CommuniCare - Kommunikationsdesign in kultursensiblen Alters- und Pflegeeinrichtungen

Die Wirkung des gestalterischen Umfelds in einer Alterseinrichtung für Personen mit Migrationshintergrund ist bis anhin noch unzureichend erforscht. Das vorliegende Projekt soll diese Forschungslücke schliessen.

Fiche signalétique

  • Département responsable Haute école des arts de Berne
  • Institut Institute of Design Research
  • Unité de recherche Social Communication
  • Organisation d'encouragement FNS
  • Durée 01.08.2013 - 31.08.2016
  • Responsable du projet Arne Scheuermann
  • Direction du projet Minou Afzali
  • Partenaire Schweizerischer Nationalfonds SNF
    Universität Bern, Institut für Sozialanthropologie
  • Mots-clés Kommunikatives Umfeld, Designforschung, Kommunikationsdesign, Migration, Altersheim

Situation

In der Schweiz ergeben sich mit dem Eintritt von MigrantInnen und Migranten in Altersheime zunehmend neue Herausforderungen. Wie häufig bei alten Menschen, erleben sie oft eine Rückbesinnung auf ihre Herkunft. 78% der über 64-jährigen Migrantinnen und Migranten kommen heute aus den Nachbarländern der Schweiz und nur gut 4% von ausserhalb Europas (Höpflinger, 2010). Aus diesem Grund richten sich die bestehenden kulturspezifischen Alterseinrichtungen in der Schweiz bisher ausschliesslich an Personen aus Italien und Spanien. In Fachkreisen ist es jedoch umstritten, ob die bestehenden Betreuungsmodelle in Zukunft auch auf nachkommende Generationen von Migrantinnen und Migranten übertragbar sind (Hungerbühler, 2007). Ein Teil der Fachwelt fordert daher den transkulturellen Wandel in den Regelinstitutionen der ambulanten und stationären Altenpflege (Kayser, 2010). Die Wirkung des gestalterischen Umfelds in einer Alterseinrichtung für Personen mit Migrationshintergrund ist bis anhin noch unzureichend erforscht.

Approche

Das Projekt erforscht eine «mediterrane» Wohngruppe eines Altersheims sowie eine Pflegewohnung für italienisch- und spanisch-sprechende Menschen. Zum Vergleich wird eine Regelwohngruppe eines Altersheims untersucht, der sowohl italienischstämmige Personen als auch Personen ohne Migrationshintergrund angehören. In einem ersten Schritt werden leitfadengestützte Einzelinterviews zur räumlichen Situation vor Ort mit Bewohnerinnen und Bewohnern sowie dem Pflegepersonal der Altersinstitutionen durchgeführt. Mittels teilnehmender Beobachtung wird zudem untersucht, wie die Wohnenden ihr räumliches Umfels nutzen. Ferner erfolgt die stichprobenartige Designanalyse der visuellen Kommunikationsmittel. Qualitative Methoden der Designforschung – wie die Erfassung von Personal Inventories und Workshops – dokumentieren zudem die Sicht der Bewohnerinnen, Bewohner und Pflegenden auf das räumliche Umfeld. In einem zweiten Schritt werden die zuvor erhobenen Daten hinsichtlich ihres Potentials für ein gelungenes kommunikatives Umfeld ausgewertet und zu einem Kriterienkatalog zusammengeführt. Abschliessend werden die Kommunikationsmassnahmen durch Nutzerinnen und Nutzer sowie durch Expertinnen und Experten validiert. Hierzu werden die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Fachpersonen aus den Bereichen der gerontologischen Pflege und des Kommunikationsdesigns im Rahmen von Leitfadeninterviews zu den Massnahmen befragt.

Résultat

Ziel ist es, Empfehlungen für die Gestaltung eines kultursensiblen Umfelds in einer Einrichtung zu entwickeln, in der sich Personen mit Migrationshintergrund befinden. Dabei beschränken sich diese Empfehlungen nicht nur auf spezifische Alterseinrichtungen, sondern stellen vielmehr die Übertragbarkeit der Forschungsergebnisse auf Regelinstitutionen in Aussicht.