Ausgewogene Milchviehfütterung (UREA)

Um Entscheidungsgrundlagen für Massnahmen zur Reduktion der Milchharnstoffwerte zu erarbeiten, werden getroffene Massnahme auf Betrieben vertieft auf ihre Wirkung analysiert und die damit verbundenen Mehrkosten quantifiziert.

Fiche signalétique

  • Département responsable Haute école des sciences agronomiques, forestières et alimentaires
  • Institut Systèmes de produc- tion agricole éco- nomes en ressources
  • Unité de recherche Production végétale
  • Organisation d'encouragement Autres
  • Durée 01.12.2016 - 11.12.2019
  • Responsable du projet Beat Reidy
  • Direction du projet Beat Reidy
  • Équipe du projet Michael Sutter
    Beat Reidy
    Thomas Blättler
  • Partenaire Amt für Landwirtschaft und Geoinformation, Chur
    Agrofutura AG
    Kanton Graubünden
    Kanton Zug
    Kanton Nidwalden
    Kanton Uri
    Kanton Obwalden
    Bundesamt für Landwirtschaft BLW
  • Mots-clés Milchviehfütterung, Milchproduktion, Ammoniakemissionen, Ressourceneffizienz

Situation

• Analyse der Milchharnstoffwerte (MHW) auf den ausgewählten Betrieben vor und nach der Umsetzung von Massnahmen. • Einfluss der Massnahmen auf die Fütterungskosten der Betriebe