Scheidung als soziales Risiko

Im Projekt wird das soziale Risiko "Scheidung" und seine Folgen für Frauen und Männer in der Schweiz erstmals umfassend analysiert. Der Fokus liegt sowohl auf den individuellen als auch auf den institutionellen Konsequenzen von Scheidungen.

Fiche signalétique

  • Département responsable Travail Social
  • Institut Pôle de recherche Sécurité sociale
  • Organisation d'encouragement FNS
  • Durée (prévue) 01.09.2014 - 31.12.2020
  • Responsable du projet Robert Fluder
  • Direction du projet Robert Fluder
  • Partenaire Lehrstuhl für Privatrecht und Rechtsvergleichung der Universität Zürich
  • Mots-clés Scheidung, Risiko, Ungleichheit, soziale Sicherheit

Situation

Es sollen Grundlagen für die Beurteilung geschaffen werden, ob und inwiefern es dem staatlichen Sicherungssystem gelungen ist, die Folgen der Scheidung und Ungleichheiten zu Lasten geschiedener Frauen zu verringern.

Approche

Eine Scheidung stellt für Betroffene ein Armutsrisiko dar. Der Kenntnisstand der wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Auswirkungen ist bisher jedoch eher gering. Im Projekt werden das soziale Risiko "Scheidung" und seine Folgen für Frauen und Männer in der Schweiz untersucht. Anhand der wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Dimension der Lebenslage von Geschiedenen und deren Abhängigkeit von Sozialleistungen werden Risikokonstellationen ermittelt.