Covid Kids

Mit der internationalen Studie «Covid Kids» werden die Auswirkungen der Massnahmen zur Eindämmung der COVID‐19‐Pandemie, z.B. die Schliessung der Schulen, auf das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen (6 bis 16 Jahren) untersucht.

Fiche signalétique

  • Département responsable Travail Social
  • Institut Pôle de recherche Intervention sociale
  • Organisation d'encouragement Autres
  • Durée (prévue) 20.05.2020 - 31.07.2020
  • Responsable du projet Emanuela Chiapparini
  • Direction du projet Emanuela Chiapparini
  • Équipe du projet Ilona Annik Korell
    Leonard Summerfield
  • Partenaire Universität Luxemburg
    Universität Luxemburg
    Universität Tübingen
  • Mots-clés Kinder, Jugendliche, Wohlbefinden, Covid-19, Freizeit, Schule, sozioökonomischen Lage, Familien

Situation

Weltweit haben Staaten einschneidende Massnahmen zur Eindämmung der COVID‐19‐Pandemie ergriffen. Dazu gehört zum Beispiel die zeitweise Schliessung von Schulen und Freizeitanlagen. Ziel der Studie ist es, Wissen über die kurz- und mittelfristigen Folgen zu gewinnen, die sich aus diesen Massnahmen ergeben. Die Befunde stehen politischen Entscheidungsträgern, Fachpersonen in Erziehungs- und Bildungsinstitutionen und Eltern zur Verfügung, um angemessen zu reagieren.

Approche

Die Studie stützt sich auf einen Online‐Survey in fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Luxemburgisch, Portugiesisch), in dem die Kinder aus Luxemburg, Deutschland und der Schweiz direkt befragt werden. Der Survey ist vom Datenschutzbeauftragten und dem Ethikkomitee der Universität Luxemburg bewilligt. Die Befunde werden mit deskriptiver und schliessender Statistik ausgewertet und ländervergleichend betrachtet.