Sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung von Frauen und ihren Säuglingen in Asylunterkünften in der Schweiz

Zwei Drittel der asylsuchenden Frauen in der Schweiz befinden sich im reproduktiven Alter. Die Studie untersuchte deren Gesundheitsversorgung während der Unterkunft in Asylzentren.

Steckbrief

  • Lead-Departement Gesundheit
  • Institut Geburtshilfe
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit 27.03.2017 - 31.07.2017
  • Projektverantwortung Eva Cignacco Müller
  • Projektleitung Eva Cignacco Müller
  • Schlüsselwörter Vulnerable Gruppen, Asylsuchende Frauen, Gesundheitsversorgung, Perinatalphase

Ausgangslage

Die Studie untersuchte die sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung von Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen mit ihren Säuglingen in Asylunterkünften in der Schweiz. Basierend auf den Befunden wurden Empfehlungen formuliert.

Ergebnisse

Schwangere asylsuchende Frauen werden in der Schweiz unzureichend versorgt. Schwangere Asylbewerberinnen erhalten die wesentlichen medizinischen Leistungen im Zuge der perinatalen Versorgung, psychosoziale Unterstützung ist ihnen aufgrund fehlender Finanzierung von Dolmetscherdiensten aber verwehrt. Weiter ist in Asylunterkünften nur der Zugang zu Kondomen sichergestellt. Andere Verhütungsmethoden werden finanziell nicht vergütet.

Ausblick

Für eine adäquate Versorgung sind Dolmetscherdienste finanziell abzugelten und integrierte Versorgungsmodelle - analog zum Kanton Waadt - zu diskutieren und etablieren.