Historisches Embodiment in der musikalischen Interpretationsforschung – Tonfilme, Aufführungsmaterial und Interfaces als Quellen zur Interpretationspraxis des 19. und frühen 20. Jahrhunderts

Tonfilme, Aufführungsmaterial und Interfaces als Quellen zur Interpretationspraxis des 19. und frühen 20. Jahrhunderts

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule der Künste Bern
  • Institut Institut Interpretation
  • Forschungseinheit Aufführung und Interpretation
  • Förderorganisation SNF
  • Laufzeit (geplant) 01.04.2020 - 31.03.2024
  • Projektverantwortung Kai Köpp
  • Projektleitung Kai Köpp
  • Projektmitarbeitende Johannes Gebauer
    David Sinclair
  • Partner Universität Mozarteum Salzburg

Ausgangslage

Das Projekt beschäftigt sich mit der Interpretationspraxis des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die erst seit kurzer Zeit in den Fokus musikwissenschaftlicher Forschung getreten ist und daher zahlreiche neue Erkenntnisse verspricht. Anders als in den angelsächsischen Performance Studies werden hier ausdrücklich auch historische Texte mit einbezogen, insbesondere die im Vorgängerprojekt erstmals untersuchten Instruktionen des 19. Jahrhunderts zur professionellen Musikpraxis.