Immobilienmanagement

Das CAS Immobilienmanagement vermittelt die fachlichen und methodischen Grundlagen, um Immobilien und Immobilienportfolios erfolgsorientiert zu führen und zu bewirtschaften.

In diesem Studiengang

  • lernen Sie nützliche Tools zur Immobilienbewirtschaftung kennen,
  • vertiefen Sie Ihre betriebswirtschaftlichen Kenntnisse bezüglich Immobilien,
  • analysieren Sie Objekte,
  • profitieren Sie von der persönlichen Studienbetreuung.

CAS Immobilienmanagement

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 26 Kurstage
  • Unterrichtstage Freitag und Samstag (zweimal monatlich)
  • Anmeldefrist Vier Wochen vor Studienbeginn
  • Anzahl ECTS 15 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 8'300
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Burgdorf
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung Januar 2020

Inhalt + Aufbau

Portrait

Das professionelle Immobilienmanagement gewinnt für Eigentümer und Betreiber von Immobilien zunehmend an Bedeutung. Immer mehr Unternehmen und die öffentliche Hand erkennen den Wert und die Kostenrelevanz ihrer Immobilien, sowie den grossen Bedarf nach einer professionellen Bewirtschaftung der Immobilienportfolios. 

Hierfür braucht es Fachleute, welche die Wirtschaftlichkeit von Immobilieninvestments beurteilen, steuern und sicherstellen können. In diesem Weiterbildungskurs eignen Sie sich die entsprechenden Kenntnisse an und lernen hilfreiche und effiziente Tools zur Immobilienbewirtschaftung kennen. 

Ausbildungsziel

Sie erkennen Immobilien als Vermögenswerte und erlangen das Verständnis für das Führen und Bewirtschaften von Immobilien und Immobilienportfolios in Zusammenhang mit Fragestellungen zum Markt, zu Strategien, zur Umsetzung, zum Finanz- und Rechnungswesen und zum Facility Management. Fundierte Kenntnisse unterschiedlicher Bedürfnisse und Anforderungen sowie der Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren prägen dabei die Denk- und Vorgehensprozesse in den verschiedenen Phasen im Lebenszyklus einer Immobilie.

Tanja Di Berardo, Verkauf + Marketing, Romano & Christen

Steve Riecker, Hypothekarspezialist Credit Suisse

Reto Joder, Marktleiter Buchsi Raiffeisen

Modul 1: Auftrag und Leitimmobilie

 

Einführung in das CAS Immobilienmanagement

  • Begrüssung und Vorstellung
  • Einführung und Erwartungen
  • Referat der Teilnehmenden «Vorstellungen und Erwartungen»
  • Ziele des Weiterbildungsstudienganges, Ziele der Module 1 bis 6, Kompetenznachweise

 Aufgabenstellung «Leitportfolio»

  • Vorstellung und Präsentation
  • Problemstellung, Bedürfnisse, Rahmenbedingungen und Zeitplan
  • Auftrag

Grundlagen der Immobilienökonomie

  • Begriffe und Definitionen
  • Anlageimmobilien, Betriebsimmobilien, Privatwirtschaft, öffentliche Hand
  • Nutzungsdauer und Life Cycle Costs (LCC)
  • Aufwand, Erträge, Finanzfluss, Wertveränderungsprozess
  • Kennzahlen und Sensitivitäten
  • Eigenkapital und Fremdkapital

Lernziele
Sie verstehen den Prozess von den Analysen über die Strategien bis zur Zielformulierung aus Sicht des Eigentümers. Sie können einen Immobilienbusinessplan erklären und strukturieren und den Finanzfluss über die Nutzungsdauer einer Immobilie darstellen.

Modul 2: Markt
 

  • Der Schweizer Immobilienmarkt in Zahlen
  • Abgrenzungen und Teilmärkte
  • Die Immobilie als Gut: Funktionsweise der Immobilienmärkte
  • Marktanalysen: Marktlage, Megatrends und Analysetechniken
  • Marktdaten: Relevanz, Qualität und Verfügbarkeit
  • Prognosen und Szenarien
  • Marktsituation und Immobilienbewertung
  • Entscheidungsfindung im Hinblick auf das Leitportfolio

Lernziele
Sie können exogenen Entwicklungen hinsichtlich der Auswirkungen auf die einzelne Immobilie beurteilen und auf der Basis der Marktanalyse die richtigen Entscheidungen zu treffen. Sie sind in der Lage, die für eine gegebene Immobilie relevanten Marktkennzahlen zu beschaffen, zu analysieren und zu interpretieren. Sie kennen die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Marktsegmenten. Sie können in sich konsistente Szenarien zur zukünftigen Marktentwicklung bilden und daraus die Konsequenzen für eine Immobilie und ein Portfolio ableiten.

Modul 3: Portfolioebene – Analysen, Strategien, Ziele

 

Aspekte Immobilienökonomie

  • CRE Bedeutung und Aufgaben
  • CREM Disziplinen
  • CRE Unternehmensformen
  • CRE Strategien
  • CRE Analysen
  • CRE Zielformulierungen  

Aspekte Immobilienrecht

  • Bedeutung Recht für CRE Strategie
  • Grundlagen, Sachenrecht und allgemeines Vertragsrecht
  • Auftrag, Werkvertrag, Miete, Kauf
  • CREM aus der Sicht des Praktikers
  • Diskussion Kauf- und Mietvertragsinhalte
  • Besonderes Verwaltungsrecht, Bauordnung
  • Flächenmanagement Schweiz

Lernziele
Sie erkennen die Wichtigkeit einer CREM Strategie und sind in der Lage, den Strategieprozess nach ökonomischen und rechtlichen Aspekten zu führen. Sie lernen aufbau- und ablauforganisatorische Rahmenbedingungen und die Schnittstellen des Portfoliomanagements zu definieren.

Modul 4: Objektebene – Analysen, Zusammenarbeit und Planung

 

Objektanalyse

  • Städtebauliche, landschaftliche, denkmalpflegerische und architektonische Analysen
  • Zustandsanalysen der Gebäudesubstanz und Nutzwertermittlung
  • Analysen der Kenndaten und Kennwerte

Zusammenarbeit

  • Rollen, Aufgaben und Stakeholder
  • Kommunikation: Menschen als Problemlöser
  • Methoden der Zusammenarbeit in Planungsprozessen

Planung

  • Planungs- und Bauprozess für die Immobilienprojektentwicklung
  • Machbarkeitsstudien und Wettbewerbsverfahren
  • Risikomanagement

Lernziele
Wie kann eine gute menschliche Zusammenarbeit gelingen? Wo sind die Chancen, welches sind die Risiken? Planungs- und Bauprozesse werden untersucht und besprochen. Wie können Machbarkeitsstudien und Wettbewerbsverfahren marktorientiert entwickelt werden? Die Erarbeitung einer Risikoanalyse schützt den Investor vor Überraschungen. Wie nimmt der Immobilienbusinessplan Einfluss auf den architektonischen Planungsprozess? Grundlagen der städtebaulichen und architektonischen Objektanalyse werden vermittelt und in den Entscheidungsprozess miteinbezogen. Sie kennen die Haltung der Denkmalpflege. Sie lernen, wie der Einsatz von Kennzahlen und Kennwerten die Entscheidungsprozesse unterstützt

Modul 5: Finanz- und Rechnungswesen
 

  • Einstieg in das Finanz- und Rechnungswesen im Kontext von Immobilienmanagement
  • Vertiefung von bilanzierungstechnischen Fragen im Bereich Immobilien
  • Analyse und Interpretation von Geschäftsberichten nach IFRS und Swiss GAAP FER
  • Real Estate Investitions Controlling aus Sicht der Finanzen
  • Finanzierungsformen im Bereich Real Estate
  • Ausgewählte Themen aus dem Obligationenrecht
  • Ausgewählte Themen aus dem Steuerrecht

Lernziele
Sie können die relevanten Bestandteile des Finanz- und Rechnungswesens mit Bezug zum Immobilienmanagement anwenden. Sie erkennen die Anforderungen an die Rechnungslegung entsprechend dem gewählten Rechnungslegungsstandard. Anhand von konkreten Praxisbeispielen führen wir sie in die Bestimmungen des schweizerischen Obligationenrechtes und des Steuerrechtes ein. Zudem kennen Sie die Elemente der finanziellen Berichterstattung und können die öffentlichen Zahlen von börsenkotierten Unternehmungen analysieren, die unterschiedlichen Finanzierungsformen bezeichnen und interpretieren sowie die zentralen Kennzahlen beurteilen.

Modul 6: Facility Management

 

  • Einstieg in das Facility Management im Kontext von P(C)REM

  • Strategische Rahmenbedingungen für das Facility Management
  • Lifecycle Management
  • Real Estate Controlling
  • Flächen- und Workplace Management
  • Prozesse und Leistungen im FM
  • Praxisbeispiele und Anwendungsübungen

Lernziele
Sie kennen Akteure, Aufgaben, Inhalte und Herausforderungen an das Facility Management. An konkreten Beispielen zeigen wir Ihnen die verschiedenen Elemente einer Facility Management Strategie auf und wie Sie diese anhand eines Daten-Cockpits steuern können. Sie lernen die Bewirtschaftung von nutzungsspezifischen und komplexen (nicht-markttypischen) Immobilienbeständen kennen und gewinnen Transparenz über Kosten und Kostenbeeinflussbarkeit der Infrastruktur und der Bewirtschaftungsprozesse.

Modul 7: Zertifikatsarbeit und Abschluss

 

  • Reflexion der Arbeiten der Teilnehmenden
  • Präsentation der Projektarbeiten: Review
  • Zusammenfassung
  • Fazit und Feedback
  • Abschluss und Apéro

Zertifikatsarbeit

Die Zertifikatsarbeit ist eine Gruppenarbeit. Im Vordergrund stehen die analytischen und konzeptionellen Themen im Immobilienmanagement, die im jeweiligen Unterricht behandelt wurden. Sie wenden das erworbene Wissen auf das Leitportfolio bezogen an und erstellen gemäss Aufgabenstellung in Gruppen eine schriftliche Abschlussarbeit zuhanden der Verantwortlichen der Leitimmobilien.

  • Vorlesungen, Lehrgespräche und Erfahrungsaustausch
  • Lerntagebücher und Gruppenreflexion
  • Bearbeitung von Fallbeispielen und Übungen
  • Inputreferate ausgewiesener Fachleute
  • Coaching und persönliche Betreuung sowie Stellungnahmen zu den Inhalten des Lerntagebuches
  • Freies Selbststudium (Aufarbeitung von Literatur und Aufsätzen, Lösungen von Projektarbeiten, Vorbereitung auf die Abschlussarbeit)
  • Geführte Reflexionsgespräche in Gruppen
  • Erarbeiten einer schriftlichen Gruppenarbeit zum Leitportfolio zuhanden der Verantwortlichen der Leitimmobilien
  • Präsentation der Ergebnisse der Gruppenarbeit vor Vertretern des Leitportfolios

Für den erfolgreichen Abschluss muss ein Kompetenznachweis bestehend aus einem Lerntagebuch und einer Abschlussarbeit erbracht und präsentiert werden.

Titel + Abschluss

Abschlussarbeiten 2017

Erhalten Sie hier einen Überblick über einige der Abschlussarbeiten unser Absolventinnen und Absolventen.

Dozentinnen + Dozenten

  • Dr. Boris Szélpal, M.A.A., Dipl. Architekt FH SIA MRE, Professor für Architektur und Ökonomie MAA, BFH
  • Dr. Casper Studer, Bus. Adm., MASREM, BBA (Hons), MRICS, Senior Manager, Real Estate, Ernst & Young AG
  • Dominik Matter, lic. oec. publ., Volkswirt/Ökonometriker, Vizepräsident des Verwaltungsrates und Partner Fahrländer Partner AG
  • Prof. Dr. iur. Egon Schranz, Dozent für Marketing, Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau
  • Andreas Müller, dipl. Ing. ETH, Dozent Real Estate Management ZHAW
  • Agnete Skytte, M.A.A, dipl. Architektin, dipl. Bauökonomin MAS AEC, E´xact Kostenplanung AG
  • Jöri Engel, MAS UZH in Real Estate Management, Leiter Corporate Real Estate Management und CEO Immobilien, Swisscom Immobilien AG
  • Florian Baumgartner, Betriebsökonom FH, dipl. Wirtschaftsprüfer, Senior Manager, Audit Services, Ernst & Young AG
  • Dr. Andreas Meister, dipl. Masch.-Ing. ETHZ, Geschäftsführer Move Consultants AG, Präsident SVIT FM Schweiz
  • Steffen Gürtler, dipl. Ing., Stv. Geschäftsführer und Leiter Beratung Move Consultants AG

Partner

Voraussetzungen + Zulassung

Das Angebot richtet sich an: 

  • Architekten
  • Baufachleute aus dem Bereich Immobilien und Bauherrenberatung
  • Verwalterinnen
  • Treuhänder
  • Investorinnen
  • Finanzberaterinnen
  • FM- und Portfoliomanager
  • Projektentwicklerinnen
  • Bau-, Holzbau- und Gebäudetechnikingenieure
  • Techniker aus den Bereichen Bauen und Holz

Zulassungsbedingungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH) oder Diplomabschluss in verwandten Themen. Bewerberinnen und Bewerber, die nicht über einen der geforderten Abschlüsse verfügen, können «sur dossier» zugelassen werden.

Schulische Voraussetzungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH) oder Diplomabschluss in verwandten Themen.

Ausnahmen

Bewerberinnen und Bewerber, die nicht über einen der geforderten Abschlüsse verfügen, können «sur dossier» zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt (z.B. mehrjährige Berufserfahrung und andere absolvierte Aus- und/oder Weiterbildungen). Über die Aufnahme entscheidet die Studienleitung.

Organisation + Anmeldung

Der Studiengang umfasst insgesamt 163 Lektionen (inkl. Begehung des Leitportfolios, Übungen und Präsentation der Abschlussarbeit), die auf 26 Studientage aufgeteilt sind. Für die Vor- und Nachbearbeitung, die selbstständigen Übungen, das Führen eines Lerntagebuchs, die Modulreflexionen und das Erstellen der Abschlussarbeit muss mit einem zusätzlichen Aufwand von ca. 280 Stunden gerechnet werden.

Der Unterricht findet zweimal monatlich jeweils am Freitag und Samstag statt.

Anmeldefrist ist vier Wochen vor Studienbeginn.

CHF 8’300 inkl. elektronischer Kursunterlagen. 
Nicht inbegriffen sind Verpflegungskosten und Kosten für Übernachtungen, Anreisekosten und Parkgebühren sowie Reise-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten bei Exkursionen.

24 Personen

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen mit ECTS an der Berner Fachhochschule.

Studienort + Infrastruktur