Perinatale Versorgung von Frauen und ihren Kindern nach Flucht und Migration

4. Fachtagung Geburtshilfe vom 15. Juni 2018, BERNEPXO, Bern

Bild der 4. Fachtagung Geburtshilfe vom 15. Juni 2018

Die Berner Fachhochschule Gesundheit, die Lindenhofgruppe und die Frauenklinik des Universitätsspitals Basel griffen an der 4. Fachtagung Geburtshilfe ein brisantes Thema auf: Die perinatale Versorgung von Frauen und ihren Kindern nach Flucht und Migration stand an der Fachtagung vom 15. Juni 2018 im Fokus.

Schwangere, Mütter und ihre Kinder, die Gewalt und zahlreiche Entbehrungen auf der Flucht erfahren haben und hier mit der Integration in die Gesellschaft konfrontiert sind, bilden eine besonders verletzliche Gruppe. Ihre spezifischen Bedürfnisse müssen ermittelt und mit bedarfsgerechten sowie innovativen Gesundheitsversorgungskonzepten angegangen werden. Die Expertinnen und Experten referierten über migrationspolitische Aspekte sowie medizinische und psychologische Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung.

Fachpersonen, die in der Gesundheitsversorgung von Frauen, ihren Kindern und Familien nach Flucht und Migration oder in einer anderen Funktion im Migrationsbereich tätig sind, wurden für das Tagungsthema sensibilisiert und konnten wertvolle Erkenntnisse für ihre Praxis gewinnen. Die interprofessionelle Diskussion konnte dazu anregen, über innovative und bedarfsgerechte Versorgungsmodelle nachzudenken.

Die Ergebnisse der Evaluation zeigen, dass die Referentinnen und Referenten mit ihren Präsentationen und die Podiumsdiskussion massgeblich dazu beitrugen, dass das Publikum viele neue Erkenntnisse mitnehmen konnte, welche hilfreich für den beruflichen Alltag sind.

Zusammenfassungen und Präsentationen der Referate

Dorothée Eichenberger zur Bonsen, RN, RM, MBA

Leiterin Abteilung Geburtshilfe BFH Gesundheit


Irene Hösli, Prof. Dr. med.

Chefärztin, Klinik für Geburtshilfe und Schwangerschaftsmedizin, Universitätsspital Basel
Eröffnungsrede


Mario Gattiker, lic. Iur.

Staatssekretär, Staatssekretariat für Migration, Bern
Aktuelle migrationspolitische Herausforderungen in der Schweiz


Kate Gilmore, PG Com. Dev.

UNO Hochkommissarin, United Nations Organization, Genf
Rights to and through health – and the key role that health professionals can play in upholding human rights


Patrick Bodenmann, Prof., M.D., MSc,

Oberarzt Responsable du Centre des populations vulnérables, Policlinique médicale universitaire (PMU), Chaire de médecine des populations vulnérables (UNIL), Lausanne
Modèle de prise en charge des requérants d’asile dans le canton de Vaud : expériences et apprentissages

Eva Cignacco, PD Dr.

Leiterin angewandte Forschung & Entwicklung Geburtshilfe an der BFH Gesundheit
Sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung von Frauen und ihren Säuglingen in Asylunterkünften in der Schweiz.


Paola Origlia, MSc in Advanced Clinical Practice

Dozentin Bachelor-Studiengang Hebamme an der BFH Gesundheit
Barrierefreie Kommunikation in der geburtshilflichen Versorgung allophoner Migratinnen.


Peter Kaiser, Prof. Dr. med. Dr. phil.

Leiter des Ambulatoriums für Folter- und Kriegsopfer SRK Bern, Professor für Religionswissenschaft Universität Bremen (D), Psychiater, Tropenmediziner (D.T.M.H. Bangkok)
Kultursensibler Umgang mit traumatisierten Frauen


Maria Zemp, Psychotherapeutin

Fachreferentin für Trauma-Arbeit und für Frauengesundheit, Referentin im Auftrag von medica mondiale, Euskirchen (D) Traumasensitiver Ansatz für Gesundheitsfachpersonen – Podiumsdiskussion


Grit Vetter, Dr. med.

Kaderärztin Geburtshilfe, Universitätsspital Basel, Frauenklinik, Basel
Medizinische und geburtshilfliche Herausforderungen in der perinatalen Versorgung von Frauen nach Flucht und Migration


Doris Wyssmüller, MScM

Co-Geschäftsleiterin des Vereins Mamamundo, Bern
Mamamundo: Ein Modell zur Geburtsvorbereitung für Migrantinnen