Denkgeräusche 2 - Auftakt zu einer akustischen Typologie sonifizierter EEG-Daten

In dem Projekt Denkgeräusche 2 sollen mehrkanalige EEG-Daten aus der Medizin sonifiziert - d.h. in Klänge umgewandelt - und dann mittels dieser Darstellungsform ein neuer Zugang zur Arbeitsweise des menschlichen Gehirns gewonnen werden.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule der Künste Bern
  • Institut Institut Praktiken und Theorien der Künste
  • Forschungseinheit Auditive Kulturen
  • Förderorganisation SNF
  • Laufzeit 01.10.2006 - 30.06.2008
  • Projektverantwortung Florian Dombois
  • Projektleitung Florian Dombois

Ausgangslage

Ziel ist es, erstmals ein akustisches Analogon zu den in der EEG-Forschung verbreiteten Atlanten wie z.B. der von Niedermeyer/Lopes da Silva oder der von Ebe/Homa zu entwickeln, die bisher die "typischen" EEG-Kurven nur grafisch zeigen.

Vorgehen

Das Projekt schliesst an das gleichnamige Forschungsvorhaben an, das durch den Schweizerischen Nationalfonds (DoRe) gefördert und im Juni 2006 abgeschlossen wurde. Aufbauend auf der hier entwickelten Infrastruktur einer eigenen Software, eines neuen Audio-Displays und dem Grundstock einer Sammlung von historischen Sonifikationen in der Musik soll diese nun anhand einer konkreten Aufgabenstellung verfeinert werden.