungunternehmen mit verschiedenen Massnahmen und bieten Kurse, Networking sowie Wissensvermittlung zum Thema an. Zudem unterstützen wir die Gründung und den Aufbau von Spin-off-Unternehmen zur kommerziellen Nutzung von geistigem Eigentum aus unserer Forschung, beispielsweise mit vereinfachtem Zugang zu unseren Ressourcen.

INNOSUISSE START-UP TRAINING – MODUL 1

BUSINESS IDEAS
FEEL THE START-UP GROOVE
 

Donnerstag, 14. Mai 2020
 

18.00 bis 19.30 Uhr via Zoom
 

Hast du schon mal mit dem Gedanken gespielt, dein eigenes Unternehmen zu gründen und vielleicht sogar schon eine innovative Geschäftsidee?
 

Das Unternehmer-Training von Innosuisse in Zusammenarbeit mit der BFH unterstütz Startup-Interessierte aus Hochschulen bei der Entwicklung von Geschäftsideen, der Geschäftsgründung sowie der Wachstumsstrategie.

Im Modul 1 «Business Ideas» kannst du dich von erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmern, die vor kurzen noch selbst im Studium waren, inspirieren- und vor allem motivieren lassen. Sie sprechen über verschiedene Themen, die ihren Startup-Weg geprägt haben und erzählen von ihren persönlichen Erfolgen und Misserfolgen sowie die Aspekte des eigenen Startups.

Du hast die Möglichkeit dich zum Thema deiner Wahl in kleinen Gruppen auszutauschen und Fragen zu stellen. Profitiere somit von den Erfahrungen der Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer.

Keynote-Referat : Dr. Dorina Thiess

CEO & Co-Founder Piavita AG
 

Nach dem Studium in Technologie- und Innovationsmanagement promovierte Dorina Thiess in Entrepreneurship und wurde Geschäftsführerin des Center for Entrepreneurship an der Universität St. Gallen. 2016 war sie Mitbegründerin von Piavita, welches in 3 Jahren, 35 Teammitglieder hat und in 7 europäische Länder und den USA tätig ist. Sie erhielt Investitionen von insgesamt 12 Mio. Franken von Schweizer- und US-Investoren. Zudem ist sie als Innosuisse Startup-Coach tätig, Mitglied des Beirats für Reittechnik sowie bei VC Übermorgen zur Reduktion von CO2.

 

 

Dr. Dorina Thiess
Dr. Dorina Thiess

Michael Koch

CEO & Co-Founder HYLL AG
 

Michael Koch studierte Betriebsökonomie an der Berner Fachhochschule und pflegt seit jeher eine grosse Leidenschaft zum Sport. Als CFO des sehr erfolgreichen Startups NEEO, welches 2019 für einen zweistelligen Millionenbetrag verkauft wurde, sammelte er erste Erfahrungen als Unternehmer. Später setzte er seine Geschäftsidee in die Tat um und gründete die HYLL AG.

Panel: Sell before you build - Verkaufen kommt NICHT nach der der Entwicklung

Michael Koch
Michael Koch

Valentin Gutknecht

CEO Neustark AG
 

Valentin Gutknecht ist Gründer und CEO von Neustark. Das ETH Spinoff kommerzialisiert eine Betonrecyclingtechnologie, die unter Verwendung von CO2 Wertstoffe aus Betonabbruch gewinnt. Gerade ist Neustark dabei, nahe bei Bern den ersten kommerziellen Prototypen bei einem Transportbetonwerk in Betrieb zu nehmen. Valentin hat einen betriebswirtschaftlichen Hintergrund und war vorgängig beim CO2 Abscheidestartup Climeworks tätig.

Panel: Gründen mit Purpose - Zentraler Erfolgsfaktor oder alles nur Hype?

Valentin Gutknecht
Valentin Gutknecht

Susanne Droescher

PhD, Co-CEO CARU AG
 

Nach ihrem Ingenieurstudium wurde Susanne Droescher vor rund 8 Jahren vom Unternehmerfieber gepackt. Bei greenTEG lernte sie die Unternehmerwelt kennen und startete 2017 gemeinsam mit Thomas Helbling ihr eigenes Unternehmen. Mit einem einfachen Sprachbefehl bringt CARU die Familie näher zusammen und macht den Zugang zu Betreuungs- und Pflegedienstleistungen für Oma und Opa so einfach wie nie zuvor im Alltag und im Notfall.

Panel: in fünf Schritten zum eigenen Startup

Susanne Droescher
Susanne Droescher

Léa Miggiano

Co-Founder Carvolution AG
 

Léa Miggiano hat kurz nach ihrem Bachelorstudium Carvolution gegründet. 2 Jahre später zählt Carvolution zu einem der vielversprechendsten Schweizer Startups, beschäftigt insgesamt über 30 Mitarbeitende, zählt mehrere hundert Kunden und wird von namhaften Investoren gestützt. Sie teilt ihre eigenen Erfahrungen und verrät, was ihr vor der Gründung niemand gelehrt hat.

Panel: Was man an der Uni nicht über das Gründen lernt

 

Léa Miggiano
Léa Miggiano

David Alain Bloch

CEO & Co-Founder Legartis AG
 

Das Ziel von Legartis ist es, die Rechtsarbeit schneller, einfacher und effizienter zu gestalten. Als Rechtsanwalt spürte David das Potenzial einer KI-gesteuerten Vertragssoftware, um wiederholte juristische Arbeit zu vereinfachen und zu beschleunigen. David ist Unternehmer mit Herzblut, hat 2008 einen Think Tank für Aussenpolitik mitbegründet und ist derzeit Mitglied dessen Vorstands. Seit 2017 mischen David und sein Team mit dem Startup Legartis in der Legal Tech Szene mit.

Panel: Ich habe eine Idee - und jetzt?

David Alain Bloch
David Alain Bloch

Sie möchten wissen, was Sie beim Aufbau eines Star-up-Unternehmen beachten müssen? Und welche Innovationsstrategie auch wirklich zum Erfolgt führt? Dann sind Sie bei der Weiterbildung CAS Innovation genau richtig! In zwei Semestern lernen Sie die neusten Strategien, Prozesse und Methoden des Innovationsmanagements kennen und machen sich mit der Organisation von Innovation innerhalb eines Unternehmens vertraut. Während einer Studienreise und der Bearbeitung eines Living Case setzen Sie die gelernte Theorie direkt in die Praxis um. Das CAS Innovation  bietet Ihnen eine umfassende Ausbildung mit den neuesten Erkenntnissen in Innovation und Unternehmertum.

Erfahren Sie hier mehr über das CAS Innovation!

 

Sie interessieren sich für eine andere Weiterbildung?
Finden Sie hier unser gesamtes CAS-Angebot.

Der Berner Business Creation Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt und steht allen Personen mit Schweizer Wohnsitz offen. Er ist eine Initiative des Entrepreneurship Centers der Universität Bern und wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Unternehmensentwicklung und dem Departement für Technik und Informatik der Berner Fachhochschulen sowie der be-advanced AG durchgeführt. Ziel für die teilnehmenden Personen/Teams ist, zu einer vielversprechenden Geschäftsidee ein überzeugendes Geschäftsmodell und einen groben Businessplan zu erarbeiten und so den Grundstein für die Gründung des eigenen Unternehmens zu legen.

Wettbewerbsablauf

Der BBCW wird in zwei Phasen mit je zwei Veranstaltungen durchgeführt:

Phase 1: Ideengenerierung

1. Berner Start-up Evening (Kick-off Veranstaltung)
2. Berner Elevator Pitch (erste Evaluationsrunde)

Phase 2: Ideenkonkretisierung

3. Workshops & Coaching
 

Daten und Eingabefristen - entrepreneurship-bern.ch

Zusammen mit der BEKB|BCBE ist die BFH-TI an der Stiftung für technologische Innovation STI beteiligt, die Gründern von Start-up-Firmen eine finanzielle Unterstützung in Form von längerfristigen zinslosen Darlehen gewährt (Seed Money Darlehen). Gefördert werden dabei Projekte aus dem Espace Mittelland (Kantone BE, SO, FR, NE, JU) mit wirtschaftlich vielversprechenden technologischen Innovationen. Ziel ist es, technologische Neuentwicklungen, die über wirtschaftliches Potenzial verfügen, zu fördern.

Die STI stärkt damit die hohe Technologiekompetenz im Umfeld der Berner Fachhochschule und leistet einen Beitrag zur qualitativen Entwicklung des Wirtschaftsraumes Espace Mittelland.

Träger der Stiftung sind die BEKB|BCBE gemeinsam mit der Berner Fachhochschule Technik und Informatik.

Förderung und Coaching

Die Stiftung STI fördert jährlich innovative Jungunternehmen im Wirtschafts- und Lebensraum Espace Mittelland (Kantone BE, SO, FR, NE, JU) und ermuntert kreative Unternehmen mit Pioniergeist, diese Möglichkeit einer Startfinanzierung zu nutzen. Überzeugende Ideen mit Marktpotential werden mit Förderungsdarlehen unterstützt.

Vorausgesetzt wird, dass die Start-up-Firma ihre Tätigkeit auf eine technologische Neuentwicklung mit innovationspotential abstützt. Neben dem technologischen Wert und dem Innovationsgehalt der Projekte werden ebenfalls das Wirtschaftspotential sowie das Management beurteilt. Förderungsbeiträge werden von Expertenkomitee von be-advanced und vom Stiftungsrat beurteilt - unbürokratisch und nach einem klar definierten Evaluationsprozess. Geförderte Unternehmen erhalten zudem ein begleitendes Businesscoaching und werden nach Möglichkeit in den KTI Start-up-Prozess eingeführt.

Unterstützung

Die STI unterstützt

  • die Entwicklung von Protoypen und technologischer Neuentwicklungen,
  • die technische Umsetzung sowie die Fertigentwicklung,
  • den Übergang von der Entwicklungs- zur Industrialisierungsphase,
  • die Markteinführung sowie Vermarktung von Produkten.

Ein wichtiges Innovationspotenzial stellen technologieorientierte Forschungsresultate der Berner Hochschulen dar. Die STI steht daher in enger Kooperation mit der Berner Fachhochschule und der Universität Bern und betreibt ein Netzwerk innovativer Unternehmen und Förderstellen.

Geförderte Start-up Firmen

Sie haben eine Idee, die das Potenzial für ein Startup hat? Oder haben Sie eine Idee aus Ihrem Arbeitsumfeld, die Sie vorantreiben möchten?

Oder möchten Sie einfach etwas Startup-Luft schnuppern und an einem spannenden Projekt arbeiten?

Wenn ja, dann sind Sie beim Wahlmodul (2 ECTS) «Kickstart Your Idea» genau richtig!

In diesem Modul lernen Sie anhand einer praxisorientierten Methode (Running Lean), wie Sie Ihre Idee systematisch mit Kunden testen können und einen Prototyp entwickeln. Zudem erfahren Sie von erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmern, worauf es beim Erfolg neuer Produkte ankommt. Das Modul steht allen Studierenden der TI ab dem 4. Semester offen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich gleich unter www.is-a.bfh.ch  und „BTW9003“ an.

Leistungsangebot Forschung und Entwicklung

Daneben bieten wir für Unternehmen Dienstleistungen im Bereich Forschung und Entwicklung an.