Optimierung von Milchproduktionssystemen mit frischem Wiesenfutter

Milchproduzenten müssen Produktivität & Effizienz weiter erhöhen um Produktionskosten zu senken. Wegen topografischen & strukturellen Einschränkungen praktizieren viele Produzenten ein Fütterungssystem mit Teilweide & Zufütterung im Stall

Fiche signalétique

  • Département responsable Haute école des sciences agronomiques, forestières et alimentaires
  • Institut Systèmes de produc- tion agricole éco- nomes en ressources
  • Unité de recherche Production végétale
  • Organisation d'encouragement Innosuisse
  • Durée 01.12.2013 - 30.11.2018
  • Responsable du projet Beat Reidy
  • Direction du projet Beat Reidy
  • Équipe du projet Lukas Kneubühler
    Beat Reidy
    Franziska Akert
  • Partenaire Thurgauer Milchproduzenten
    Genossenschaft Milchproduzenten Mittelland
    BBZ Natur und Ernährung
    Schweizer Milchproduzenten SMP
    Bundesamt für Landwirtschaft BLW
    BBZ Natur und Ernährung
    Vereinigte Milchbauern Mitte-Ost
    Zentralschweizer Milchproduzenten
    aaremilch AG
  • Mots-clés Graslandbasierte Milchproduktion

Situation

Die Hauptziele sind, basierend auf einem Systemvergleich praxistaugliche Optimierungsmöglichkeiten für Milchproduktionssysteme mit Verfütterung von frischem Wiesenfutter zu prüfen und anwendbare Empfehlungen für die Praxis zu erarbeiten.

Approche

Von 2014 bis 2016 werden drei graslandbasierte Milchproduktionssysteme untersucht und miteinander verglichen. Der Vergleich wird auf zwei Ebenen durchgeführt: Auf dem Gutsbetrieb des Berufsbildungszentrums Natur und Ernährung in Hohenrain werden die drei Systeme zeitgleich praktiziert. Die drei Produktionssysteme werden einander in den Bereichen Tierhaltung, Futterbau/Futterkonservierung, Arbeits- und Betriebswirtschaft sowie Ökologie bzw. Nachhaltigkeit gegenüber gestellt.