Campus KSD: Workshop «Selbstschutz und Widerstandskraft stärken»

Wer würde einen Feuerwehrmann ohne Schutzanzug in den Einsatz schicken? Oder einen Polizisten an eine gewalttätige Demonstration ohne Schutzausrüstung? Würden Sie aus Spargründen einer Pflegefachperson, die einen Patienten mit einer hochansteckenden Krankheit pflegt, die Spezialschutzmaske und die lebensschützenden Vorkehrungen vorenthalten? Alles unvorstellbar - ja sogar fahrlässig!
Genauso benötigen auch die Fachkräfte der Blaulichtorganisationen einen Schutz in Bezug auf ihre psychische Gesundheit. Sie sind täglich mit potenziell traumatischen Situationen konfrontiert und haben oft wenig Kenntnisse, die sie vor einer psychischen Traumatisierung schützen könnten. Auch die Wissenschaft spricht eine deutliche Sprache: Rettungskräfte sind einem deutlich höheren Risiko ausgesetzt, eine Traumafolgestörung zu entwickeln, als Nicht-Rettungskräfte!

05.11.2020, 09:15-17:30 Uhr bis 06.11.2020, 09.15-16.00 Uhr – Ort: Pädagogische Hochschule Zürich, Lagerstrasse 2, 8090 Zürich

Der Workshop richtet sich an Mitarbeitende von Blaulichtorganisationen, Spitälern, Care-Teams, sozialen Institutionen, Zivilschutz, Armee und an alle, die im Berufsalltag immer wieder mit potenziell traumatischen Situationen konfrontiert werden.

Der zweitägige Workshop wird von der Stiftung Carelink gestaltet und durchgeführt. Detaillierte Informationen zum Workshop finden Sie auf care&peer practice

Lassen Sie sich diese Gelegenheit im 2020 nicht entgehen und melden Sie sich jetzt für diesen Workshop an: Anmeldung Herbst 2020.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Steckbrief

  • Startdatum 05.11.2020, 09:15-17:30 Uhr
  • Enddatum 06.11.2020, 09.15-16.00 Uhr
  • Ort Ort: Pädagogische Hochschule Zürich, Lagerstrasse 2, 8090 Zürich
  • Kosten CHF 690.00 pro Teilnehmer (ohne Unterkunft und Verpflegung)