Wissenstechniken

Das Projekt widmet sich dem Einsatz sozialwissenschaftlicher Methoden in der künstlerisch-gestalterischen Forschung sowie der entsprechenden Adaption und Weiterentwicklung dieser Instrumente.

Fiche signalétique

  • Département responsable Haute école des arts de Berne
  • Institut Institute of Design Research
  • Unité de recherche Design and Rhetoric
  • Organisation d'encouragement Autres
  • Durée 01.01.2011 - 31.12.2012
  • Responsable du projet Prof. Dr. Priska Gisler
  • Direction du projet Claudia Mareis
  • Équipe du projet Konstanze Weltersbach
  • Mots-clés Grounded Theory Methodologie, Cultural Probes

Situation

Das Projekt zielt darauf ab, mehr über den Einsatz von Methoden und deren Adaption für die künstlerisch-gestalterische Forschung zu erfahren. Hierzu werden zum einen die dort eingesetzten und wiederum verändert her vorgebrachten Objekte (bspw. Fragen, Materialien, Vorgehensweisen) in Bezug auf die gewählte Methode untersucht – zum anderen wird gefragt, welche Bedeutung die Forschenden der Methode zuweisen, wie sie also die Leistungen dieser Methode beurteilen.

Approche

Das Projekt setzt die Fragestellung im Rahmen einer empirischen Untersuchung von drei Fallbeispielen um und bettet sie in den oben skizzierten theoretisch-begrifflichen Rahmen ein. Drei bereits durchgeführte Forschungsprojekte aus der künstlerisch-gestalterischen Forschung werden auf ihren konkreten Methodengebrauch hin untersucht. Die Untersuchungsgegenstände sind die Methode der Erhebung sogenannter Cultural Probes, der Ansatz des Speculative Design sowie das Vorgehen mittels Grounded Theory. Fokussiert werden zwei an der HKB durchgeführte Forschungsprojekte sowie ein externes (von Goldsmiths College, University of London). Das Untersuchungsmaterial besteht aus schriftlichen oder bildlichen Dokumenten, die in den untersuchten Forschungsprojekten entstanden sind. Zudem werden die Forschenden mittels qualitativer Interviews zu ihren methodischen Erfahrungen in den Projekten befragt.

Résultat

Es wurde deutlich, dass im Gegensatz zur sozialwissenschaftlichen Forschung im Bereich künstlerisch-gestalterischer Forschung die Methode meist bereits zu Beginn des Projekts festgelegt wurde. Für die Grounded Theory Methodologie wurde eine häufige Vernachlässigung elementarer Teilschritte festgestellt. Die Multidimensionalität der Methode der Cultural Probes wurde des Weiteren häufig unterschätzt und deren Einsatz bzw. die Erwartungen an ihre Möglichkeiten blieben vage.

Perspectives

Ein Bedarf an Weiterentwicklung künstlerisch-forschender Methoden ist eindeutig vorhanden. Die Ergebnisse werden in die Lehre der Forschung einfliessen.