Hochleistungs-Hybridbau-System aus Holz

Gemeinsam mit Renggli AG, AXA und weiteren Wirtschaftspartnern hat die BFH ein Hochleistungs-Hybridbau-System aus Holz und Stahl entwickelt, mit dem 4- bis 8-geschossige Mehrfamilienhäuser schnell und kostengünstig gebaut werden können. Dabei werden die Wohnungen vollständig vorgefertigt: Bäder, Küchen, Türen, Fenster und Böden werden in der Werkhalle eingebaut. Ein erster Ersatzneubau mit 20 Mietwohnungen wird in Lenzburg in nur fünf Monaten realisiert.

Steckbrief

  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Forschungsschwerpunkt Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur
  • Forschungsfeld Holzbau
  • Förderorganisation Innosuisse
  • Laufzeit (geplant) 01.09.2017 - 31.03.2019
  • Projektverantwortung Andreas Müller
  • Projektleitung Roman Hausammann
  • Mitwirkende Projektpartner Wirtschaft Renggli AG
    AXA
    H. Wetter AG
    Amstein & Walthert Bern AG
    Geberit Vertriebs AG
    Schindler Aufzüg AG

Bestechend einfaches Hochleistungs-Hybridbausystem

Bei der auf Holzbau spezialisierten Firma Renggli AG in Schötz wurden die Wohnungen als Raummodule vollständig vorgefertigt. Die Bäder, Küchen, Türen, Fenster und Beläge sind bereits eingebaut, die Leitungen der Gebäudetechnik eingezogen.

Parallel zur Produktion der Module wurde in Lenzburg das Untergeschoss erstellt und die Stahlstruktur aufgebaut. Die Unterkellerung unterscheidet sich nicht von einem konventionellen Mehrfamilienhaus. Im Gegensatz zu bisherigen Modulbauten kommt in Lenzburg aber ein Stahlgerüst als Tragwerk zum Einsatz. Dadurch sind höhere Gebäude möglich, weil die Module von oben nicht zusätzlich belastet werden. Die vorgefertigten Module müssen nur noch in das Stahlgerüst eingesetzt, miteinander verbunden und die Gebäudetechnik angeschlossen werden.

Preiswerter Wohnraum bleibt erhalten

Dieses Hybridbausystem wurde im Rahmen eines Innovationsprojekts von Innosuisse entwickelt und verkürzt die Bauzeit drastisch: In Lenzburg sparte man rund neun Monate Bauzeit. Lange Leerstände und Wohnungsknappheit können so reduziert werden. Zudem senken die Vorfertigung und Standardisierung der Wohnungen die Kosten  – Mietwohnungen bei denen sich eine Sanierung nicht mehr lohnt, können somit preiswertem und modernem Wohnraum ersetzt werden.

Tiefe Mieten und Minergie-A-Standard

Das Haus Die Photovoltaik-Anlage produziert Strom für den Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV), geheizt wird mit erneuerbarer Wärme von der Erdsonden-Wärmepumpe. Man baute drei Wohnungstypen, zwei unterschiedliche 2.5- und eine 3.5-Zimmer-Wohnung. Die Wohnungen verfügen über einen ökologischen Ausbaustandard, moderne Grundrisse, sind barrierefrei und werden im tiefen Preissegment vermietet. Eine 3.5-Zimmer-Wohnung ist beispielsweise ab 1420 Franken zu haben.