Coronavirus: Aktuelle Informationen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen der Berner Fachhochschule zu Auswirkungen des Coronavirus auf den Hochschulbetrieb und über Massnahmen der BFH. Für generelle Informationen für die Bevölkerung beachten Sie bitte die Informationen des Bundesamts für Gesundheit BAG und des Kantons Bern.

Stand: 15.09.2021, 08.00 Uhr

Aktuell

Präsenzunterricht auf Stufe Bachelor, Master und in der Weiterbildung: COVID-Zertifikat ist Voraussetzung

Student*innen und Dozent*innen müssen für Lehrveranstaltungen und Prüfungen der Bachelor- und Master-Studiengänge sowie der Weiterbildung vor Ort ab 20. September 2021 über ein gültiges COVID-Zertifikat (Nachweis geimpft, genesen oder getestet) verfügen. Unter diesen Voraussetzungen können die Räumlichkeiten voll ausgelastet werden und am Sitzplatz entfällt die Maskenpflicht.

Die Kontrolle der Zertifikate erfolgt stichprobenartig; bei Aufforderung ist das COVID-Zertifikat zusammen mit einem Ausweisdokument mit Foto (bspw. Studierendenausweis, Identitätskarte, Pass, SwissPass) zu zeigen.

Auch Personen ohne COVID-Zertifikat müssen ihr Bachelor- oder Master-Studium fortführen können. Die BFH stellt ihnen deshalb im Minimum die Lehrmaterialien/Präsentationen auf der Lernplattform zur Verfügung. Die betroffenen Student*innen müssen rechtzeitig über die digitalen Alternativen informiert werden. 

Aufgrund der besonderen Anforderungen der Lehrveranstaltungen ist an der Hochschule der Künste Bern HKB selten eine digitale Alternative möglich. Hier wird deshalb die Präsenzlehre – ohne durchgehende Anwendung des Zertifikats – unter Einhaltung der bestehenden Masken- und Abstandspflicht vor Ort fortgeführt. Die Räume dürfen nur zu 2/3 ausgelastet werden.

An Studienreisen ins Ausland kann teilnehmen, wer geimpft oder genesen ist und dies mit einem COVID-Zertifikat nachweisen kann. Studienreisen dürfen unter diesen Bedingungen keine verpflichtenden Studienbestandteile sein. 

Kostenloses Testangebot an der BFH 

Nicht geimpften BFH-Angehörigen wird dringend empfohlen, regelmässig von den kostenlosen BFH-Tests Gebrauch zu machen. Das bisherige Testangebot wurde ausgeweitet, so dass mit drei Tests pro Woche ein Zertifikat für die nachfolgenden Studientage erlangt werden kann (bspw. freitags bis 16 Uhr für Vor-Ort-Präsenz am darauffolgenden Montag; montags bis 10 Uhr für Vor-Ort-Präsenz am Dienstag und Mittwoch; mittwochs bis 10 Uhr für Vor-Ort-Präsenz am Donnerstag und Freitag). Für den ersten Studientag am Montag, 20. September 2021 ist also ein Testen am Freitag, 17. September 2021 empfohlen. 

Geimpfte Mitarbeiter*innen und Student*innen sind eingeladen, auch an den BFH-Tests teilzunehmen. 

Weitere Informationen finden Sie in den FAQ «Testungen».

Impfen an der BFH

In Zusammenarbeit mit dem Kanton bietet die BFH niederschwellige Impfmöglichkeiten an. Wer sich impfen lassen möchte und dies noch nicht getan hat, kann dies an festgelegten Tagen und Zeiten ohne Voranmeldung tun.

Erstimpfung
Wann: Dienstag, 28. und Mittwoch, 29. September 2021, 10.00 bis 16.00 Uhr
Standorte: 
Bern: Hallerstrasse 8
Biel: Seevorstadt 103/Rockhall 1
Burgdorf: Pestalozzistrasse 20
Zollikofen: Länggasse 85

Zweitimpfung
Wann: voraussichtlich Dienstag, 2. und Mittwoch, 3. November 2021 (definitive Termine und Details folgen)

Vor der Impfung ist eine Registrierung auf be.vacme.ch erforderlich. Die erforderliche Registrierung bezieht sich auf das Login im COVID-19 Portal des Kantons Bern – für die Walk-In-Termine zum Impfen bedarf es keiner Voranmeldung. Zum Impftermin müssen Krankenkassenkarte und Personalausweis mitgebracht werden.

Bibliotheken 

Ein gültiges COVID-Zertifikat für Student*innen, Mitarbeiter*innen und Besucher*innen ist ab 20. September 2021 erforderlich für den Zugang zu den Lesesälen, Arbeitsplätzen usw. sowie für die Ausleihe. Sämtliche Arbeitsplätze können genutzt werden.

Mensen

In den BFH-Mensen gilt ab 20. September 2021 eine Zertifikatspflicht für Gäste und Mensa-Personal. Die Kontrolle der COVID-Zertifikate zusammen mit einem Ausweisdokument mit Foto (bspw. Studierendenausweis, Identitätskarte, Pass, SwissPass) erfolgt stichprobenmässig. 

Maskenpflicht

Weiterhin gilt in allen BFH-Gebäuden grundsätzlich Maskenpflicht. An den Arbeitsplätzen und in Sitzungszimmern kann auf das Maskentragen verzichtet werden, wenn der Abstand von 1.5 Metern verlässlich eingehalten wird. Keine Maskenpflicht herrscht in den Bereichen, zu denen einzig Personen mit COVID-Zertifikat Zugang haben (bspw. Mensen, Arbeitsbereiche Bibliotheken usw.). 

Hochschulsport BFH

Für die Angebote vom Hochschulsport gilt ab dem 20. September 2021 eine COVID-Zertifikatspflicht.

Home-Office weiterhin empfohlen

Home-Office bleibt vom Bundesrat weiterhin empfohlen. Mitarbeiter*innen besprechen die Art und Weise der Umsetzung mit ihren Vorgesetzten. 

Veranstaltungen

Für die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen mit Publikum in den Innenräumen der BFH bedarf es eines gültigen Covid-Zertifikats. Die Teilnehmer*innen werden von den Veranstalter*innen im Voraus informiert. Für solche Veranstaltungen gelten keine weiteren Einschränkungen. 

Arbeitssitzungen mit externen Partner*innen unterliegen nicht der Covid-Zertifikatspflicht.

Für Veranstaltungen draussen (ohne Covid-Zertifikatspflicht) gilt:

  • Beschränkung auf maximal zwei Drittel der Kapazität des Veranstaltungsorts
  • Max. 500 Personen sofern keine Sitzpflicht; keine Auflagen bei Konsumation
  • Max. 1000 Personen mit Sitzpflicht

Jegliche Veranstaltungen mit externer Beteiligung werden weiterhin via online-Formular gemeldet.

Kontakt

Dokumente

FAQ

Die nachfolgenden Informationen zur Situation an der BFH werden laufend aktualisiert. Bitte beachten Sie auch die Informationen des Bundes und des Kantons zur Corona-Pandemie:

Alle Studierenden und Mitarbeitenden sind aufgefordert, die Empfehlungen des BAG zu befolgen.

Hochschulbetrieb

Zuletzt aktualisiert am 17.09.2021, 10:00 Uhr

Beachten Sie das Rahmen-Schutzkonzept und die folgenden FAQ.

«Corona-Reglement 2»: Regelt seit August 2020 Ausnahmen in der Lehre und Weiterbildung. Es hat dort Vorrang, wo es von bisherigen Reglementen abweicht. Dies betrifft insbesondere Regelungen zu Kompetenznachweisen und Prüfungen, Unterrichtsmodalitäten, Semesterzeiten, Durchführung von Weiterbildungen, Beurlaubung und Exmatrikulation sowie Gebührenrückerstattungen. Das Corona-Reglement erlaubt der BFH, von den geltenden Reglementen in begründeten Fällen abzuweichen. Abweichungen müssen verhältnismässig sein und die Rechtsgleichheit wahren und sie müssen im Voraus bekanntgegeben werden.

Lesen Sie dazu insbesondere Abschnitt 2 im Rahmen-Schutzkonzept.

Wer ein ärztliches Attest vorweisen kann, darf sich ohne Maske in den Gebäuden der BFH aufhalten. Die betroffene Person trägt das Attest bei sich. Der Abstand von 1.5 Metern muss zwingend eingehalten werden können. Ist dies nicht möglich, ist der Zutritt nicht erlaubt.

Bitte lesen Sie hierfür den Abschnitt im Rahmen-Schutzkonzept. Auf dieser Basis ist jeweils ein veranstaltungsspezifisches Schutzkonzept zu formulieren, das insbesondere Aussagen zum Covid-Zertifikat und dessen Überprüfung macht, wenn es zum Einsatz kommen soll. Ebenfalls muss darin erklärt werden, wie die Erhebung von Teilnehmendendaten gesichert ist (Anmeldeprozess).

Ausserhalb der BFH gelten die Regeln des Veranstaltungsorts.

Ein gültiges COVID-Zertifikat für Student*innen, Mitarbeiter*innen und Besucher*innen ist ab 20. September 2021 erforderlich für den Zugang zu den Bibliotheken. Sämtliche Arbeitsplätze können genutzt werden. Informationen zu den einzelnen Bibliotheken finden Sie online unter bfh.ch/bibliotheken.

In den BFH-Mensen gilt ab 20. September 2021 eine Zertifikatspflicht für Gäste und Mensa-Personal. Die BFH-Mensen berücksichtigen zudem das Schutzkonzept für das Gastgewerbe unter Covid-19.  

In Zusammenarbeit mit dem Kanton bietet die BFH niederschwellige Impfmöglichkeiten an. Wer sich impfen lassen möchte und dies noch nicht getan hat, kann dies an festgelegten Tagen und Zeiten ohne Voranmeldung tun. 

Erstimpfung 
Wann: Dienstag, 28. und Mittwoch, 29. September 2021, 10.00 bis 16.00 Uhr 
Standorte:  
Bern: Hallerstrasse 8 
Biel: Seevorstadt 103/Rockhall 1 
Burgdorf: Pestalozzistrasse 20 
Zollikofen: Länggasse 85 
 
Zweitimpfung 
Wann: definitive Termine und Details folgen 

Vor der Impfung ist eine Registrierung auf be.vacme.ch erforderlich. Die erforderliche Registrierung bezieht sich auf das Login im COVID-19 Portal des Kantons Bern – für die Walk-In-Termine zum Impfen bedarf es keiner Voranmeldung. Zum Impftermin müssen Krankenkassenkarte und Personalausweis mitgebracht werden. 

Aus- und Weiterbildung

Zuletzt aktualisiert am 17.09.2021, 10:00 Uhr

Beachten Sie das Rahmen-Schutzkonzept und die folgenden FAQ.

Lesen Sie hierzu die Ausführungen zu den Hygiene- und Schutzmassnahmen unter «Hochschulbetrieb», sowie die Abschnitte 2 und 5 im Rahmen-Schutzkonzept.

Bei Lehrveranstaltungen werden die Moduleinschreibungen in IS-A für das Contact Tracing genutzt; es ist kein zusätzliches Erfassen von Personendaten nötig.

Nein, es gelten die Grundsätze des Urheberrechts und die Rechte Dritter. Beiträge und Bilder von Dozent*innen/Student*innen müssen vertraulich behandelt werden. Werke Dritter dürfen nur im geschlossenen Kreis der Klasse verwendet werden.

Bisweilen lässt sich Unterrichtsstoff nicht ersetzen oder kompensieren (z. B. bei Exkursionen). Kontaktieren Sie den*die Dozent*in.

Die Kompetenznachweise können verschoben oder die Bearbeitungsdauer angemessen verlängert werden. Bei studentischen Arbeiten (ausgenommen sind Bachelor- und Master-Thesen) kann auch eine neue oder angepasste Arbeit verlangt werden. Entsprechende Abweichungen werden den Student*innen im Voraus schriftlich mitgeteilt.

Sofern die Zulassungsprüfung oder Eignungsabklärung vor Ort absolviert werden muss, sind die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Wird die Zulassungsprüfung/Eignungsabklärung in Form und Inhalt verändert durchgeführt, teilen die Departemente dies den Bewerber*innen frühzeitig zu.

Bachelor- und Master-Student*innen können sich nachträglich beurlauben oder exmatrikulieren lassen, wenn sie aufgrund der COVID-19-Pandemie Militärdienst, medizinische oder vergleichbare Einsätze oder ausserordentliche Betreuungspflichten zu leisten hatten oder ein überwiegender Anteil der Lehrveranstaltungen verschoben oder abgesagt wurde. Gesuche müssen mit dem entsprechenden Formular gestellt werden. Solche Beurlaubungen werden nicht an die Höchstzahl von Beurlaubungen angerechnet.

Incoming Student*innen

Planen Sie ein Austauschsemester oder ein reguläres Studium an der BFH, sind aber unsicher, wie es aufgrund der gegenwärtigen Lage weitergehen soll? Wir informieren Sie hier zu den aktuellen Entwicklungen, damit Sie einen erfolgreichen Austausch planen können.

  • Einreisebestimmungen

Beachten Sie die Regeln zur Einreise in die Schweiz sowie die Liste der Länder mit besorgniserregender Virusvariante.

  • Personen, die in der Schweiz eine Aus- oder Weiterbildung absolvieren möchten (länger als 90 Tage), reichen beim Migrationsamt ein entsprechendes Gesuch ein. 
  • Drittstaatsangehörige reichen ihr Gesuch bei der für ihren Wohnort zuständigen schweizerischen Auslandsvertretung ein.
  • EU-/EFTA-Staatsangehörige reichen ihr Gesuch bei der für den künftigen Wohnort in der Schweiz zuständigen kantonalen Migrationsbehörde ein. 
  • Die Einreise wird erfolgen können, sobald EU-/EFTA-Staatsangehörige über eine Zusicherung der Aufenthaltsbewilligung bzw. Drittstaatsangehörige über eine Einreiseerlaubnis mit einem von der Schweiz ausgestellten Visum verfügen.
  • Quarantäne-Service
    Müssen Sie sich nach der Einreise in Quarantäne begeben, bietet das International Relations Office der BFH einen Quarantäne-Service. Konsultieren Sie das International Office Ihres Departements für weitere Informationen. 
  • Weitere Informationen
    Staatssekretariat für Migration / Bundesamt für Gesundheit
  • Gesellschaftliches Leben
    Welche Schutzmassnahmen ausserhalb der BFH gelten, lesen Sie auf der Webseite des Bundesamt für Gesundheit. Es gilt flexibel und informiert zu bleiben, um den Alltag in der Schweiz auch mit Einschränkungen erfolgreich zu meistern.

Bei Fragen wenden Sie sich an das International Relations Office BFH:
international@bfh.ch
International studieren
Kontakte International Offices der Departemente

Outgoing Student*innen

Planen Sie einen Austausch im Ausland? Dann prüfen Sie regelmässig die Angaben Ihrer Austauschuniversität sowie die Einreisebestimmungen des entsprechenden Landes und nehmen Sie bei Bedarf mit dem International Office Kontakt auf.

Wenn Sie Fragen zu Ihren Lehrveranstaltungen/Ihrem Stundenplan haben, wenden Sie sich an die Modulverantwortlichen und/oder Studiengangsleiter*innen in Ihrem Departement.

Beratungen rund um Corona & Psyche/Wohlbefinden bieten: 

Beratungsstelle der Berner Hochschulen
www.inclousiv.ch
www.dureschnufe.ch

Sie dürfen die Gebäude der BFH (Ausnahme HKB) nicht betreten. Stattdessen können Sie sich die Studieninhalte mit den digital bereitgestellten Materialien erarbeiten. 

Mitarbeiter*innen

Zuletzt aktualisiert am 17.09.2021, 10:00 Uhr

Beachten Sie das Rahmen-Schutzkonzept und die folgenden FAQ.

Für Mitarbeiter*innen wird die Arbeit im Home Office weiterhin empfohlen. Personen, die vor Ort arbeiten, bietet die BFH die Möglichkeit, sich regelmässig testen zu lassen. 
 
Besonders gefährdete Mitarbeiter*innen arbeiten im Home-Office, sofern es die betrieblichen Bedürfnisse zulassen. Falls Arbeit vor Ort betrieblich unbedingt erforderlich ist, gelten am Arbeitsplatz die Schutzmassnahmen gemäss Schutzkonzept. Zusätzlich sind besondere Vorkehrungen zu treffen, so dass enge Kontakte mit anderen Personen ausgeschlossen sind (Einzelräume oder klare Abgrenzung des Arbeitsbereichs). 
 
In Sitzungen vor Ort gilt Maskenpflicht, wenn der Abstand von 1.5 Metern nicht eingehalten werden kann. Arbeitssitzungen mit externen Partner*innen unterliegen nicht der Zertifikatspflicht.

Dozent*innen müssen für Lehrveranstaltungen und Prüfungen der Bachelor- und Master-Studiengänge sowie der Weiterbildung vor Ort ab 20. September 2021 über ein gültiges COVID-Zertifikat (Nachweis geimpft, genesen oder getestet) verfügen. Für Mitarbeiter*innen in Bibliotheken und Mensen gilt die Zertifikatspflicht. 

Es gilt die Empfehlung, sich vor Auslandsreisen impfen zu lassen.

Bezahlter Kurzurlaub bei Quarantäne

Wenn Sie sich aufgrund einer behördlichen Anordnung – etwa auf Weisung des kantonalen «Contact Tracing» – in Quarantäne begeben müssen, prüft Ihre vorgesetzte Person mit Ihnen, ob Sie die Arbeit im Home-Office leisten können. Ist dies nicht möglich, besteht die Möglichkeit eines bezahlten Kurzurlaubs. Dieser wird durch die Vorgesetzten im Rahmen der benötigten Zeit bewilligt, jedoch maximal bis zum Ende der angeordneten Quarantäne.

Bezahlter Kurzurlaub bei einer behördlich angeordneten Quarantäne darf erst in Anspruch genommen werden, wenn positive Jahresarbeitszeit-Guthaben (GLAZ-Saldi) komplett abgebaut sind. Diese Regelung gilt analog für Mitarbeiter*innen im Arbeitsmodell RAZ (positiver ILV Saldo).

Kind in Quarantäne: Bezahlter Kurzurlaub?

Können Sie aufgrund einer behördlich oder von Massentests an Volksschulen angeordneten Quarantäne gegenüber Ihren eigenen oder den im gleichen Haushalt lebenden Kindern Ihre Tätigkeit nicht am Arbeitsort ausüben, prüft Ihre vorgesetzte Person mit Ihnen, ob Sie die Arbeit im Home-Office leisten können. Ist dies nicht möglich, besteht die Möglichkeit eines bezahlten Kurzurlaubs. Dieser wird durch die Vorgesetzten im Rahmen der benötigten Zeit bewilligt, jedoch maximal bis zum Ende der angeordneten Quarantäne.

Schwangerschaft: Bezahlter Kurzurlaub?

Schwangeren Mitarbeiter*innen kann bezahlter Kurzurlaub bewilligt werden, wenn von Seiten Ärzt*in aufgrund einer Risikobeurteilung des Arbeitsplatzes ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen wurde und Home-Office funktions- oder betriebsbedingt nicht möglich ist.

Der Anspruch auf bezahlten Kurzurlaub besteht auch bei positivem Jahresarbeitszeit-Guthaben (GLAZ-Saldi). Diese Regelung gilt analog für Mitarbeiterinnen im Arbeitsmodell RAZ (positiver ILV Saldo).

Bezahlter Kurzurlaub ausgeschlossen

Die Gewährung von bezahltem Kurzurlaub ist ausgeschlossen, wenn nachweislich die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamts für Gesundheit (BAG) bzw. die kantonalen Schutzmassnahmen missachtet worden sind. Bezahlter Kurzurlaub ist ebenfalls ausgeschlossen, wenn die Quarantäne aufgrund einer Reise in ein Gebiet erfolgte, das sich bereits bei der Abreise auf der Liste der Staaten und Gebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko befindet.

SAP-Zeiterfassung von bezahltem Kurzurlaub

Mitarbeiter*innen im Modell Jahresarbeitszeit (JAZ) erfassen den bezahlten Kurzurlaub in allen oben genannten Fällen unter der An-/Abwesenheitsart «Betreuung Angehörige», Abwesenheitscode 0714. Die Verbuchung erfolgt in der Regel auf die Stammkostenstelle. Es gelten die üblichen Vorgaben zur Erfassung von Abwesenheiten:

  • Tages-Soll von 8.4 Stunden darf nicht überschritten werden (keine GLAZ-Stunden generieren)
  • Wochen-Soll darf nicht überschritten werden (keine GLAZ-Stunden generieren)
  • Erfassung von «von-bis» darf nicht mit Pauschalerfassung (z. B. 3 Stunden fix) gemischt werden
  • Unter Kurzinformation «Corona» eintragen
  • Teilzeitmitarbeitende erfassen die Arbeitszeit und/oder «Betreuung Angehörige» nur an den vereinbarten/üblichen Arbeitstagen.

Weitere Informationen zum kantonalen Personalrecht im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entnehmen Sie den FAQ des Kantons.

Gemäss Regierungsratsbeschluss vom 31. März 2021 haben Mitarbeiter*innen des Kantons Bern für die Corona-Impfung pro Arbeitstag und pro Besuch einer Impfstelle (kantonales Impfzentrum, Apotheke, Arztpraxis, betriebliche Impfung, usw.) unabhängig vom Beschäftigungsgrad bis zu einer Stunde Arbeitszeit zugute. Diese Massnahme gilt vorerst unbefristet.

Symptome & Erkrankung

Beachten Sie das Rahmen-Schutzkonzept und die folgenden FAQ.

Wenn Sie als Mitarbeiter*in oder Student*in offensichtliche Krankheitssymptome wie Fieber, Fiebergefühl, Halsschmerzen, Husten, Kurzatmigkeit, Muskelschmerzen oder plötzlichen Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns aufweisen, machen Sie den Coronavirus-Check des BAG und befolgen Sie die entsprechende Handlungsanweisung: https://check.bag-coronavirus.ch

Treten die Symptome am Studienort/Arbeitsplatz auf, informieren Sie die Modulverantwortlichen/Vorgesetzten und gehen sofort mit Schutzmaske nach Hause.

Für weiterführende Fragen:

Koordinationsstelle Testungen:
031 848 55 55

Handeln Sie, wie in Abschnitt 4 des Rahmen-Schutzkonzepts beschrieben. 

Testungen

Zuletzt aktualisiert am 17.09.2021, 16:00 Uhr

Allgemeine Fragen

Nein, Test-Kits müssen einzeln vor Ort abgeholt werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gelten die offiziellen Öffnungszeiten der entsprechenden Standorte. 

Das Testergebnis ist ab Probenentnahme (Scan des QR-Codes auf dem Röhrchen) 72h lang gültig. 

Das Labor spricht von maximal 24h ab dem Eintreffen der Probe bei ihnen. Man kann derzeit jedoch davon ausgehen, dass bei einer Probenabgabe an einer unserer Abgabestellen bis 10 Uhr das Resultat bis zum Studienbeginn am nächsten Tag vorliegt. 

Nein, das Testkonzept der BFH kennt keine Departementsgrenzen. Tests können an einer beliebigen Abgabestelle bezogen und abgegeben werden. 

Ja, jeder Test unterstützt in der frühzeitigen Erkennung von Infektionsketten.

Die Kosten der von der BFH angebotenen Massentestungen werden vom Bund und der BFH übernommen. Bei Tests, die anderweitig durchgeführt werden, müssen Mitarbeiter*innen und Student*innen selbstständig für die Beschaffung und eventuell anfallende Kosten aufkommen.

Ja, das Testangebot gilt für alle Student*innen in Aus- und Weiterbildungen der BFH. 

Ja, das Testangebot gilt auch für Lehrbeauftragte der BFH. 

Die Testungen werden empfohlen, sind aber freiwillig. Die Teilnahme an gewissen Veranstaltungen oder der Aufenthalt an bestimmten Orten kann jedoch einer Zertifikatspflicht (geimpft, getestet oder genesen) unterstellt werden.

Bei einem negativen Testresultat wird ein Link versendet, unter dem man ein Zertifikat herunterladen kann. Voraussichtlich ab 1. Oktober 2021 erfolgt die Meldung des Testresultats ausschliesslich durch zwei SMS. Diese Bestätigung wird BFH-intern einem Zertifikat gleichwertig betrachtet. Zertifikat und Bestätigung sind ab Probenentnahme (Scan des QR-Codes auf dem Röhrchen) 72h lang gültig.

Bitte lesen Sie vorgängig das Testkonzept «Covid-19-Testungen BFH». Für weiterführende Fragen konsultieren Sie bitte unsere Koordinationsstelle: testungen@bfh.ch.

Fragen zum Ablauf der Testungen

Die Speichelprobe für den PCR-Speicheltest wird mittels eines Test-Kits selbst entnommen und kann von Montag bis Freitag 16 Uhr an einer beliebigen Bezugs- und Abgabestelle der BFH abgegeben werden. Abgabestellen sind am Empfang der meisten grösseren Standorte der BFH. Dort kann auch das Test-Kit bezogen werden.

Das Test-Kit kann direkt an der Bezugs- und Abgabestelle bezogen werden. Der Test selbst hingegen kann ortsunabhängig (auch zuhause) gemacht werden, jedoch muss die Test-Probe innerhalb von maximal zwei Stunden abgegeben werden. Die Idee ist, dass, wer eine Test-Probe abgibt, auch gleich ein Test-Kit für einen nächsten Test mitnimmt. Da es sich um einen Selbsttest handelt und keine Registrierung erfolgt, ist nicht mit einer Wartezeit zu rechnen.

Unter dem QR-Code steht eine Internet-Adresse (bspw. mtkb.ch/fppnktyw). Unter dieser Adresse kann der Test registriert werden. Achtung: Ein Test kann nur einmal registriert werden.

Ja, für die initiale Registrierung des Tests braucht man die Krankenkassennummer. Wer über keine verfügt (bspw. im Ausland wohnhaft) oder die Karte nicht auffinden kann, kann anstelle der Nummer 20x die “0” eingegeben. 

Die Daten werden von der Testperson über eine Webseite direkt ans Labor übermittelt (ähnlich wie eine Registrierung im Restaurant). Die BFH führt weder eine Liste der Teilnehmenden (Ausnahme: HKB-Theater) noch erhält sie vom Labor Daten zu den Testpersonen. Für die Kontaktaufnahme informiert das Labor bei einem positiven Testresultat das kantonale Contact-Tracing (Kantonsarztamt) und teilt diesem die Kontaktdaten mit.

Die getestete Person erhält ein SMS und ein Mail mit dem Testresultat.

Von den PCR-Speicheltests ausgeschlossen sind Personen, welche vor weniger als drei Monaten ein positives Covid19-Testresultat erhalten haben, da diese das Testresultat verfälschen würden.

Ja, das Testen wird neu auch für bereits geimpfte Personen empfohlen.

Es gelten die folgenden BFH-Standorte als Bezugs- und Abgabestellen (alphabetisch):

Bern

  • Brückenstrasse 73 (Empfang)

  • Dammweg 3 (nur für Mitarbeiter*innen BFH)

  • Eigerplatz 5 (Empfang)

  • Falkenplatz 24 (Empfang) 

  • Fellerstrasse 11 Bern (Empfang EG)

  • Hallerstrasse 8 (ab Mo, 20.9.2021)

  • Hallerstrasse 10 (ab Di, 21.9.2021)

  • Holzikofenweg 8

  • Murtenstrasse 10

  • Ostermundigenstrasse 103 (Empfang 1. OG)

  • Papiermühlestrasse 13a (1. OG, Vorraum beim Kopierer)

  • Schwarztorstrasse 48 (Empfang)

  • Wankdorffeldstrasse 102 (Empfang)

  • Zikadenweg 35 (rotes Foyer EG)

Biel

  • Burg Biel, Jakob-Rosiusstr. 16 (Empfang/Sekretariat 1 OG)
  • Quellgasse 21 (Empfang)
  • Rockhall, Seevorstadt 103
  • Rolex, Höheweg 80
  • Schweizerisches Literaturinstitut Biel, Seevorstadt 99 (Empfang/Sekretariat 1.OG)
  • Solothurnstrasse 102

Burgdorf

  • Gsteig, Pestalozzistrasse 20 (Empfang)

  • Hauptstrasse 127

Vauffelin

  • Hauptstrasse 127

Zollikofen

  • Längasse 85 (HAFL, Empfang)

Die Test-Proben können an den BFH Bezugs- und Abgabestellen jederzeit von Montag bis Freitag zu den Öffnungszeiten der Empfänger abgegeben werden und werden in der Regel Montag bis Donnerstag ab 10 Uhr und am Freitag ab 16 Uhr ins Labor gebracht; die genauen Zeiten sind abhängig vom Standort.

Nein. Und das Test-Kit kann direkt an der Bezugs- und Abgabestelle bezogen werden. Sie müssen Ihre Krankenversicherungskarte mitbringen.