Einzelfall oder gängige Praxis - Der Umgang mit Kunst im öffentlichen Raum und Strategien zum Erhalt

Die Entwicklung nachhaltiger Konservierungs- und Restaurierungsstrategien zum Erhalt von Kunstwerken im öffentlichen Raum und deren Implementierung durch die Erstellung und Anwendung eines "faktischen" Leitfadens sind Projektgegenstand.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule der Künste Bern
  • Institut Institut Materialität in Kunst und Kultur
  • Forschungseinheit Präventive Konservierung
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit 01.02.2010 - 31.12.2012
  • Projektverantwortung Andreas Buder
  • Projektleitung Andreas Buder
  • Schlüsselwörter public art, Kunst im öffentlichen Raum, KiöR, Leitfaden

Ausgangslage

Dokumentation von Fallbesipielen aus dem Raum Bern, Basel und Zürich. Erstellung und Implementierungsstrategien eines faktischen Leitfadens zum Erhalt von Kunst im öffentlichen Raum.

Vorgehen

Die Entwicklung nachhaltiger Konservierungs- und Restaurierungsstrategien zum Erhalt von Kunstobjekten im öffentlichen Raum und deren urbane Implementierung sind Gegenstand des Projektes. Das Projekt schliesst eine elementare Lücke in der fundierten Auseinandersetzung mit Umgebungsfaktoren, dem Zerfall von Materialien und Interventionen an Objekten im Aussenraum.

Ergebnisse

Dokumentation von Arbeitsbeispielen aus dem Raum Bern, Basel und Zürich. Entwicklung eines faktischen "Leitfaden zum Umgang mit Kunst im öffentlichen Raum". Durchführung eines Semesterprojektes zur Gestaltung des Leitfadens und Implementierung der Ergebnisse der Forschungsinitiative. Durchführung eines interdisziplinären Symposium zum Thema an der HKB.

Ausblick

Kultursoziologische und sozialpsychologische Untersuchungen zu Ergebnissen der Vandalismusforschung an Kunstobjekten im öffentlichen Raum. Die Entwicklung und Bewertung eines “Decision Making Model“ zur Erhaltung von KiöR.