Berner Pflanzenschutzprojekt - Teilprojekt 1

Mit einem Massnahmenpaket soll die Belastung der Gewässer mit PSM im Kanton Bern reduziert werden. Bewirtschaftungsmassnahmen und die Akzeptanz der Massnahmen werden erhoben, mit den Gewässerdaten zusammengeführt und analysiert.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Ressourceneffiziente landwirtschaftliche Produktionssysteme
  • Forschungseinheit Pflanzenproduktionssysteme
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit (geplant) 01.12.2018 - 31.12.2024
  • Projektverantwortung Prof. Hans Ramseier
  • Projektleitung Prof. Hans Ramseier
  • Projektmitarbeitende Dominik Füglistaller
    Michaela Burkhart Pastor
    Christian Ramseier
    Prof. Hans Ramseier
  • Partner Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion (WEU)
    Bundesamt für Landwirtschaft BLW
    Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern
    Fachstelle Pflanzenschutz des Kantons Bern
  • Schlüsselwörter Pflanzenschutz, Produktion und Wasser, Eintragswege Pflanzenschutzmittel in Gewässer

Ausgangslage

Die Beantwortung der Frage nach der Beteiligung der Landwirte, der Akzeptanz der Massnahmen und den Bewirtschaftungsmassnahmen stellt ein wichtiger Beitrag zur Beantwortung praktisch aller zentralen Fragen im BPP dar.

Vorgehen

Erhebungen, ob und welche Massnahmen von den landwirtschaftlichen Betrieben umgesetzt werden und Erhebungen zu Bewirtschaftungsmassnahmen. Diese Daten stellen ein wichtiges Hilfsmittel dar für die Interpretation und Analyse der Faktoren, welche die Umsetzung beeinflussen. Mit der Analyse der Faktoren, welche die Umsetzung beeinflussen, wird es besser möglich, die Resultate auf andere Regionen / Kantone zu extrapolieren.

Ausblick

Projekt im Mai 2018 gestartet