P4P Automobilisation in der Selbstbehandlung

Im Kurs vermitteln wir Ihnen die Prinzipien der Selbstbehandlung «steifer» Gelenke als essentielle Ergänzung zur therapeutischen Mobilisation. Für alle Gelenke erlernen Sie praxisnahe Techniken.

Im P4P Kurs:

  • erlernen Sie die Basiskenntnisse der Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie der Halswirbelsäule und angrenzender Körperbereiche,
  • analysieren Sie den Zusammenhang zwischen Beschwerden, Haltungen und Bewegungen,
  • befähigen wir Sie, Bewegungseinschränkungen adäquat zu untersuchen und differenziert zu behandeln,
  • lernen Sie, Patientinnen und Patienten anzuleiten und gezielte Selbstmobilisationsmassnahmen anzuwenden.

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage 1./2. März 2019
  • Anmeldefrist 1. Februar 2019
  • Anzahl ECTS 1 ECTS-Credit
  • Kosten CHF 480
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Durchführung 2020

Inhalt + Aufbau

Porträt

Bewegungseinschränkungen gelten immer noch als eines der häufigsten Probleme in der Rehabilitation Kapselsteifheit und Knorpeldegeneration sind dabei die grössten Gelenkveränderungen. Sie können bereits nach wenigen Tagen oder Wochen als Folgen der Immobilisation und des Nichtgebrauchs auftreten. Während sie anfangs funktionell und einfach reversibel sind, bilden sich nach ungefähr sechs Wochen Kontrakturen des Bindegewebes. Ihre Behandlung erfordert ein wiederholtes und langanhaltendes Verlängern des verkürzten Gewebes. Dies ist ohne die Selbstbehandlung der Patientin, des Patienten kaum möglich.

Der Kurs vermittelt Ihnen die Prinzipien der Selbstbehandlung «steifer» Gelenke als essentielle Ergänzung zur therapeutischen Mobilisation. Hintergrund bilden das mechanische Modell der funktionellen Anatomie und das neurophysiologische Modell des Bewegungslernens sowie der Schmerzphysiologie. Für alle Gelenke erlernen Sie praxisnahe Techniken.

«P4P» steht für «Practitioners for Practitioners». In P4P-Kursen werden praxisrelevante Themen mit dem Fokus auf das Wesentliche und in der physiotherapeutischen Praxis Umsetzbare präsentiert. Ausgewählte Expertinnen und Experten vermitteln Wissen und Kompetenzen nach dem 3-E-Prinzip.
 

Was bieten die P4P-Kurse?

Fachkompetenz

Spezialisiertes Fachwissen und reflektierte Praxis.

Unternehmerisches Denken und Handeln

Das Wissen und die Kompetenzen, um im Gesundheitswesen erfolgreich zu sein.

Vernetzung

mit Kolleginnen und Kollegen unterschiedlicher Berufsgruppen, Zuweisenden, Versicherern, Patientinnen und Patienten sowie Kundinnen und Kunden zugunsten der Lebensqualität der Patientinnen und Patienten sowie der Gesellschaft als Ganzes.

Die P4P-Dozierenden

  • sind praktisch tätige Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten.
  • verfügen über langjährige Berufserfahrung im Schweizer Gesundheitswesen, denken unternehmerisch und haben sich in der Branche behauptet. Die Dozierenden überzeugen durch Neugierde, Innovation und Fachwissen.
  • sind mit Grundversorgungsinstitutionen, Spitälern, Kostenträgerinnen und Kostenträgern sowie anderen Gesundheitsfachpersonen und Patientenorganisationen in ihrer Region vernetzt.

Ausbildungsziel

  • Sie verfügen über Basiskenntnisse der Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie der Halswirbelsäule und angrenzender Körperbereiche.
  • Sie analysieren den Zusammenhang zwischen Beschwerden, Haltungen und Bewegungen.
  • Sie sind in der Lage, Bewegungseinschränkungen adäquat zu untersuchen und differenziert zu behandeln.
  • Sie leiten Patientinnen und Patienten an, gezielte Selbstmobilisationsmassnahmen anzuwenden.
  • Erkennen von Faktoren, die «steif» machen z. B. Immobilisation nach Unfall, Nicht-Gebrauch, Erkrankungen usw.
  • Hinweise zur Prävention von Gelenksteifigkeiten
  • Selbstbehandlung von Steifigkeiten: Therapeutische Mobilisation, Selbstmobilisation, Lagerung, wiederholtes Bewegen, Integration in ADL
  • Techniken auf der Grundlage der Arthrokinematik
  • Anwendungsbeispiele an zahlreichen Gelenken, von der Zehe bis zum Kiefer
  • Inputreferate
  • Fallbeispiele
  • Praxislektionen
  • Selbsterfahrungsübungen

Ab 4 ECTS-Credits und in Kombination mit einem Kompetenznachweis (1 ECTS-Credit) werden die erworbenen ECTS-Credits ausgestellt und können so an den MAS in «Physiotherapeutische Rehabilitation» angerechnet werden. Die Anzahl ECTS-Credits, die mit P4P angerechnet werden, ist begrenzt.

Für diesen P4P-Kurs können Sie 1 ECTS-Credit erwerben.

Die Gebühr für den Kompetenznachweis ist nicht inbegriffen.

Titel + Abschluss

Kurs in «Automobilisation in der Selbstbehandlung»

Sie erhalten eine Kursbestätigung.

Dozentinnen + Dozenten

Der Dozent, Jochen Schomacher, ist seit über 30 Jahren von der manuellen Therapie fasziniert, die er als Anwendung der Wissenschaften über funktionelle Anatomie und Schmerzphysiologie an Patientinnen und Patienten versteht. Er unterrichtet in verschiedenen Ländern und hat über 80 Fachartikel publiziert. Sein in der sechsten Auflage bestehendes Buch «Manuelle Therapie» ist in sechs Sprachen übersetzt. Eine wissenschaftlich begründete und einfach anzuwendende Therapie stellt sein Hauptinteresse dar. Im Unterricht vermittelt er praktikable evidenzbasierte Vorgehensweisen, die sofort angewendet werden können.

Voraussetzungen + Zulassung

  • Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten FH/HF
  • Gesundheitsfachpersonen anderer Professionen und Disziplinen

Es gelten die allgemeinen Zulassungsbedingungen, die Sie im folgenden Dokument finden:

Sprachkenntnisse

Englischkenntnisse zum Lesen und Verstehen von Fachliteratur sind erforderlich.

Organisation + Anmeldung

2 Kurstage

1. und 2. März 2019, ganztags

Anmeldeschluss: 1. Februar 2019
Kursstart: 1. März 2019

CHF 480

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Anmeldungen werden nach dem Eingangstermin berücksichtigt (Datum Zahlung Kursgebühr). Erfahrungsgemäss ist der Kurs rasch ausgebucht!

Studienort