Sterbesettings - Eine interdisziplinäre Perspektive

In Kooperation mit dem Zentrum für Palliative Care des Stadtspitals Waid in ZH untersuchen wir das Umfeld, in dem unheilbar Kranke ihre letzte Lebensphase verbringen, indem wir die Rolle von Sprache, Pflege, Design und Religion analysieren.

Fiche signalétique

  • Département responsable Haute école des arts de Berne
  • Autres départements Santé
  • Institut Institute of Design Research
    Soins infimiers
  • Unité de recherche Social Communication
  • Centre BFH Centre BFH Arts in Context
  • Organisation d'encouragement FNS
  • Durée (prévue) 01.01.2020 - 30.06.2023
  • Responsable du projet Corina Caduff
  • Direction du projet Corina Caduff
  • Équipe du projet Eva Soom Ammann
    Tanja Schwarz
    Bitten Stetter
    Tina Braun
    Francis Müller
    Gaudenz Metzger
    Arne Scheuermann
  • Partenaire Schweizerischer Nationalfonds SNF
    Zürcher Hochschule der Künste
    Stadtspital Waid
  • Mots-clés Sterben und Design, Palliative Care Design

Situation

In der Gesellschaft lässt sich aktuell ein wachsendes Interesse am Lebensende sowie an den Themen Sterben und Tod beobachten. So werden Erfahrungen mit unheilbaren Krankheiten und der professionellen Begleitung des Lebensendes durch Palliative Care zunehmend öffentlich in den Medien besprochen. Vor diesem Hintergrund erprobt das Projekt eine Verschränkung verschiedener Fachperspektiven, die bisher meist getrennt verfolgt wurden und eröffnet so einen neuen interdisziplinären Zugang.

Approche

Das Team setzt sich aus neun Forschenden – darunter zwei Doktorierende und eine Postdoc – zusammen, welche Expertisen aus Kulturwissenschaft, Pflegeforschung, Religionssoziologie und Designforschung einbringen. Der gemeinsame methodische Ansatz liegt darin, Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Praktiken sowie dahinterliegenden gesellschaftlichen Konventionen, sogenannten Skripten und Narrativen, in den Sterbesettings zu untersuchen. Dabei interessiert, wie sich gewisse Konventionen auf die Praktiken auswirken und wie sich diese umgekehrt auch dadurch verändern lassen. Der interdisziplinäre Ansatz erlaubt es dabei verschiedene Praktiken und Konventionen der Sprache, Pflege, Produktgestaltung und Spiritualität in den Blick zu nehmen: Welche Rolle spielt bspw. die spirituelle Dimension für die Pflege? Wie fliessen pflegerische Handlungen in die Sprache ein? Welche Funktionen kommen dem Design von Pflegeprodukten oder der räumlichen Umgebung zu?

Résultat

Neben wissenschaftlichen Publikationen – darunter zwei Dissertationen – erarbeiten wir in angewandter Forschung mit dem Praxispartner Design-Interventionen wie die Neu-Gestaltung von Pflegeprodukten und Kommunikationsmitteln. Diese sollen den Handlungsspielraum von Sterbenden vergrössern und ihr Wohlbefinden fördern. Eine eng mit dem Team zusammenarbeitende Video-Künstlerin reflektiert den Forschungsprozess und die Befunde. Die künstlerischen Formate bieten eine zusätzliche Form der Vermittlung, die sich an eine breite Öffentlichkeit wendet.