Agrammon 2019 - 2020

Emissionen von Ammoniak (NH3) haben negative Auswirkungen auf die Umwelt zur Folge. Das Modell Agrammon zur Berechnung der NH3 Emissionen wird unterhalten, nachwissenschaftlichen Kriterien überprüft und aktualisiert.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Ressourceneffiziente landwirtschaftliche Produktionssysteme
  • Forschungseinheit Pflanzenproduktionssysteme
  • Förderorganisation Schweizerische Eidgenossenschaft (Bundesverwaltung)
  • Laufzeit 01.08.2019 - 31.05.2020
  • Projektverantwortung Thomas Kupper
  • Projektleitung Thomas Kupper
  • Projektmitarbeitende Thomas Kupper
    Christoph Häni
  • Partner Bundesamt für Umwelt BAFU
  • Schlüsselwörter Ammoniak, Emissionen, Landwirtschaft, Stickstoff, Flussmodell

Ausgangslage

Ziel des Projektes ist der Betrieb und die Aktualisierung des Modells Agrammon nach dem neuesten Stand der Wissenschaft.

Vorgehen

Unterhalt, Betrieb und laufende Überprüfung des Modells mittels Literaturreviews nach aktuellem Stand des Wissens, Bearbeitung von fachlichen Anfragen von Nutzern/-innen und gegebenenfalls Einbezug von daraus gewonnenen Kenntnissen in das Modell.