Coronavirus: Aktuelle Informationen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen der Berner Fachhochschule zu Auswirkungen des Coronavirus auf den Hochschulbetrieb und über Massnahmen der BFH. Für generelle Informationen für die Bevölkerung beachten Sie bitte die Informationen des Bundesamts für Gesundheit BAG und des Kantons Bern.

Stand: 22.6.2022, 14.00 Uhr

Aktuell

Lehrveranstaltungen auf Stufe Bachelor, Master und in der Weiterbildung

Der Unterricht auf Stufe Bachelor, Master und in der Weiterbildung findet grundsätzlich vor Ort statt. Die BFH versteht sich als Präsenzhochschule mit analogen und digitalen Lehrangeboten. Bei Präsenzlehrveranstaltungen sind keine digitalen Alternativangebote erforderlich.

Home-Office

Es gilt die «Policy mobiles Arbeiten», die Home-Office im Umfang von bis zu 50 Prozent des Arbeitspensums ermöglicht. Mitarbeiter*innen finden die Informationen dazu im Intranet

 

Testen an der BFH

In Ausnahmefällen, etwa wenn im Rahmen des Studiums oder der Anstellung an der BFH ein Test erforderlich ist (bspw. Auslandreise mit Testpflicht), kann an den Abgabestellen, sofern dort ein Schalter vorhanden ist, ein Test-Kit bezogen und direkt ans Labor gesendet werden. Bei der Herausgabe müssen Name, Mailadresse und Begründung angegeben werden.  Ob ein Test herausgegeben wird, ist mit den Vorgesetzten zu klären respektive entscheiden die Modulverantwortlichen in Abstimmung mit dem/der Leiter*in Lehre am Departement.  => Weitere Informationen finden Sie in den FAQ unter «Testungen». 

Ihre Eigenverantwortung bleibt wegweisend: Halten Sie sich weiterhin an die Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG und lassen Sie sich bei Symptomen testen. Bleiben Sie im Falle einer COVID-Erkrankung weiterhin 5 Tage zuhause (ab Symptombeginn). Ein positives Testergebnis werten wir als Arztzeugnis.

 

 

 

Kontakt

Dokumente

FAQ

Die nachfolgenden Informationen zur Situation an der BFH werden laufend aktualisiert. Bitte beachten Sie auch die Informationen des Bundes und des Kantons zur Corona-Pandemie:

Alle Studierenden und Mitarbeitenden sind aufgefordert, die Empfehlungen des BAG zu befolgen.

Testungen

Zuletzt aktualisiert am 4.4.2022, 09.00 Uhr

Fragen zum Ablauf

Repetitives Testen wird nicht mehr durch den Bund finanziert und das Testen an der BFH ab Montag, 4. April 2022 eingestellt.

In Ausnahmefällen, etwa wenn im Rahmen des Studiums oder der Anstellung an der BFH ein Test erforderlich ist (bspw. Auslandreise mit Testpflicht), kann an den Abgabestellen mit regulärem Schalterdienst ein Test-Kit bezogen und direkt ans Labor gesendet werden.

Mitarbeiter*innen klären mit den Vorgesetzten, ob sie für einen spezifischen Fall einen Test beziehen dürfen und erhalten danach auf Selbstdeklaration und unter Angabe von Name, Mailadresse und Begründung ein Test-Kit an einer Abgabestelle.

Für studentische Zwecke entscheiden die Modulverantwortlichen in Abstimmung mit den Leitenden Lehre am Departement. Dieser sendet ein Mail an hafl-ser.test-abgabe@bfh.ch. Danach können die Student*innen ihre Test-Kits abholen. Auch hier müssen beim Bezug Name, Mailadresse und Begründung angegeben werden.

Es gelten die folgenden BFH-Standorte als Bezugs- und Abgabestellen (alphabetisch):

Bern

  • Brückenstrasse 73 (Empfang)

  • Eigerplatz 5 (Empfang)

  • Falkenplatz 24 (Empfang) 

  • Fellerstrasse 11 Bern (Empfang EG)

  • Hallerstrasse 8 

  • Holzikofenweg 8

  • Murtenstrasse 10

  • Ostermundigenstrasse 103 (Empfang 1. OG)

  • Schwarztorstrasse 48 (Empfang)

  • Wankdorffeldstrasse 102 (Empfang)

Biel

  • Burg Biel, Jakob-Rosiusstr. 16 (Empfang/Sekretariat 1 OG)
  • Quellgasse 21 (Empfang)
  • Rockhall, Seevorstadt 103
  • Rolex, Höheweg 80
  • Schweizerisches Literaturinstitut Biel, Seevorstadt 99 (Empfang/Sekretariat 1.OG)
  • Solothurnstrasse 102

Burgdorf

  • Gsteig, Pestalozzistrasse 20 (Empfang)

Vauffelin

  • Hauptstrasse 127

Zollikofen

  • Längasse 85 (HAFL, Empfang)

Ja, für die initiale Registrierung des Tests braucht man die Krankenkassennummer. Wer über keine verfügt (bspw. im Ausland wohnhaft) oder die Karte nicht auffinden kann, kann anstelle der Nummer 20x die “0” eingegeben. 

Unter dem QR-Code steht eine Internet-Adresse (bspw. mtkb.ch/fppnktyw). Unter dieser Adresse kann der Test registriert werden. Achtung: Ein Test kann nur einmal registriert werden.

Das Labor spricht von maximal 24h ab dem Eintreffen der Probe im Labor.

Die Daten werden von der Testperson über eine Webseite direkt ans Labor «ender diagnostics», das die Tests an der BFH durchführt, übermittelt (ähnlich wie eine Registrierung im Restaurant). Für die Bearbeitung der Personendaten ist bei der Registrierung eine Einwilligung notwendig. Um Missbrauch auszuschliessen, führt die BFH Listen der Personen, die einen Test beziehen. Nach der Verrechnung werden die Listen vernichtet. Die BFH erhält vom Labor keine Daten zu getesteten Personen. Es kann also kein Bezug zwischen der Personenliste der BFH und dem Testresultat hergestellt werden. 

Die BFH erhält eine Auswertung über die Anzahl der durchgeführten Tests, der positiven, negativen und ungültigen Testergebnisse. Sofern dazu eine Rechtsgrundlage und eine Verpflichtung besteht, informiert das Labor bei einem positiven Testresultat das kantonale Contact-Tracing (Kantonsarztamt) und teilt diesem die Kontaktdaten für eine Kontaktaufnahme mit. 

Bei einem negativen Testresultat wird ein Link versendet, unter dem man das COVID-Zertifikat herunterladen kann. 

Allgemeine Fragen

Bitte lesen Sie diese FAQ. Für weiterführende Fragen konsultieren Sie unsere Koordinationsstelle: testungen@bfh.ch.

Die Kosten der von der BFH angebotenen Testungen werden durch die BFH finanziert. Bei Tests, die anderweitig hätten durchgeführt werden, obwohl die durch die BFH angebotene Testmöglichkeit hätte genutzt werden können, werden allfällige Auslagen von der BFH nicht rückerstattet.

Nein, bei Symptomen sollte man nicht zur Arbeit kommen. Ausserdem werden in diesem Fall die Kosten der Testung durch Bund oder Krankenkasse übernommen. Deshalb kann und sollte eine offizielle Teststelle aufgesucht werden. 

Ja, das Testen in Ausnahmefällen ist auch für bereits geimpfte Personen möglich.