researchXchange

researchXchange – the seminar series on research at the Bern University of Applied Sciences Department of Engineering and Information Technology (BFH-TI). Selected internal and external speakers present their topics in an informal setting that allows room for discussion.

researchXchange

The main aim of the event is to improve interaction and the exchange of information between members of the institutes of Bern University of Applied Sciences as well as with cooperation partners from industry and other research institutions. It also provides those working on projects (including at master’s level) with the opportunity to present their research work in an informal setting.

The in-depth insight into research topics aims to provide inspiration for participants’ own research work and lecturing and to highlight opportunities for interdisciplinary collaboration.
We look forward to your visit and lively debate.

researchXchange seminars

  • The seminars are aimed at lecturers, research associates, assistants and students of the BFH-TI, and are also open to an external audience with an interest in science.
  • They will be held on Fridays during the semester from 12.00p.m. to 12.45p.m.
  • The seminars will be held online this semester!

A platform for you too!

Are you interested in a topic being explored by a researchXchange seminar or would you like to use the platform yourself? Then contact your project partner or the BFH-TI’s Knowledge and Technology Transfer Office (WTT). See below for contact details.

The autumn semester 2021 program

Reviews

Seminars

05. November 2021: Liberty Robotic Rehabilitation Platform: a novel robotic system for early full-body rehabilitation

Speaker: Juan Fang

There are many rehabilitation robotic systems available on the market to provide therapy only for the lower limbs or for the upper limbs, but there is no system that can produce coordinated arm-leg training. Recent neurophysiological research revealed “interlimb neural coupling” during walking and proposed that synchronised arm and leg movement should be practised even during the early post-injury phase to promote neural plasticity. The overall aim of this project is to develop a novel robotic rehabilitation device that serves as a platform for intensive, bed-based full-body (arm-leg) rehabilitation of patients with severe disability and functional impairments. This talk will present the general concept of the robotic system, different prototypes, and the preliminary test results. The potential impacts of this project will also be discussed.

29. Oktober 2021: Patent law
Referent: Benôit Gilligmann
 

Brief introduction to IP rights in general:

  • Focus on patents: Definition, content and role
  • Equating key procedural deadlines with innovation management
  • Patentability criteria
  • Possible registration strategies & costs
  • Synthesis & practical recommendations

22. Oktober 2021: Are there really digital transformations – or just digital “clean-ups?”
Speaker: Dr. Kenneth Ritley

The phrase “digital transformation” is nowadays all the rage. On the one hand, it’s an overused marketing term applied to nearly every IT product. But it’s also a term that means different things to different people. Prof. Ritley will share some of his more interesting professional experiences in the last 15 years, helping companies in Switzerland and Germany to carry out various types of transformation programs, digital and otherwise.

15. Oktober 2021: BurnoutWords – Burnouterkennung durch Computerlinguistik
Referentin: Mascha Kurpicz-Briki

Das vom SNF finanzierte Projekt BurnoutWords untersucht, wie innovative Technologien aus der Computerlinguistik eingesetzt werden können, um Burnout mittels offener Textfragen zu identifizieren. Durch diese neuen Möglichkeiten der Textauswertung sollen die Grundlagen geschaffen werden, den Prozess der Burnouterkennung zu digitalisieren und in Zukunft neue Erkennungsmethoden für die klinische Psychologie zu entwickeln.

08. Oktober 2021: Innovation at Cisco
Referent: Pablo Garcia

Discover how Cisco is developing state-of-the-art products with the latest technologies, and deploying them all over the world. Born as a networking company, Cisco’s portfolio ranges from silicon products to Software-as-a-Service solutions, including efforts to create a sustainable future, with our “Technology for Good” projects (CSR).

01. Oktober 2021: InPercept – System zur Detektion und Lokalisierung von illegalen Mobiltelefonen in sicherheitsrelevanten Gebäuden
Referent: Armin Schmidt

Mobiltelefone sind heutzutage aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie brachten uns in vielen Belangen erhebliche Erleichterungen und wurden über die Jahre immer kleiner und Leistungsstärker. In gewissen Bereichen stellen sie aber gerade wegen ihrer Leistung und kleinen Grösse ein immer erheblicheres Sicherheitsrisiko dar. In Gefängnissen sind sie heute das meistgehandelte Gut unter den Insassen und werden für illegale Aktivitäten wie die Koordination des Drogenhandels, dem Einschüchtern von Zeugen und der Planung von Ausbrüchen genutzt. Problematisch sind die kleinen Geräte aber auch in staatlichen Institutionen oder sicherheitsrelevanten Bereichen der Industrie, wo sie z.B. zur Spionage oder Infiltrierung von Computernetzwerken missbraucht werden können. Unser System erkennt mittels installierter Antennen um ein Gebäude in 80% aller Fälle aktive mobile Geräte in demselben und kann diese in 65% der Fälle auch Raumgenau orten. 

11. Juni: Klinisch angewandte Forschung an der Reha Rheinfelden: Forschungsprojekte und Kooperationen
Referentin: Corina Schuster-Amft

Mit ihren einzigartigen Forschungsmöglichkeiten, dem direkten Anschluss und der Einbindung an klinische Strukturen sowie der erstklassigen Ausstattung verfolgt die Wissenschaftliche Abteilung der Reha Rheinfelden ein breites Spektrum an Forschungsfragen. In Zusammenarbeit mit diversen Partnern konnten bereits verschiedene innosuisse- und weitere drittmittelfinanzierte Projekte erfolgreich abgeschlossen werden.
Seit mehreren Jahren besteht eine enge Anbindung an die Berner Fachhochschule, woraus diverse Veröffentlichungen entstanden sind. PhD- und Masterstudierende der Berner Fachhochschule und anderer Hochschulen werden regelmässig bei ihren Abschlussarbeiten betreut.

04. Juni: Hybrid vapour deposition methods for tailored film fabrication
Referentin: Caroline Hain

Thin films allow improving and/ or modifying the surface properties of a plethora of materials for a wide range of applications. With the trend leading towards component miniaturisation, the requirements for thin films have become increasingly demanding. Consequently, conventional techniques need to be revised and modified to allow for improved control over the fabrication process to facilitate the production of high-quality thin films that reach the demands of modern technologies.
With this in mind, this talk will focus on demonstrating the potential of combinatorial approaches for the deposition and tailoring of thin films for specific applications by using hybrid vapour deposition (HVD) techniques and plasma technologies, including high-power impulse magnetron sputtering (HiPIMS) and solid-state microwave generators.

28. Mai:  E-Commerce – Welche Chancen bietet der Online Kanal für Unternehmen
Referent: Marco Schulz

E-Commerce ist in vielen Branchen der am schnellsten wachsende Absatzkanal. Durch die Corona-Pandemie hat sich dieser Trend noch verstärkt. Marco Schulz zeigt in seinem Vortrag die Grundlagen und Chancen des E-Commerce auf.

21. Mai: UV-Spektrometrie in Theorie und Anwendung
Referent: Lorenz Martin

Spektrometrie ist eine weit verbreitete Analysemethode, die in den unterschiedlichsten Gebieten zum Einsatz kommt. In diesem Vortrag wird die Modellierung, Realisierung und Anwendung eines UV-Spektrometers vorgestellt.

Das UV-Spektrometer wurde mit OpticStudio modelliert, einer Software für die Simulation, Auslegung und Optimierung von optischen Systemen. Eine besondere Herausforderung bei der Realisierung des Spektrometers war das Minimieren des Streulichts, was mit einer Reihe von Labormessungen und gezielten Verbesserungen erreicht wurde. Neben dem UV-Spektrometer wird im Vortrag auch kurz auf die Erzeugung und Anwendung von UV-Strahlung eingegangen.

07. Mai: Automatic heart rate control during treadmill exercise
Referent: Hanjie Wang

Automatic and accurate control of heart rate (HR) during treadmill exercise is important for prescription and implementation of training protocols. 
This presentation will introduce a novel system identification method using an input signal of PRBS (pseudorandom binary sequence) form to estimate the dynamics of heart rate response during treadmill exercise. Novel second-order models are employed and compared with first-order models.
This presentation will also describe control system design based on the second-order models and compare closed-loop performance with controllers based on first-order models.

30. April: Oberschwingungsleistung im Verteilnetz
Referent: Ron Buntschu

In Form einer Masterarbeit wurde die Ausbreitung von Oberschwingungsströmen im Verteilnetz untersucht. Im Labor wurden diverse Geräte auf deren Verhalten unter verzerrter Spannung getestet. Mittels Feldmessungen konnte beurteilt werden, in welchem Masse sich Oberschwingungs-ströme gegenseitig auslöschen. Weiter wurde der Einfluss von Filtern im Netz untersucht. Die Relevanz von in den Oberschwingungen enthaltenen Wirkleistung bei der Energieabrechnung wurde beurteilt.

23. April:  Collaborative Robotics, digital skills and re-humanization of the workspace
Referent: Charly Blanc

Digitalization is redefining work and the skills needed from the workers. In this project, we focus on the digital skills needed on production sites to interact with machines, i.e. human machine interaction (HMI). We explore the possibility to develop interfaces that offer “learning by doing” solutions for the worker to acquire new competencies. We investigate the psychological and social aspects of adult education in work environments and the associated challenges.

16. April: Risiken bei Unfällen mit Elektrofahrzeugen 
Referent: Raphael Murri

In einem simulierten Autounfall hat die Dynamic Test Center AG in Kooperation mit der Baloise Group die Folgen eines Elektroautomobil-Unfalls vorgeführt. Die Schwerpunkte lagen hierbei sowohl auf der Sicherheit der Insassen während dem Aufprall, als auch auf der Rettungskette und den Massnahmen nach dem Crash. Um die Gefahren und das Vorgehen bei einer brennenden Lithium-Ionen Hochvolt-Batterie zu demonstrieren, wurde das Fahrzeug nach dem Versuch in Brand gesetzt. Um die Thematik praxisorientiert zu vertiefen, wurden Fragen und Erfahrungen aus der Sicht der teilnehmenden Rettungskräfte und Feuerwehrleute zu Beginn und am Ende des Tages aufgenommen. Die Ergebnisse dieses Tages zeigen, dass Elektrofahrzeuge nicht weniger sicher sind als Fahrzeuge mit Verbrennugsmotoren. Es ist die Rettungskette, welche vom herkömmlichen Vorgehen abweicht und zahlreiche Gefahren sowohl für Rettungskräfte, als auch für Fahrzeuginsassen birgt. Mangel an Informationen, Ausrüstung sowie Infrastruktur führen zu Unsicherheit des Rettungspersonals. Das Know-How der verantwortlichen Personen aufzubauen kann bedeutende Zeit gewinnen, was bei Unfällen Leben retten kann. Zusammenhängend mit der immer schneller werdenden Bewegung in Richtung Elektromobilität, sind angemessene Schulungen im Hinblick auf das andersgelagerte Vorgehen mindestens genauso wichtig, wie die passive Sicherheit eines Elektrofahrzeugs.

09. April: Analyse komplexer Netzwerke: Challenges und Anwendungen 
Referent: Prof. Dr. Habil. Matthias Dehmer

In diesem Vortrag diskutieren wir Methoden zur Analyse komplexer Netzwerke. Dabei werden zuerst wichtige Netzwerkklassen vorgestellt und dann auf die Methoden eingegangen. Hier werden spezielle methodische Probleme/Challenges diskutiert. Weiter werden spezielle Anwendungen und deren impact in der Praxis vorgestellt. 

26. März: Identification and detection of cyber-attacks and actors using threat intelligence
Referent: Prof. Dr. Endre Bangerter

We’ll give an overview of the anatomy of cyber-attacks and discuss what it means to “identify attacks and attackers”. We’ll then show how identification and detection can be using so called “threat intelligence”, which is historic data and knowledge on attacker activities. 

19. März: Herausforderung durch Innovation zu Kompetenzen entwickeln!
Referent: Stefan Senn

Gemeinsam wollen wir unser Wissen und Vorstellungen vom Innovationserfolg zusammentragen und Beispiele benennen, um daraus Ansätze für die Kompetenzentwicklung im Innern (bei mir selber und meiner Organisation) wie auch gegen Aussen (meinen Kunden) als ToDos mitnehmen zu können. Für Freidenker und solche die es werden möchten.

12. März: OCT as intra-operative feed back control
Referenten: Simon Salzmann und Jeremy Schori

Die optische Kohärenz Tomographie (OCT) wird normalerweise als bildgebendes Verfahren zu Diagnose in der Medizintechnik eingesetzt. In zwei verschiedenen Projekten setzen wir die OCT Technik ein, um in Echtzeit die Wirkung eines Eingriffes zu verfolgen. In einem Fall geht es um die selektive Behandlung einer Schicht in der Netzhaut, im anderen Fall um einen Eingriff im Vorhof des Herzens. 

05. März: Netzanschluss von Photovoltaikanlagen | Gestern – heute und morgen
Referent: Prof. Dr. Christof Bucher

Bis vor zehn Jahren wurden PV-Anlagen im Stromnetz geduldet, hatten sich aber bei Netzstörungen vom Netz zu trennen. Mit einsetzenden PV-Boom wurden diese Vorschriften zu einer tickenden Zeitbombe: Wäre die Netzfrequenz in dieser Zeit an einem sonnigen Tag in Europa über 50.2 Hz gestiegen, hätte sich etwa die zehnfache Produktionsleistung vom Netz getrennt, welche die Reservekraftwerke in Europa zur Verfügung stellen konnten. Ein europaweites Blackout wäre die Folge gewesen. Heute wurde dieser Fehler behoben, und PV-Anlagen laufen sicher im Parallelbetrieb zum konventionellen Kraftwerkspark. Was aber, wenn sie künftig die konventionellen Kraftwerke ganz verdrängen? Dies wird zu einzelnen Stunden bereits in wenigen Jahren der Fall sein – und wiederum hat die Netzwirtschaft noch keine Antwort bereit. 
In diesem Vortrag werden die Technischen Hintergründe von früher, heute und morgen betrachtet und die Aufgaben und künftigen Forschungsprojekte vorgestellt, an denen das PV-Labor der BFH mitarbeitet.

26. Februar: What about democracy in the Information Society?
Speaker: Prof. Dr. Reto Koenig

You are doing it every day, I do it every day, I even heard that there are some doing it at night... E-business! Using our browser, we delve into the cloudy mathematical world and do our Xmas-shopping, daily banking stuff, even our taxes, and let us not forget the secret chitchat behind your boss' back. 
We feel pretty comfortable in our growing internet society, but then, when it comes to voting over the internet all of a sudden, things seem insurmountable difficult.
What is the problem? It's just a simple switch from the physical world into the mathematical world, so the computer can process it. Or is it?
A short talk shall serve to strive a little within the topic of e-voting from a cryptographic perspective, without the need to know any fancy advanced math stuff. In the end, let me invite you to decide what would be the best for our
democracy: Voting over the internet or voting in person at the polling station.
Or is it all doomed already and we are just about to witness the closing act on democracy?

22. Januar: Veränderungen der Aderhaut- und Retinadicke früh erkennen
Referent: Dr. Tiziano Ronchetti

In der Prävention und Behandlung von Fehlsichtigkeit, beispielsweise Myopie (Kurzsichtigkeit), bis hin zu Augenerkrankungen, wie z. B. Glaukom (Grüner Star), spielt die Früherkennung von Veränderungen der Dicke der Aderhaut (Chorioidea) und Netzhaut (Retina) eine entscheidende Rolle. Solche Veränderungen können zu den ersten Anzeichen von pathologischen Erscheinungen gehören und müssen deshalb regelmässig überwacht werden. Das Detektieren von Änderungen der Aderhautdicke erweist sich allerdings oft als schwierig. Gründe dafür sind geringer Kontrast, Signalverlust und die Anwesenheit von Artefakten in den mit Hilfe der Optischen Kohärenztomographie («optical coherence tomography», kurz «OCT») aufgenommenen Bildern. Mit diesem Projekt wurde eine neuartige Methode zur Früherkennung von Veränderungen in der Dicke der Aderhaut entwickelt, welche auf einer stückweise rigiden Bildregistrierung basiert.

15. Januar: Wie viel Energie wird Ihre Photovoltaik-Anlage erzeugen?
Referent: Prof. Dr. Horst Heck

Die genaue Vorhersage der erzeugten Energie von Photovoltaik-Anlagen ist von grossem Nutzen für Personen, die ihren Eigenverbrauch optimieren wollen. Das IODA hat zusammen mit dem Photovoltaik-Labor ein Tool entwickelt, das die zukünftig erzeugte Energie aufgrund früherer Energiemessungen und Wettervorhersagen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz schätzt.

18. Dezember: Ergebnisse des Projekts OptiQ – Optimierung von Planung und Betrieb der Verteilnetze unter Berücksichtigung der Spannungsqualität
Referent: Stefan Schori

Die elektrischen Verteilnetze werden durch die zunehmende dezentrale Einspeisung und Speicherung, aber auch durch die Elektromobilität und Wärmepumpen intensiver genutzt. Die Spannungsqualität wird durch den vermehrten Einsatz von Leistungselektronik und die Veränderung der frequenzabhängigen Netzimpedanz stark beeinflusst. Die Netzimpedanz wiederum kann sich ungünstig auf die Kommunikation über das Stromnetz (Powerline Communication) auswirken. Über Messungen in verschiedenen Verteilnetzen und im Labor sowie durch Simulationen wurden die Zusammenhänge analysiert. Das Referat gibt einen Überblick der wichtigsten Ergebnisse des Projekts.

11. Dezember: Road to Cybathlon 2020
Referent: Damian Schnidrig

Beim Cybathlon messen sich körperlich eingeschränkte Menschen mithilfe neuester Assistenzsysteme in einem einzigartigen Wettkampf. Das Team «BFH-CybaTrike» nimmt an der Disziplin «Fahrradrennen für Meschen mit Querschnittslähmung» teil. Dabei werden die benötigten Muskeln durch Elektroden auf der Haut mittels Stromimpulsen innerviert. Dies ermöglicht den Piloten aus eigener Kraft ein Fahrrad anzutreiben. In diesem researchXchange Seminar wird die genaue Technologie und der Weg zum Cybathlon 2020 vorgestellt.

04. Dezember: Special optical fibers with elevated aluminum content for high temperature or medical applications
Referentin: Dunia Blaser

Modern optical fibres owe their success to the long-range signal transmission in telecommunications. The high purity achieved when producing silica preforms by the mCVD method, yields transmission losses as low as 0.18 dB/km at a wavelength of 1.5 m. Allowing to transmit signals over hundreds of kilometres with virtually no losses.
However, in the eighties and nineties it was recognized, that there is much more to optical fibres than signal transmission: if loss requirements are relaxed and in the range of 0.1 dB per meter or higher, a wealth of new production methods and hence fibre types and applications are possible to achieve.
In the last 3 decades many new fibre production methods and fibre types have emerged, such as microstructured optical fibres, fibres with active cores and hollow core fibres, just to name a few. Further, with the application of powder-in-tube process, material compositions of core and cladding can be used, which are not suitable for mCVD based methods. 

27. November: Harmonisierung der Funknutzung - Ergebnisse der WRC-19
Referent: René Tschannen

Frequenzressourcen sind ein äusserst begehrtes, jedoch beschränkt verfügbares Gut. Die drahtlose Kommunikation bildet heute das Rückgrat moderner Industriegesellschaften. Ohne Funkfrequenzen funktionieren wichtige Infrastrukturen, wie beispielsweise die Aviatik, nicht mehr. Die Knappheit der Ressource Frequenzen erfordert, dass deren Nutzung auf weltweiter Ebene harmonisiert wird. Diese Harmonisierung erfolgt im Rahmen von Weltfunkkonferenzen, welche alle 3-4 Jahre stattfinden. Die Ergebnisse solcher Weltfunkkonferenzen werden anschliessend auf nationaler Ebene in den nationalen Frequenzzuweisungsplänen umgesetzt.
Der Vortrag beleuchtet den Prozess der internationalen Frequenzharmonisierung und geht auf die Ergebnisse der jüngsten Weltfunkkonferenz WRC-19 ein.

20. November: Analyse der Terms & Conditions
Referent: Tomaso Leoni

Beim Projekt handelt es sich um eine Applikation zur Analyse von AGBs. Für die Analyse dieser wird Sentimentale Analyse angewandt, für die Sprachen Deutsch und Englisch. Hierbei werden besonders negativ auffallende Wörter im Text hervorgehoben, um so Benutzer*innen auf anfällige Textstellen hinzuweisen, welche eventuell genauere Betrachtung benötigen.

13. November: Das Euresearch Office der BFH
Referentin: Dr. Anna-Katharina Lautenschütz

Das aktuelle EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 läuft noch bis Ende des Jahres und wird dann vom Programm Horizon Europe abgelöst. Es stellt Forschungsgruppen in ganz Europa fast 80 Milliarden Euro zur Verfügung. Das Euresearch Office BFH unterstützt Forschende der BFH. In diesem Vortrag stellt es sich und die verschiedenen Serviceangebote von der Idee bis zur Projektdurchführung anhand konkreter Beispiele vor. 

06. November: Die Lithium-Ionen-Batterie – Grundlagen, Anwendungen und Zukunftsperspektiven
Referent: Steffen Wienands

Die Lithium-Ionen-Technologie hat – seit 1991 der erste Lithium-Ionen-Akkumulator kommerziell erhältlich wurde – eine enorme Entwicklung und Marktdurchdringung erreicht. Dabei fallen unter den Oberbegriff Lithium-Ionen-Batterien viele verschiedene chemische Zusammensetzungen. Diese Vielfalt ermöglicht den Einsatz der Technologie in den unterschiedlichsten Anwendungen. Die batterieelektrische Mobilität schafft eine starke Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien und treibt die Entwicklung weiter voran. Die Präsentation erläutert die Grundlagen der Lithium-Ionen-Technologie, zeigt Einsatzmöglichkeiten wie Stromnetzstabilisierung durch Batteriespeicher oder E-Mobilität auf und stellt das Entwicklungspotenzial der Technologie dar. 
Das BFH-Zentrum Energiespeicherung charakterisiert Batteriezellen z.B. durch Lebensdauertests. Zudem analysiert das Forschungsteam in vielfältigen Anwendungsbereichen den Einsatz von Energiespeichern und begleitet die Integration von Speichersystemen.

30. Oktober: High-Speed Rotation in der Brennstoffzellentechnik
Referent: Werner Stieger

In der mobilen Brennstoffzellen-Antriebstechnologie geht es heute um effiziente, leise, kompakte und kostengünstige Systeme. Um dies zu realisieren sind neben dem Zellenstapel auch geeignete Nebenaggregate sehr essentiell. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Medienversorgung (Wasserstoff, Sauerstoff). Heute werden immer mehr hochdrehende Turbokompressoren für die Luftversorgung eingesetzt. Um die Herausforderungen der Entwicklung eines Turbokompressors mit High-Speed Rotation für die Brennstoffzellen zu realisieren, sind neue Technologieansätze notwendig welche unter anderem von FISCHER seit über 10Jahren entwickelt. Wir hoffen so, in der Energiewende einen essentiellen Beitrag leisten zu können. 

23. Oktober: Computational Aspects of Electrical Impedance Tomography
Referent: Prof. math. Andreas Stahel

EIT (Electrical Impedance Tomography) is an attractive option for medical imaging, less damaging than Xray and at lesser cost than MRI. For real time observations it is important to use the available computational power of modern CPU's. The D-bar method to construct regularized images can take advantage of the many computational cores available. In this talk an optimized computational path and its results are presented.

11. Oktober: Inline measurement of submicrolitre droplets using differential pressure flow sensors
Referent: Simon Zumbrunnen

Inline flow measurement of very short events such as dispensed droplets or gas bubbles in liquid flow, requires highly dynamic flow sensors. For this purpose, ReseaTech has optimized differential pressure flow sensing in many ways to reliably monitor dispensed droplets in the sub-microliter range. In this Innovation Pitch, Simon Zumbrunnen a co-founder of the startup ReseaTech will talk about the hurdles overcome to provide flow sensors that love pulsating flow: The Pulsed Flow Sensors.

09. Oktober: 5G, Auswirkungen der drahtlosen Telekommunikation auf die Gesundheit - Klarheit schaffen
Referent: Prof. Dr. Rolf Vogt

Noch vor Jahresfrist hatte die Schweiz eine international führende Rolle in Bezug auf die Einführung von 5G – dem neuesten Mobilfunkstandard. Die hierzu benötigte Einführung neuer Basisstationen und gewisse verwendete Technologien erzeugten jedoch massiven Widerstand von national oder regional operierenden Organisationen und auch von Privatpersonen, welcher zu einer massiven Verzögerung der 5G-Einführung und teilweise gar zu einem Ausbau-Verbot auf kommunaler und kantonaler Ebene führte. Ziel dieses Referates ist das Aufzeigen der technischen Fakten, der Erläuterung der Gesetzeslage, sowie eine Übersicht zum Stand des Wissens betreffend der Auswirkungen auf den menschlichen Körper.

Contact