QEvaluation

Die BFH führt im Auftrag von H+ eine unabhängige Beurteilung der Verbesserung der Behandlungsqualität von Leistungserbringenden im Gesundheitswesen durch.

Fiche signalétique

  • Département responsable Santé
  • Institut Soins infimiers
  • Unité de recherche Champ d’innovation Qualité et développement de la qualité
  • Organisation d'encouragement Autres
  • Durée 01.04.2022 - 31.07.2022
  • Responsable du projet Silvia Thomann
  • Direction du projet Silvia Thomann
  • Mots-clés Versicherungen, Heilmittel

Situation

Gemäss Krankenversicherungsgesetz (Art. 56 Abs. 3bis KVG) müssen Leistungserbringer im Gesundheitswesen Vergünstigungen auf Heilmittel dann nicht vollumfänglich an die Schuldner*innen der Vergütung weitergeben, wenn diese für die nachweisliche Verbesserung der Behandlungsqualität eingesetzt werden. H+ hat hierzu eine Vereinbarung mit den Versicherungen/Einkaufsgemeinschaften ausgearbeitet, der Leistungserbringende beitreten können (Vereinbarung betreffend die nicht vollständige Weitergabe von Vergünstigungen gemäss Art. 56 Abs. 3bis KVG). Im Rahmen dieser Vereinbarung ist H+ für die Evaluation des Nachweises der durch die Vereinbarung insgesamt erreichten Verbesserung der Behandlungsqualität zuständig. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, hat H+ die BFH beauftragt, eine unabhängige, auf wissenschaftlichen Kriterien basierende Evaluation durchzuführen und zuhanden des Auftraggebers (H+) respektive der Versicherungen für die Berichterstattung an das BAG einen entsprechenden Evaluationsbericht zu verfassen.

Ce projet contribue aux objectifs de développement durable suivants

  • 3: Good health and well-being