Visualisierung Indikatoren Nachhaltigkeit

Am Beispiel von Messdaten zur nachhaltigen Entwicklung in der Schweiz sollen im Projekt geeignete Darstellungsformen für ein komplexes Indikatorensystem entwickelt und ausgewertet werden.

Fiche signalétique

  • Département responsable Haute école des arts de Berne
  • Institut Institute of Design Research
  • Unité de recherche Knowledge Visualization
  • Organisation d'encouragement FNS
  • Durée 01.07.2009 - 31.01.2011
  • Responsable du projet Claudia Mareis
  • Direction du projet Barbara Hahn
  • Équipe du projet Dr. Harald Klingemann
    Fabienne Meyer
    Hélène Jordi-Marguet
    Christine Zimmermann
    Barbara Hahn
  • Partenaire Bundesamt für Statistik BFS
    Bundesamt für Raumentwicklung ARE
  • Mots-clés Knowledge Visualization, Nachhaltigkeit, Visualisierung, Grossindikatorensystem

Situation

Die leitende Forschungsfrage aus der Perspektive der Knowledge Visualization lautet hierbei: Welche Darstellungsformen eignen sich besonders zur Operationalisierung, Analyse, Steuerung und Vermittlung von hochkomplexen Indikatorensystemen? Welche Darstellungsformen, die das Zusammenwirken mehrerer Variablen berücksichtigen und somit multi-variat sind, ermöglichen sowohl Gesamtschau als auch Detailinformationen eines Indikatorensystems und werden gleichzeitig einer hohen Indikatorenanzahl gerecht? Welches Visualisierungssystem eignet sich zur Kommunikation von den für eine bestimmte Zielgruppe ausgewählten relevanten Informationen aus einem Indikatorensystem? Ziel ist es, durch ungewohnte und wirksame visuelle Kommunikations-strategien die vielschichtigen Informationen zur nachhaltigen Entwicklung der Schweiz zu vermitteln, Einstellungen zu beeinflussen und Handlungen auszulösen.

Approche

Beginn des Forschungsprojekts bildete eine Recherche und Analyse bisheriger Darstellungsformen für Indikatorensysteme. Ausgehend von den vielschichtigen und umfangreichen Daten des MONET-Indikatorensystems mit 75 Indikatoren wurde anschliessend mittels reflektiertem Entwurf eine grosse Breite an möglichen Visualisierungskonzepten entwickelt. Die Methoden sind entwurfsbasiert und entstammen der Visuellen Kommunikation bzw. dem Kommunikationsdesign. Mit den «Werkzeugen» des Grafikdesigns wurden unterschiedliche Visualisierungskonzepte entwickelt und fortlaufend gemeinsam mit den Praxispartnern diskutiert, evaluiert und weiterentwickelt. Es war stets wichtig, die Daten auf allen Ebenen – von der Gesamtschau bis zur Detailinformation – mit dem gleichen visuellen System umzuset zen. Es wurde bewusst nicht auf bereits bekannte Darstellungsformen zurückgegriffen, sondern ein breites Spektrum an neuen Visualisierungsformen entworfen und erprobt.

Résultat

In einem mehrstufigen Verfahren wurden schliesslich drei visuelle Konzepte (Raute, Schrift, Kreis) ausgewählt. Die Daten des Indikatorensystems MONET wurden innerhalb dieser drei Visualisierungssysteme umgesetzt und liegen in gedruckter Form als Blöcke vor. In Interviews mit Expert*innen aus vier möglichen Anwendungsbereichen (Politik, Verwaltung, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit/Medien) wurden diese Visualisierungssysteme abschliessend evaluiert. Hierbei ging es darum, die drei Systeme miteinander zu vergleichen und ihre Eignung in Bezug auf mögliche Zielgruppen zu testen. In einer Dokumentation wird zudem der gesamte Entstehungsprozess der Visualisierungen nachvollziehbar gemacht.