3 Fragen an Bruno Christen

14.03.2019 Seit über 25 Jahren ist Bruno Christen mit Organisationen in Veränderungsprozessen unterwegs. Als Berater begleitete er Institutionen, Firmen und Verwaltungen in Entwicklungsprozessen. Im Interview verrät er, was dazu beiträgt, dass Wandel zur Chance für alle wird.

Bruno Christen, seit 1994 sind Sie als Organisationsberater in unterschiedlichen Kontexten tätig. Wenn Sie auf Ihre Anfangszeiten zurückblicken, was fällt da auf?


Im Vergleich zu früher sind Organisationen gefordert, in grösseren Zusammenhängen Unsicherheit und Komplexität zu managen. Vieles in unserem Arbeitskontext ist heute volatiler. Es poppen ein neues Thema, eine neue Methode oder Strategie auf und wir wissen nicht, wie nachhaltig diese Trends sind. Als Beispiele hierfür sind Themen wie Digitalisierung, Agilität, Technologie 4.0 oder Big Data zu nennen. Solche Entwicklungen sind nur begrenzt vorhersehbar. Dies führt zu Unsicherheit. Dazu kommt zunehmende Komplexität. Das Wissen aus verschiedenen Disziplinen und Fachgebieten wirkt auf eine Organisation ein. Das bedeutet, unzählige Verknüpfungen, Abhängigkeiten und Einflussfaktoren wollen bedacht sein. 

Benötigen Führungspersonen heute andere Kompetenzen, um wirksam zu sein?
 

Ja! Wir sind je länger je mehr in Expertenorganisationen tätig. Das bedeutet, ich muss anders führen als früher. Führungspersonen müssen heute ähnlich führen wie der Bandleader einer Jazzband. Das heisst bildhaft, ich muss nicht alle Instrumente beherrschen, ich kann den verschiedenen Spielerinnen und Spielern ein Solo bieten, respektive den Lead überlassen. Wir müssen uns jedoch auf den Rhythmus und den Groove einigen. Wir müssen uns zudem einig sein, dass nicht alles planbar ist. Improvisation ist wichtig und wir müssen lustvoll miteinander auftreten, sonst ist das Publikum schnell weg. Das Schlüsselthema ist eine gelingende, intensive Kommunikation. 

Welche Projekte und Begleitungen machen Ihnen am meisten Freude?
 

Wenn beim Auftraggebenden der Wille für Veränderungen spürbar ist, Wandel für nötig und sinnvoll betrachtet wird und die Bereitschaft vorhanden ist, Ressourcen, das heisst Zeit und Manpower, zu investieren. Wenn diese drei Postulate erfüllt sind, übernehme ich die Begleitung in Veränderungsprozessen gerne; dies kann für ein junges Start-Up-Unternehmen, eine grosse Kirchgemeinde oder für einen Mobilitätsanbieter sein.

 

Bruno Christen ist Lehrbeauftragter in verschiedenen Angeboten der BFH. Er unterrichtet unter anderem im neuen CAS Führungskompetenzen II und im CAS Case Management sowie im Institut Alter.

Bruno Christen

Mehr erfahren

Fachgebiet: Soziale Arbeit
Rubrik: Weiterbildung