Förderung der Kaninchengesundheit dank Erhebung und Etablierung zuverlässiger Ge

Die Haltungsbedingungen in der Schweizer Kaninchenproduktion sind auf sehr hohem Niveau. Trotzdem kommt es zu hohen Abgangsraten und damit zu hohem Medikamenteneinsatz. Genaue Zahlen und Ursachen der Tierverluste sind aber nicht bekannt.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Ressourceneffiziente landwirtschaftliche Produktionssysteme
  • Forschungseinheit Nutztiere und Pferde
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit 01.01.2019 - 30.09.2021
  • Projektverantwortung Dr. Danja Wiederkehr
  • Projektleitung Dr. Danja Wiederkehr
  • Projektmitarbeitende Judith Sabina Peter-Egli
    Stefan Probst
    Dr. Danja Wiederkehr
  • Partner VSK Verein der schweizerischen Kaninchenproduzenten
    Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)
  • Schlüsselwörter Kaninchenproduktion, Tiergesundheit, Tierwohl, Antibiotikaeinsatz, Mortalität

Ausgangslage

Hauptziel ist die Verbesserung von Gesundheit und Wohlergehen von Kaninchen sowie die Verringerung der Anzahl Abgänge und antibiotischer Behandlungen. Dazu müssen die auslösenden Faktoren für Gesundheitsprobleme identifiziert werden.

Vorgehen

Die wichtigsten auslösenden Faktoren für Gesundheitsprobleme in der Schweizer Fleischkaninchenproduktion sollen identifiziert werden. Durch Analyse umfassender Daten über die Struktur der Betriebe (Tierzahl/Betrieb, Zucht oder Mast, Tierverkehr), Leistungsindikatoren (Anzahl geborene Kaninchen/Wurf, Abgesetzte pro Wurf, Tageszunahmen, Futterverwertung, Abgangsraten), Behandlungsprotokolle (Behandlungsgrund, verwendete Medikamente) und Krankheitsursachen über Zeit und Saison.