Schutzwald Chur

Im Kanton Graubünden wurden drei Fallbeispiele zur monetären Bewertung schalenwildbedingter Verbissprobleme im Schutzwald durchgeführt. Nun soll nach gleicher Methodik ein weiteres Fallbeispiel aus der Region Rheintal bearbeitet werden.

Fiche signalétique

  • Département responsable Haute école des sciences agronomiques, forestières et alimentaires
  • Institut Gestion multifonctionnelle des forêts
  • Unité de recherche Forêts de montagne, dangers naturels et SIG
  • Organisation d'encouragement Autres
  • Durée 01.01.2020 - 31.12.2020
  • Responsable du projet Massimiliano Schwarz
  • Direction du projet Massimiliano Schwarz
  • Équipe du projet Luuk Dorren
    Mark Günter
    Niels Gaspard Léo Hollard
    Feiko Bernard van Zadelhoff
    Massimiliano Schwarz
  • Partenaire Gadola AG
    Forstingenieurbüro Monika Frehner
    Amt für Wald und Naturgefahren
  • Mots-clés Schutzwald, Wildschäden, Risikoanalyse, Rutschungen, Steinschlag

Situation

(1) Gutachtliche waldbauliche Beurteilung in den nächsten ca. 50-100 Jahren pro Szenario. (2) Waldmodellierung. (3) Herleitung der Basisbehandlung während der nächsten 100 Jahre. (4) Abschätzung Umfang/Kosten WSV zur Sicherstellung genügender Verjüngung während den nächsten 100 Jahren. (5) Abschätzung wildbedingter Fehlinvestitionen in Verjüngungsschlägen in den letzten Jahren. (6) Quantifizierung der Entwicklung der Sturzrisiken und Rutschungsrisiken.