Plattform Pflanzenschutzmittel und Wasser

Mit dem Aktionsplan Pflanzenschutzmittel (PSM) sollen die Risiken für die Umwelt halbiert werden, ohne Einschränkung der Produktion. Im Projekt geht es darum, die Belastung der Gewässer durch PSM langfristig und nachhaltig zu senken.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Ressourceneffiziente landwirtschaftliche Produktionssysteme
  • Forschungseinheit Pflanzenproduktionssysteme
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit (geplant) 01.11.2018 - 31.12.2021
  • Projektverantwortung Hans Ramseier
  • Projektleitung Hans Ramseier
  • Schlüsselwörter Pflanzenschutz und Wasser, Aktionsplan Pflanzenschutzmittel, Verunreinigung Wasser

Ausgangslage

Die Belastung der Gewässer durch Pflanzenschutzmittel (PSM) soll langfristig und nachhaltig gesenkt werden. Pflanzenschutzstrategien und Methoden zur Reduktion der Risiken von PSM sollen entwickelt werden.

Vorgehen

Entwickeln eines Programms für eine betriebsspezifische Analyse des Potenzials zur Reduktion der Risiken auf dem Landwirtschaftsbetrieb. Analyse von Landwirtschaftsbetrieben auf ihre Stärken und Schwächen in Bezug auf die Verwendung von PSM (Audits) und Feststellung des Optimierungspotenzials. Prüfen von Ansätzen, welche über die Betriebsebene hinausgehen (Analyse Wasserscheide/Talwege) sowie Abklärungen zur Spezifikation von Erosions- und Konnektivitätskarten.