Kompetenzen

«IT-Sicherheit und Schutz der Privatsphäre sind Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung der Informationsgesellschaft.»
Eric Dubuis

Security Engineering Group

Wir entwickeln neuartige Techniken und Werkzeuge, die die Sicherheit von IT-Systemen untersuchen und verbessern. Unsere aktuellen Aktivitäten liegen in den Bereichen Web Intelligence und IT-Forensik, System- und Netzsicherheit, Malware-Analyse, Reverse Engineering und Krypto-Engineering. Hier arbeiten wir erfolgreich mit Partnern aus der Industrie zusammen. Beispiele: Entwicklung von Softwareprodukten zur Bekämpfung von Fälschungen im Internet, Entwicklung eines Toolsets zur Überprüfung von Firewalls mit sehr grossen Konfigurationen, Entwicklung neuartiger Techniken zur Analyse von Malware

E-Voting Group

Der Entwurf von sicheren Protokollen für die elektronische Stimmabgabe gilt als eines der schwierigsten Probleme in der angewandten Kryptografie. Für ein angemessenes Sicherheitsniveau in Protokollen zum Schutz der Privatsphäre und der Integrität der Abstimmung ist eine umfassende Kenntnis der modernen Kryptografie nötig.
Derzeit ist die E-Voting-Group an mehreren interdisziplinären Projekten beteiligt, in denen verschiedene kryptografische Abstimmungsprotokolle entwickelt, implementiert und getestet werden. Dank unserer Erfahrung mit Technologien zum Schutz der Privatsphäre können wir auch verwandte Probleme wie E-Ticketing und Road Pricing lösen.

Wir sind eng mit den E-Voting-Forschungen in der Schweiz und im Ausland verbunden. Wir arbeiten auch mit der Schweizerischen Bundeskanzlei zusammen, die die Schweizer E-Voting-Pilotprojekte mehrerer Kantone betreut.

Security and Privacy Group

Es werden immer mehr Daten über die Menschen gesammelt. Dabei werden Daten oft als Vermögenswert der Firma betrachtet – ohne Rücksicht auf die Personen, die dahinterstehen. Das «Internet der Dinge» verschärft dieses Problem. Unser Institut entwickelt und fördert den Einsatz von Technologien, die die Privatsphäre verbessern. 

Wir sind in verschiedenen Projekten aktiv, in denen Daten besondere Aufmerksamkeit erfordern, z. B. in der Medizin oder generell dort, wo Daten besonders geschützt werden müssen.

Wireless Communications & Secure Internet of Things

Immer mehr Rechenleistung, weltweites Internet, miniaturisierte Computergeräte – wir haben das Zeitalter des Internet der Dinge (IoT) erreicht: Sensoren erfassen verschiedene Formen von Daten, und dezentrale Verarbeitungssysteme sammeln, verarbeiten und verteilen Daten an zentrale Systeme oder in die Cloud und steuern und verwalten verschiedene Aktoren gleichzeitig.
Die Forschungsgruppe «Wireless Communications & Secure Internet of Things» (WiCom & SIoT) beschäftigt sich mit den neuen Herausforderungen von Komponenten und Systemen, die das sogenannte «Internet der Dinge» bilden. Derzeit errichten wir eine generische Siot-Plattform mit dem Ziel eines hohen Wiederverwendungsfaktors für IoT-Projekte. «S» steht für Sicherheit – deshalb stehen Sicherheits- und Datenschutzaspekte im Vordergrund.