Auszeichnung für Masterthesis über Frauenförderung in ärztlichen Berufen

30.03.2021 Unsere Absolventin im EMBA "Ökonomie und Management im Gesundheitswesen" Dr. Kristina Tänzler wurde am 26. März 2021 für ihre Masterthesis mit dem HR Bern-Preis ausgezeichnet. Wir haben ihr nach der Preisverleihung ein paar Fragen gestellt.

Sie haben Ihre Master-Thesis mit dem Titel «Top-Sharing als Möglichkeit der Frauenförderung in Kaderpositionen in der Ärzteschaft im Inselspital – Erarbeitung einer Handlungsempfehlung» verfasst. Was war Ihre Motivation? 

Schon im Studium waren wir mehr Frauen als Männer. Es hat mich dann erstaunt, dass in allen Klinikleitungen fast nur Männer figurierten. Die wenigen Frauen hatten sich – jedenfalls von aussen betrachtet – sehr viele «männliche» Verhaltensweisen angeeignet, was mich immer etwas befremdet hat. Kann man denn mit den «typischen weiblichen» Eigenschaften keine gute Chefin sein? 

Als junge Assistenzärztin hatte ich immer den festen Glauben, dass man alles erreichen kann, wenn man nur will. Ich denke, dass dies auch mit einer gewissen Ausstrahlung nach aussen verbunden ist und mir deshalb immer die Türen offenstanden. Ob das auch so gewesen wäre, wenn ich den Weg in die Forschung eingeschlagen hätte, kann ich nicht beurteilen. Leider musste ich oft genug beobachten, dass Frauen in Richtung Habilitation sich bei einer Schwangerschaft entscheiden mussten, in welche Richtung sie gehen wollten: Karriere oder Familie. 

Das darf doch einfach nicht sein heutzutage! Es gibt doch gerade auch mit dem Top-Sharing probate Modelle, sich die Führung und Verantwortung zu teilen und so auch Zeit zu finden im Privaten, ob das nun eine Familie oder etwas anderes ist. Leider muss in der Schweiz an den Rahmenbedingungen für Eltern noch einiges geändert werden mit Öffnungszeiten und Kosten von Kitas, Blockzeiten in der Schule, Elternzeit etc., um die Gleichstellung im Beruf tatsächlich zu erreichen. 

Wie können Sie die Erkenntnisse aus der Master-Thesis, insbesondere die Handlungsempfehlung heute in Ihrem Berufsalltag einsetzen bzw. umsetzen? 

Meine Handlungsempfehlungen habe ich an die entsprechenden Stellen weitergeleitet. Die Mühlen der Medizin mahlen sehr langsam und der benötigte Kulturwandel braucht wohl noch viel Zeit. Ich versuche auf der einen Seite in meiner Position ein Vorbild zu sein, indem ich Teilzeit (80 %) arbeite, ein Jobsharing in meinen Augen erfolgreich betreibe (Hier ein grosser Dank an meine Jobsharing-Partnerin Dr. Christine Roten! Ohne sie hätte ich Arbeit und Masterarbeit parallel nicht geschafft) und gleichzeitig mein Muttersein lebe. 

Ich versuche in unserer Klinik allen Assistenzärzt*innen, die es wünschen, Teilzeitstellen anzubieten. Da kommt inzwischen auch bei männlichen Kollegen ein grösseres Bedürfnis auf, was ich als Chance sehe. In unserer Klinik werden viele Frauen in der Forschung gefördert, was ich an meinem Chef sehr schätze. 

Oftmals habe ich zudem in Nachfolgekommissionen mitgewirkt, wo ich stets versucht habe, das Bewusstsein für das Thema aufrechtzuerhalten. Somit bin ich bei unserem Ärztlichen Direktor wohl direkt mit dieser Thematik verlinkt. 

Was haben Sie weiter aus dem Studium an der BFH Wirtschaft für die Praxis mitgenommen? 

In meiner Position als Spitalfachärztin arbeite ich einerseits 50 % klinisch als Oberärztin auf einer Bettenstation mit der vollen Verantwortung über die Patienten, Assistenzärzte und Studenten, andererseits habe ich zu 30 % als ärztliche Leitung des House Staff unserer Klinik die Gesamtverantwortung über unsere circa 80 bis 90 Assistenzärzt*innen von Rekrutierung bis Austritt inklusive Dienstplanung, Abwesenheitsplanung etc. inne. Dabei habe ich auch vier mir unterstellte Sachbearbeiter*innen, welchen ich versuche, eine gute Vorgesetzte zu sein. 

Im Studium habe ich viel über das Gesundheitswesen mit seinen Finanzen, Betriebswirtschaft, Führung und Personalmanagement gelernt. Wissen, das ich in einem Medizinstudium nie vermittelt bekommen hätte. Insbesondere die Zusammenarbeit mit dem HR ist dadurch viel einfacher. Aber auch die Bewirtschaftung des Stellenetats mit all seinen Facetten ist mit diesem Studium viel effizienter und einfacher. Was mich aber fast am tiefsten geprägt hat, war die Selbstreflexion als Führungsperson: Wie führe ich, wie wirkt das auf andere, wo sind die Schwierigkeiten und wie gehe ich damit um? Das würde ich jedem empfehlen, der und ist er auch noch so tief unten in der Hierarchie andere Personen führen muss. 

Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit der BFH Wirtschaft für ihre Master-Thesis beschreiben? 

Mit Anja Habegger hatte ich eine sehr konstruktive, genaue und strenge, also für mich perfekte, Referentin. Sie hat es immer verstanden, mich auf meinem Weg zu unterstützen. Ich denke, sie hat von Anfang an mein Thema erfasst und mir bei Schwierigkeiten den richtigen Stups geben können. Durch mein Studium mit Dissertation und berufsbedingt häufiger wissenschaftlicher Lektüre hatte ich beim Aufbau nicht so grosse Schwierigkeiten, auch wenn das Format der Masterarbeit mich manchmal etwas ins Stolpern gebracht hat. 

Das Studium war sehr gut organisiert, die Studienleitung hatte auch immer ein offenes Ohr für Kritik und ist konstruktiv damit umgegangen. Es war immer klar, wer die Ansprechperson ist, wo man Fragen deponieren kann. 

Porträt Kristina Tänzler

Mehr erfahren

Fachgebiet: Management im Gesundheitswesen