Systemvergleich Hohenrain II

Milchproduzenten müssen Produktivität & Effizienz weiter erhöhen um Produktionskosten zu senken. Wegen topografischen & strukturellen Einschränkungen praktizieren viele Produzenten ein Fütterungssystem mit Teilweide & Zufütterung im Stall

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Ressourceneffiziente landwirtschaftliche Produktionssysteme
  • Forschungseinheit Pflanzenproduktionssysteme
  • Förderorganisation Innosuisse
  • Laufzeit 01.12.2013 - 30.11.2018
  • Projektverantwortung Prof. Dr. Beat Reidy
  • Projektleitung Prof. Dr. Beat Reidy
  • Projektmitarbeitende Lukas Kneubühler
    Prof. Dr. Beat Reidy
    Dr. Franziska Akert
  • Partner Thurgauer Milchproduzenten
    Genossenschaft Milchproduzenten Mittelland
    BBZ Natur und Ernährung
    Schweizer Milchproduzenten SMP
    Bundesamt für Landwirtschaft BLW
    BBZ Natur und Ernährung
    Vereinigte Milchbauern Mitte-Ost
    Zentralschweizer Milchproduzenten
    aaremilch AG
  • Schlüsselwörter Graslandbasierte Milchproduktion

Ausgangslage

Die Hauptziele sind, basierend auf einem Systemvergleich praxistaugliche Optimierungsmöglichkeiten für Milchproduktionssysteme mit Verfütterung von frischem Wiesenfutter zu prüfen und anwendbare Empfehlungen für die Praxis zu erarbeiten.

Vorgehen

Von 2014 bis 2016 werden drei graslandbasierte Milchproduktionssysteme untersucht und miteinander verglichen. Der Vergleich wird auf zwei Ebenen durchgeführt: Auf dem Gutsbetrieb des Berufsbildungszentrums Natur und Ernährung in Hohenrain werden die drei Systeme zeitgleich praktiziert. Die drei Produktionssysteme werden einander in den Bereichen Tierhaltung, Futterbau/Futterkonservierung, Arbeits- und Betriebswirtschaft sowie Ökologie bzw. Nachhaltigkeit gegenüber gestellt.